Chroninchen und die Schwerbehinderung

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • Chroninchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Hallo und guten Abend,

    ich habe in diesem Forum schon quergelesen, aber kaum Antworten für meine Frage gefunden:

    Wie lange hat es bei euch gedauert, bis über den Antrag auf GdB entschieden wurde?

    Ich habe Anfang Februar einen Folgeantrag gestellt und bislang außer der Eingangsmitteilung noch keine Nachricht erhalten. Mein erster Antrag liegt schon einige Jahre zurück, darum kann ich mich nicht mehr daran erinnern, wie lange es gedauert hat.

    Mein Arbeitsplatz ist (glücklicherweise) nicht gefährdet, aber ungeduldig bin ich trotzdem …

    Liebe Grüße und eine gute Nacht
    Chroninchen

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3945

    Hallo, Chroninchen,

    wie das üblicherweise ist, weiß ich auch nicht.
    Aber wenn der Befristungstag erreicht ist, gilt die Schwerbehinderung trotzdem noch einige Zeit- ein halbes Jahr oder so.
    Das müsste in dem Bescheid von damals drinstehen. Aber es ist auch gesetzlich geregelt und Dr Google wird Auskunft kennen.

    Wann die Verlängerung kommt, hing bei mir davon ab, wann der Neurologe, den ich angegeben hatte, endlich seine Stellungnahme abgegeben hat.
    Der hat sich bis zum letzten Termin Zeit gelassen.
    Das Amt hat ihn mehrmals erinnern müssen und ich auch.

    Ich wünsche dir alles gute!
    alchemilla

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4478

    Hallo Chroninchen,

    Geduld ist auch eine meiner Schwächen, an der ich unbedingt arbeiten muss.

    Es ist leider nicht vorherzusagen, wie lange man für deinen Antrag braucht. Ich pers. habe schon einmal 6 Monate, und ein anderes Mal 8 Wochen gewartet. Ich denke, dazu kann es hier die unterschiedlichsten Antworten geben. Meine Erfahrung zeigt, dass Folgeanträge üblicherweise schneller bearbeitet werden. …aber wenn dein Erstantrag schon soooo lange her ist, wer weiß……?

    Wenn dein Arbeitsplatz sicher ist, ist ja schon mal etwas Druck raus.

    Alles Liebe, und viel Erfolg
    wünscht
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27506

    Hallo Chroninchen,

    ich kenne das auch mit der Ungeduld, aber jetzt ist sie wirklich nicht angebracht. 😉 Es drängt nichts, Deine Stelle ist nicht in Gefahr, daher entspanne und warte in Ruhe ab. Es hängt immer auch davon ab, wie schnell die Ärzte reagieren, die vom Versorgungsamt kontaktiert werden.

    Liebe Grüße
    Bettina

    PS: Hallo Piepser, bitte antworte immer direkt hier in Headbook und nicht auf die E-Mail-Benachrichtigung! 😉 Diese landet nämlich als Irrläufer im Nirgendwo, so dass keiner Deine Kommentare lesen kann. Also immer einloggen und ins betreffende Forum schreiben.

    Chroninchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Liebe alchemilla, liebe Sternchen, liebe Bettina,

    ich danke euch für eure Antworten.

    Geduld und Chroninchen – zwei Welten prallen aufeinander. Ich bin permanent in irgendwelchen Warteschleifen, in denen ich auf die Aktivität anderer angewiesen bin und selber nichts tun kann. Ich komme mir dann immer so hilflos vor und bin frustriert. Aber euch geht es sicherlich auch nicht anders:

    Zuerst hab ich als Baby gewartet,
    dass die Mama die Fütterung startet.
    Ein paar Jahre später im Kindergarten,
    musste ich weiter auf die Mama warten.

    Ich wurde älter, musste zur Schule gehen,
    auch hier konnte man mich warten sehen.
    Erst kam die Arbeit, dann mein Mann,
    habe erprobt, ob auch er warten kann.

    Die Hochzeit, ein Haus und auch ein Kind,
    rund 20 Jahre vergingen geschwind.
    Nun hab ich graues Haar und Falten,
    doch mit dem Warten bleibts beim Alten.

    Erst der Termin, dann die Behandlung,
    die Tabletten und deren Wandlung
    vom großen Schmerz zur kleinen Blessur,
    mal in die Klinik und mal zur Kur.

    Ganz egal, was ich nun mache,
    ob ich weine, ob ich lache,
    viel telefoniere oder Emails schreibe,
    das Warten sagt: „Nicht ohne mich – ich bleibe.“

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4478

    Liebes Chroninchen,

    das Gedicht geht noch weiter:

    Nun habe ich im Headbook gelesen,
    das war es noch nicht gewesen.

    Auch Geduld kann man lernen
    deshalb wird es wohl noch werden.

    Ich übe fleißig Ruhe einzuplanen
    und möchte das Warten deutlich warnen.

    Nach der Ruhe kommt Gelassenheit
    das Warten wird mit Sicherheit
    im Nirgendwo verschwinden.

    Alles Liebe
    Sternchen

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3945

    Liebes Chroninchen,

    da kann ich nur sagen:
    GENAU ! ! ! !
    Dieses Gedicht gehört in jede Sammlung von Klassikern.
    Es ist so wahr – so allgemein gültig
    Ich glaube, ihr Dichterinnen solltet euch mal einen Verlag suchen und einen „Gedichtband für Migräniker“ herausbringen.

    Aber wenn du die Warterei auf diese Art sinnvoll nutzt, dann ist sie ja doch sehr wichtig!

    Ich selber, ich dichte nicht aber ich benutze diese Wartereien in Wartezimmern, Warteschlangen, roten Ampeln ( wie vie Lebenszeit verbringen wir eigentlich vor roten Ampeln????), indem ich meine Denk-Entspannungsübungen mache. Wenn ich eh nichts anderes tun kann, kann ich wenigstens DAS tun, wofür sonst immer „keine Zeit“, „keine Ruhe“ ist.
    Einfach das Beste draus machen und sich über Wartereien freuen.
    ( Nur die Warteschleifen am Telefon, die machen mich rasend. Die sind viel zu laut)

    LG
    alchemilla

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5466

    Oh ja, die Warteschleifen am Telefon! Oft ist die Musik nicht nur zu laut, sondern schlichtweg grässlich!
    Meine Lösung, wenn Auflegen keine Option ist: Den Lautsprecher einschalten und das Telefon auf den Tisch legen. Diese Distanz tut meinem geschundenen Kopf gut und man bekommt trotzdem mit, wenn sich am anderen Ende endlich eine menschliche Stimme meldet.

    Kino geht bei mir auch aus diesem Grund schon lange gar nicht mehr. Schon nach der vielen überlauten und grellen Werbung bin ich völlig fertig.
    Ich warte deshalb geduldig, bis der Film im Fernsehen ausgestrahlt wird, nehme ihn mit meinem Reciever auf, schneide damit auch gleich alle Werbeblöcke raus und schau ihn mir dann an einem blöden Migränetag mal in aller Ruhe und Gemütlichkeit an. Und taugt er nichts, wird er gelöscht, ist er wunderschön (davon gibt´s in meiner Geschmacksrichtung eh wenig…), brenne ich ihn auf DVD.

    Chroninchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Ja, alchemilla,

    ein „Gedichtband für Migräniker“ – die Idee ist gar nicht so schlecht, ist vielleicht in 15 Jahren im Ruhestand eine Option 😉

    Auf jeden Fall habe ich heute ein „Warten“ zwar nicht streichen, aber befristen können. Ich habe seit Mitte Januar gewartet, dass mir mein Orthopäde einen OP-Termin mitteilt – heute bin ich von der Praxis angerufen worden und habe für Ende April einen Termin bekommen. Damit dauert dieses Warten nur noch fünf Wochen!

    Wenn sich morgen noch ein Warten konkretisiert, dann sollte ich vielleicht alle meine Wünsche in Gedichtform formulieren (der Gedicht-Band wäre dann ganz schnell voll, vor allem, wenn ich dann auch noch Unterstützung bekäme[@sternchen]) 😀.

    In diesem Sinne wünsche ich euch allen, dass sich auch euer Warten schnell erledigt.

    Liebe Grüße
    Chroninchen

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr von  Chroninchen.
Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.