Fragen zum Thema Schwerbehinderung

Ansicht von 29 Beiträgen - 211 bis 239 (von insgesamt 239)
  • Autor
    Beiträge
  • Trullalinchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 165

    hallo tanja,

    supi, ich habe auch 50% unbefristet und habe jetzt einen antrag auf erhöhung gestellt, bin mal gespannt. freue mich für dich, dass du dein ziel erreicht hast. sag mal, was ist psychoschmerztherapie?

    lg monika

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    huhu sebastian,
    keeeene ahnung mit dem verlängern, ich kann mir vorstellen, dass der arzt „einfach“ nur bescheinigen müsste, dass sich nichts geändert hat. ich meine, was soll man da noch groß einreichen, wenn sich nix verbessert hat? eigentlich müsste das doch relativ unkompliziert gehen.

    aber-
    behörden-
    o-w
    ohne worte

    ruf doch mal an und frag am telefon, wie das läuft, was man da braucht. ich glaube, ich würde das jetzt schon machen, für den fall, dass es wieder so ein affentanz wird und man wieder dokumente und beweise sammeln muss. dann besser gleich damit anfangen als kurz vorher.

    gruß
    tanja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27506

    Wie Du richtig sagst, Tanja, weiß man nie, welche Behörde es wie handhabt.

    Theoretisch kann es auch sein, dass eine erneute Prüfung stattfindet. Dies könnte – aber wirklich nur theoretisch – auch zur Folge haben, dass man tiefer eingestuft wird, oder das „unbefristet“ verliert. Also so ganz automatisch hochgestuft wird man nicht so ohne weiteres.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    hallo monika,
    ich find ja trullalinchen ein super name!

    das wort hab ich kreiert, psychoschmerztherapie, weil zur zeit ist es für mich erst mal nur eine psychotherapie, ich habe noch nicht so recht entdeckt, wo die schmerztherapie anfängt. es läuft so, dass es 15 termine als einzelde psychogespräche gibt, dann 11 doppelstunden als gruppensessions, wo ich dann lerne, wie man mit schmerzen umgehen kann, und danach gibts noch mal ein paar einzelgespräche. deshalb denke ich, dass das erst mit den gruppenterminen als schmerztherapie gilt, so gemeinhin.

    werde mich weiter überraschen lassen, bisher finde ich es gut, wie es läuft.

    viel glück bei deiner erhöhung!
    tanja

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    ansonsten freu ich mich, dass das thema durch ist. habe heute nacht geschlafen wie ein stein, und jetzt kann ich es genießen, dass endlich ein thema abgehakt ist, und das noch vor der woche urlaub!!

    meinem fuß gehts auch schon besser, jetzt reicht schon nur noch eine krücke, also es geht wieder vorwärts, gestern war ich nur so fertig, da hab ich nix mehr gemerkt.

    hab schon ein schönes bild rausgesucht um mir einen ausweis ausstellen zu lassen. und wisst ihr, welches ich genommen habe?
    schaut mal nach links oben vom kommentar!

    HAHAHAHAHAHAHAHA
    hihihihihihihihi
    kleiner scherz, schade eigentlich, hätte ich gerne gemacht.
    wär doch mal echt witzig gewesen.

    ich bin sooo erleichtert, puh!
    danke fürs vor-freuen, ich kann mich jetzt nach-freuen!
    tanja

    SimonPhoenix
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Mein Bedarf ist noch gedeckt mit denen zu sprechen, nach 9 Monaten „Kampf“ habe ich dazu kein Bock und 2 Jahre habe ich ja noch bis der ausläuft. Ich werd´s wohl n halbes Jahr vorher in Angriff nehmen.

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 764

    okay, bei so viel zeit haste recht!

    Svenja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    falls noch jemanden fragen hat insbesondere niedersachsen dem kann ich gerne weiterhelfen, ich arbeite in der Behörde, die die Ausweise ausstellt und die Anträge bearbeitet.

    Ich selber habe „nur“ einen Grad der Behinderung von 30. Wollte auch keinen Widerspruch o.a. einlegen weil das bei mir alles über unseren Chef geht und das waar mir das unangenehm.
    Lieben Gruß!

    SimonPhoenix
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Hallo Svenja,

    das ist ja echt ineressant. Bin zwar nicht aus Niedersachsen, mich würde aber trotzdem ineressieren, wie das bei euch mit dem verlängern ist, wie läuft das ab ? Wird da alles nochmal geprüft ?

    LG
    Sebastian

    Svenja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    ist bei denn eine Nachuntersuchung geplant?
    Wenn ja läuft das bei uns so ab:
    Du bekommst von uns einen Nachuntersuchungsbogen zugeschickt, darin gibst du dann deine Ärzte an musst einmal unterschreiben und wieder zurück schicken. Dann schreibt das amt deine Ärzte, um zu gucken ob sich was gebessert hat. dann wird das überprüft und je nachdem was dabei rauskommt kann der Ausweis verlängert werden oder du bekommst eine Anhörung wenn man die runersetzen möchte dann kannst du dich dazu innerhalb eines Monats äußern. Und dann wird entweder der Bescheid geschrieben oder du bekommst noch ne Anhörung…

    Früher war das bei uns so das man grundsätzlich einen Schwerbehindertenausweis nur für 15 Jahre bekommen hat da gab es das unbefristet noch nicht auch wenn das bein amputiert worden ist. Das wurde jetzt geändert.
    Wenn man älter als 75 ist führen wir auch grds. keine Nachuntersuchungen mehr durch.

    Es wäre also gut zu wissen ob eine Nachutersuchung bei dir durchgeführt werden soll und ob du den bogen schon bekommen hast, wenn nich kannst du solange du keinen bescheid hast den ausweis immer wieder einsenden und er wird immer wieder verlängert.
    ich hoffe ich konnte dir n bisschen helfen. lieben gruß

    SimonPhoenix
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    ja danke.
    Nein hab so einen Bogen noch nicht, die Frage war auch eher zu früh gestellt.
    Mich hat nur interessiert, ob der ganze Mist (sorry das hat sehr an meinen Nerven gezehrt) nochmal von vorne los geht und wieder so lange dauert (9 Monate), da er aber rückwirkend ausgestellt wurde ist er nur bis 7/2014 gültig.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27506

    Toll Svenja, dass Du hier mit Informationen mithilfst. Es läuft tatsächlich in jedem Bundesland anders. Mir wurde übrigens hier in Bayern in einem völlig unkomplizierten Verfahren beim ersten Antrag unbefristet ein Grad von 60 verliehen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Svenja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    ja dann hast du ja auf jedenfall noch zeit und die melden sich auch bei dir also du hast nichts zu befürchten warte mal bis 2014 ab und du musst ja wirklich nur so einen bogen ausfüllen den schicken sie dir wenns so weit ist also kein stress das ist eigentlich für den antragssteller easy also das nachuntersuchungsverfahren.

    Bettina Frank: das mach ich gerne, also das sgb iX ist ja ein bundesgesetz deswegen sind da nur die unterschiede in der organisation bei uns ist es z.b. landesaufgabe in anderen bundesländern ist es kommunalisiert und die schreiben sehen halt unterschieldich aus aber vom inahtl her ist es das gleiche 😉

    SimonPhoenix
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Ich denke auch, der große Unterschied liegt wohl am Sachbearbeiter. Außerdem wo man Unterstützung her hat. Ich habe das ganze ja schon bevor ich in Kiel war angefangen und mir liegt es auch nicht zu sagen wie schlecht es mir geht ich bin eher der typ der alles runterspielt, ich mag kein Mitleid.

    Tja mein 50° habe ich dann bekommen nachdem ich im Widerspruch geschildert habe wie schlecht es mir geht und wie sehr mir die Art wie der Herr mich behandelt hat missfiel.

    Aber im Endeffekt ist es natürlich so, dass sie nicht wissen können wie schlecht es einem geht, wenn man die Hälfte des Monats Migräne hat. Auch wenn sie schon eine gewisse Ahnung haben sollten und es ja auch Richtlinien gibt.

    railwaycom
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 850

    Fragebogen????
    Ich habe im Internet ein Formular ausgedruckt, ausgefüllt. Dort gabs Bereiche wo man Ärzte von der Schweigepflicht entbindet. Meine med. Unterlagen und diesen Änderungsantrag habe ich im Januar hin geschickt und bekam jetzt halt die neue (lächerliche) Änderung. Zwischenzeitlich kam nur der Info Brief das alles in arbeit ist.

    Liebe Grüße
    Rail

    Svenja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    @railwaycom nein das hast du ja auch so richtig gemacht es ging jetzt bei simonPhoenix nur um die Nachuntersuchung und du hast einen Antrag gestellt also alles richtig gemacht 😉

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    HUHU, weiß nicht ob ich im richtige Forum gelandet bin…
    Habe heute nach nur zwei Monaten meinen Feststellungsbescheid bekommen, in dem 40 % angegeben sind. Und nun? Hätte eigentlich mit einem höheren Wert gerechnet, wenn ich das hier immer so gelesen habe…
    Was fange ich damit nun an? Muss ich erste inen Gleichstellungsantrag stellen, ehe ich das meinem Arbeitgeber in Hinblick auf besseren Kündigungsschutz mitteile?
    Bin gerade ein wenig ratlos und vom BEamtendeutsch in Netz erschlagen 🙁
    Liebe Grüße
    Oeco-Moni

    Svenja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo zusammen,

    (oeco, auf deine Frage weiß ich leider auch keine Antwort)

    habe auch eine Frage: Kann man auch wegen chronischen Spannungskopfschmerzen, die seit einem Jahr täglich 24 Std. da sind einen Behindertengrad beantragen?

    Habe auch noch zusätzlich eine Schizophrenie mit Depressionen, deswegen könnte ich ja vll auch beantragen, aber mich interessiert es, ob es auch für nen Spannungskopfschmerz einen Behindertengrad gibt?

    In dem Gesetz wird nur die Migräne erwähnt….

    liebe Grüße
    Svenja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27506

    Liebe Svenja,

    so viel mir bekannt ist, erhält man für Spannungskopfschmerz keine Schwerbehinderung zuerkannt. Da Du aber andere Beeinträchtigungen hast, könnte der chronische Spannungskopfschmerz mit in die Beurteilung einfließen und insgesamt einen höheren Grad erwirken.

    @Oeco-Moni: Es kommt auf die Schwere Deiner Behinderung durch die Migräne an, ob die Beurteilung passt, oder zu gering ausgefallen ist. Das kann man so pauschal nicht sagen. Du kannst entweder Widerspruch einlegen, oder eine Gleichstellung beantragen. Was in Deinem Fall sinnvoller ist, wird Dir sicher Dein Neurologe sagen können.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Kerstin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Hallo,
    darf ich nochmal um Hilfe schreien? 🙂
    Ich habe mich heute mit jemandem getroffen, der früher beim Stahlwerk Hoesch in der Betreibskrankenkasse beschäftigt war,sich mit dem Schwerbehinderungsrecht auskennt,und mir beim Ausfüllen meines Antrags geholfen hat.Unter Angaben zu Gesundheitsstörungen hat er mich stichpunktartig auflisten lassen -Migräne,-Spannungskopfschmerz, -Depression,…
    Nun bin ich völlig verwirrt, denn nachdem ich mich hier einmal quer durch’s Forum gelesen habe, würd ich sagen, ist es ratsam ganz genau zu beschreiben,wie die Migräne mich in meinem Alltag einschränkt,…? Er meinte auch, es sei nicht nötig sämtliche Befunde und Arztberichte beizufügen.
    Der Sozialverband VDK sagt auch, kurz und knapp ausfüllen reicht – detaillierter würde der Einspruch
    Was ist ratsam???????
    Einen Bericht/Gutachten von Kiel habe ich, und lege es bei.
    Lieben Gruß, Kerstin

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3945

    Mir hat Prof Göbel jüngst empfohlen, ihm gleich die Sache zu schicken (bei mir geht es um Überprüfung, ob die Schwerbehinderung noch unvermindert besteht) damit er gleich sein Gutachten schreibt und nicht erst vom Amt angefordert wird.
    Ich habe beim Erstantrag auch sofort alle Gutachten und Stellungnahmen, die nur irgendetwas damit zu tun haben, beigefügt. Sogar Befunde der Halswirbelsäule.
    Auch würde ich mir immer wieder die Arbeit machen, SELBST in allen Detail zu beschreiben, was ich alles anders machen muss als gesunde Leute: kein Freizeitvergnügen, sondern täglich mühsam regenerieren vom Berufstag, mühsames Regenerieren am Wochenende. Depressionen bei jeder Attacke und immer über die Dauer der Attacke hinausreichend, keine Pläne machen, keine Familienfeiern organisieren können und und und
    Ich habe mir dafür fast eine Woche Zeit genommen, weil mir immer wieder neue Details eingefallen sind.
    Bettina schreibt, sie brauchte das alles nicht,
    aber ich habe die Dinge immer lieber selbst in der Hand.
    Wenn der Antrag erstmal weg ist, hat man keinen einfluss mehr auf das ,was die Ärzte dann schreiben.
    Und wenn man erst noch Widerspruch einlegen muss . . .das zieht sich alles so und kostet so viel Kraft.
    Lieber gleich klotzen! ! !
    Im NLP sagt man, dass sich die Zuhörer oder Leser die ersten drei Sätze merken und der Rest ist nur noch Beiwerk.
    Früherr haben wir Argumentationen immer dynamisch aufbauen sollen: die Hammerargumente zum Schluss.
    Heutzutage ist die Meinung ziemlich schnell zementiert und hinterher Nachbessern bringt kaum noc h etwas.
    Also: gleich mit der Tür ins Haus! !

    LG
    alchemilla

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Hallo,
    also ich habe auch kurz und knapp ausgefüllt und das Gutachten aus Kiel beigelegt, dann hatte ich 60% Schwerbehinderung. War zwar der dritte Anlauf, aber vorher war ich auch nicht in Kiel gewesen und da war nur der Befund Der Neurologin dabei.

    Pamela

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27506

    Liebe Kerstin,

    mit Alchemillas Tipps gehst Du auf Nummer sicher, da die Beurteilung unterschiedlich angegangen wird. Ich hatte nur einen Einzeiler geschickt zusammen mit dem Gutachten von Prof. Göbel. Danach bekam ich das Forumular zugeschickt, auf dem ich alle Ärzte eingetragen hatte, bei denen ich jemals war zur Behandlung der Migräne, aber auch anderern Beschwerden wie Schulter- und Hüftprobleme usw. Dieses Forumular schickte ich ohne Begleitschreiben zurück und erhielt nach einigen Wochen einen Grad von 60 unbefristet.

    Aber wie gesagt wird das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gehandhabt und auch die Sachbearbeiter sind nicht alle „gleich drauf“. 😉

    Viel Erfolg!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Kerstin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Alles klar, VIELEN DANK !!!
    Dann werd ich mich mal an die Arbeit machen 🙂
    Liebe Grüße, Kerstin

    Miriam
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Hallo,
    wollte nur kurz von meinem Erfolg berichten 😉 Habe erst 40% bewilligt bekommen, dann selbst meinen Widerspruch eingereicht und nun 50% bekommen, ab April 2012 🙂 Hieh!!! Allerdings befristet bis April 2014, dann wird alles noch mal überprüft.
    Liebe Grüße Miriam
    PS. Drücke allen anderen noch die Daumen, es kann klappen!!!!

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Liebe Miriam, toll!!! 🙂 Das freut mich für Dich! Und ist sicher eine Ermutigung für alle, die gerade am Thema dran sind.

    Viele Grüße
    Ulrike

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27506

    Super Miriam, ein Sieg auf Etappen! 🙂

    Kerstin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Hallo Miriam,
    von mir auch einen herzlichen Glückwunsch!!
    Das läßt hoffen 🙂
    Liebe Grüße, Kerstin

    super-angie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 81

    Hallo Ihr Lieben,
    hier sind schon öfters Fragen rund um das Thema Behinderung und den Umgang mit den Behörden gestellt worden.
    Daher möchte ich heute zum Anerkennungsverfahren etwas schreiben, nämlich über den Widerspruch. Ich möchte, dass alle Geplagten ihre Rechte wahrnehmen können, auch wenn sie kein Geld für einen Anwalt haben.

    1. Lohnt es sich Widerspruch einzulegen?
    Der Bescheid listet in der Begründung die Funktionsbeeinträchtigungen auf. Wurde eine bestehende Gesundheitsstörung nicht aufgeführt, sollte Frau/Mann nachhaken.
    Wenn die Migräne z. B. mit einem Grad der Behinderung von 30 anerkannt wurde, führen daneben bestehende geringe gesundheitliche Beeinträchtigungen von z. B. GdB 10 in der Regel nicht zu einem höheren Gesamt-Grad. Es wird nicht addiert! Also bitte nicht unnötig ärgern.

    Um eine einheitliche Anerkennung im gesamten Bundesgebiet sicherzustellen, richten sich die Ärzte in den Ämtern nach den „versorgungsmedizinischen Grundsätzen“. Die könnt ihr im Internet finden. Dort sind eine Vielzahl von Erkrankungen aufgeführt.

    Prüft auch, ob z. B. die Migräne mit ihrer Anfallshäufigkeit und den Begleiterscheinungen und andere Erkrankungen korrekt erfasst wurde, d. h. so, wie es in den Berichten der behandelnden Ärzte steht, die der Behörde vorliegen. Bei Schwankungen im Jahresverlauf (im Sommer schlimmer?) ist ein Durchschnittswert zu bilden. Hat die Behörde alles korrekt dargestellt, ist der Bescheid nicht zu beanstanden.

    Ihr könnt auch Akteneinsicht beantragen (Das machen auch die Anwälte). Das geht so, dass Du in die Behörde gehst und Dir die Akte zum Lesen ausgehändigt wird. Dann erfährst, wie es zu der Entscheidugn gekommen ist. Du kannst auch Kopien machen lassen. Das kostet eine geringe Gebühr.

    2. Wie lege ich Widerspruch ein?
    Wenn Du zu dem Ergebnis kommst, dass die Behörde einen wesentlichen Teil der Erkrankung(en) nicht berücksichtigt hat, kannst Du schriftlich Widerspruch einlegen. Hier gilt es zunächst, die Frist zu wahren! Die Begründung des Widerspruchs kannst Du später schriftlich nachreichen. Hier sollte man in Ruhe an dem Text feilen.
    Aufpassen: Für den ordnungsgemäßen Eingang der Schriftstücke bist Du ggf. beweispflichtig. Sehr gut ist z. B. mit zwei Ausfertigungen zur Widerspruchsbehörde zu gehen und sich auf einem Exemplar den Eingang bestätigen zu lassen.

    3. Wie lange dauert es bis zur Entscheidung?
    Nach § 88 des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) gilt für das Widerspruchsverfahren (gilt nur im Widerspruchsverfahren!) eine Frist von 3 Monaten. Ausnahme: Es liegt ein zureichender Grund vor. Das kann z. B. sein, wenn Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind. Für die Annahme einer Untätigkeit reicht es aber aus, wenn der Antrag innerhalb der Frist nicht beschieden wurde. Dann könnt ihr Untätigkeitsklage einreichen.

    Aber das ist ein anderes Thema…
    Ich hoffe, ich habe es verständlich beschreiben können.

Ansicht von 29 Beiträgen - 211 bis 239 (von insgesamt 239)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.