Schmerzen verstärkt durch feste Zahnspange

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • Dojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo ihr Lieben,
    unsere Tochter leidet seit einem Jahr verstärkt unter Spannungskopfschmerzen und Migräne. Wir haben nun zwei Klinikaufenthalte und einen 3,5 Wochen dauernden Wochen Aufenthalt in einer Schmerzklinik hinter uns. Momentan befindet sie sich teilstationär noch in psychosomatischer Behandlung, da es es ihr durch die Dauerschmerzen und auch durch Mobbing schlecht ging, wodurch eine Schulangst entstanden ist. Die verstärkten Spannungskopfschmerzen begannen mit Einsetzen der festen Zahnspange, die Probleme in der Schule leider auch, so dass ich den Zusammenhang nicht mehr trennen konnte. Seit März diesen Jahres, haben wir kaum noch etwas an der Zahnspange nachstellen lassen und die Anzahl der Migräneattacken hat sich deutlich reduziert, der Spannungskopfschmerz ist allerdings immer noch da. Aber immer wenn wir mal versucht haben nochmal die Gummis einzusetzen oder zur Kontrolle beim KFO waren, ist es in einem Migräneanfall den nächsten Tag geendet. Wir haben es diese Woche noch einmal versucht, Sonntag Gummis rein und Montag Migräneanfall. An den darauf folgenden Tagen hat sie es freiwillig noch zweimal nachts versucht und ist mit starken Spannungskopfschmerzen aufgewacht. Wir haben nun nächste Woche einen Termin beim KFO und dann kommt die Spange wahrscheinlich raus, auch wenn ich dann den Eigenanteil nicht mehr zurückbekomme. Wer hat denn noch so extrem auf eine feste Zahnspange reagiert?

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4547

    Hallo Dojo,

    herzlich willkommen hier bei uns im Headbook. Es ist so schlimm, dass schon so junge Menschen an einer Art Schmerzen leidet, und man als Eltern machlos daneben stehen muss.

    Wie alt ist deine Tochter? Sie ist ja nun schon von 3 verschiedenen Adressen untersucht worden. Wie lauteten da die Empfehlungen? Wie oft hat deine Tochter Migräne oder Spannungskopfschmerzen. Welche Medikamente nimmt sie ein?

    Da ich selber sehr viel bzgl. Zahn- und Kieferregulierungen erlebt habe, kann ich mir gut vorstellen, dass es immer wieder durch diese Art der Manipulation zu Spannungskopfschmerz bzw. zur Migräne kommt.

    Dabei ist es nicht einfach, die Migräne vom Spannungskopfschmerz zu unterscheiden. Oft wird die Migräne als Spannungskopfschmerz gesehen. Erst mit der Einnahme des Triptan´s mußte ich erfahren, dass es in den meisten Fällen eine Migräne und kein Spannungskopfschmerz ist.

    Also wäre meine Frage, woran genau macht deine Tochter den Spannungskopfschmerz fest.

    Die Frage mit der Zahnspange wäre für mich zweitrangig. Ist natürlich auch eine Frage der Dringlichkeit. M.E. müßten die Kosten auch erstattet werden, wenn aus medizinischen Gründen die Spange nicht getragen werden kann. Das ist jetzt aber von mir nur vermutet.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Dojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo Sternchen,
    meine Tochter ist 13 und kann mittlerweile sehr genau zwischen Migräne und Spannungskopfschmerzen unterscheiden. Migränge ist meist mit Aura und Erbrechen und die Spannungskopfschmerzen sind immer vorhanden, schwanken aber in der Intensität. Es ist bei ihr alles durch Stress und Angst sehr verstärkt worden. Aber in dieser Beziehung geht es ihr schon viel besser mittlerweile. Leider haben bei ihr Medikamente und Prophylaxe überhaupt nicht geholfen und wir geben mittlerweile nur noch Magnesium und Vomex. Wenn es ganz schlimm ist mal ein Ibu.
    Von wöchentlich bis zu 3 Anfällen sind wir mittlerweile bei 2 Anfällen im Monat gelandet und damit kann sie leben, es ist mir halt nur aufgefallen, dass da oft ein Zusammenhang mit Einstellungen an der Zahnspange besteht. Triptane haben wenig Wirkung bei Ihr und Schmerzmittel auch nicht. Dass so ein Dauerschmerz bei einem jungen Menschen auf die Psyche ihre Auswirkungen hat ist ja wohl klar und wenn dann noch ein paar andere ungünstige Faktoren dazu kommen, dann kann ganz sich schnell eine ganz böse Abwärtspirale in Gang setzen. Organisch wurde nichts festgestellt und dann bekommt man halt die Diagnose Somatisierungsstörung.
    Kindliche Migräne hat sie seit 5 Jahren schon, aber damit konnte man umgehen. Aber durch die zusätzlichen Spannungskopfschmerzen wurde das halt sehr häufiger und intensiver.
    Deshalb meine Hoffnung, durch Entfernen der Zahnspange einen starken Trigger zu entfernen.
    LG
    Dojo

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7341

    Liebe Dojo,

    zum Thema Zahnspange kann ich dir keinen Rat geben.

    Aber aus deinen vorherigen Beiträgen hier in dieser Gruppe geht ja deutlich hervor, dass Ihr schon länger erhebliche Probleme mit den Kopfschmerzen habt. Wäre es da nicht eine Überlegung wert, mit deiner Tochter mal nach Kiel in die Schmerzklinik zu gehen?

    Liebe Grüße,
    Julia

    Dojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo Julia, Kiel ist im Moment keine Option für uns und meine Tochter ist in Behandlung. Gegenüber dem letzten Jahr geht es ihr mittlerweile richtig gut und mit 2 Migräneanfällen im Monat kommen wir klar. Wenn wir jetzt noch die Spannungskopfschmerzen reduzieren können und den psychischen Stress behandeln, dann sehe ich uns auf einem positiven Weg. Krankenhaus hatten wir für dieses Jahr genug.
    Mich hätte nur noch interessiert ob jemand auch die Zahnspange als starken Trigger hatte, da wir alle ungünstigen Faktoren entfernen möchten. LG Dojo

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 8 Monate von  Dojo.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27721

    Liebe Dojo,

    die Zahnspange entfernen würde ich nicht, denn es gibt keine Garantie auf eine Verbesserung der Lage. Dann ist das Geld verloren, die Zähne sind nicht reguliert und der Schmerz bleibt auch erhalten.

    Wenn sie einen chronischen Spannungskopfschmerz hat, wäre eine Prophylaxe sicher sinnvoll. Zumal auch die Akutmedikation nicht so anschlägt. Was wurde bereits versucht? Betablocker, Amitriptylin?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Dojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo Bettina, wir haben Amitriptylin versucht ohne Erfolg und geben Magnesium. Aber ich werde jetzt einfach nächste Woche mal jeden Druck von den Zähnen nehmen lassen und die Brackets noch drin lassen und dann sehe ich ja, was passiert. Auf jeden Fall hat sie die massiven Spannungskopfschmerzen erst seit dem Einsetzen der festen Zahnspange und wenn es nicht besser wird, liegt es nicht an der Zahnspange und dann müssen wir mal schauen, ob wir die Behandlung weiterführen oder abbrechen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, denn wir haben es diese Woche wieder mit den Zahngummis versucht und sie hatte einen Migräneanfall und täglich starke Spannungskopfschmerzen. Mir ist mittlerweile auch egal, ob wir das Geld verlieren, hauptsache ich erspare dem Kind weitere zusätzliche Schmerzen.

    Liebe Grüße
    Dojo

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27721

    Hallo Dojo,

    kann Dich so gut verstehen, Ihr braucht eine schnelle Lösung. Die Brackets noch drinzulassen, ist ein guter Plan. Vielleicht liegt es ja wirklich daran, dann muss man entsprechend handeln. Sonst weitersuchen, aber es wird sich auch dann eine Lösung finden lassen.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Dojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Seit 2 Wochen sind nun die Drähte der Zahnspange raus. Kein Migräneanfall seitdem und Spannungskopfschmerzen reduziert, aber immer noch vorhanden. Allerdings würde es nicht mehr so ziehen. Bei einer Schmerzskala von 10 wäre es von einer gefühlten 7 auf 5 gesunken. Bin mal gespannt ob es in der nächsten Zeit noch besser wird. In 4 Wochen haben wir wieder Termin beim Kieferorthopäden.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5564

    Das klingt doch vielversprechend, Dojo! Es wäre so schön, wenn diese Maßnahme dauerhaft eine spürbare Verbesserung der Schmerzen brächte und die Migräne sogar ganz zum Verschwinden.
    Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg!

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27721

    Oh, dann drücke ich aber ganz fest die Daumen, dass die gute Zeit anhält. 🙂

    Dojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Montag haben wir wieder Termin beim KFO und wir lassen die Zahnspange entfernen. Meine Tochter will sich das nicht mehr antun und sie merkt eine so deutliche Reduzierung der Spannungskopfschmerzen und seit Wochen hatte sie keinen Migräneanfall mehr. Hoffen wir mal, das es weiter so gut anhält und vielleicht auch die Spannungskopfschmerzen, die sie vor dem Einsetzen der festen Zahnspange nicht hatte auch wieder ganz verschwinden. Auch hat sie den Stress deutlich reduziert und die schulische Situation hat sich entspannt.
    LG Dojo

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5564

    Liebe Dojo,

    ich freue mich mit euch, dass es deiner Tochter inzwischen so viel besser geht. In eurem Fall ist das Ergebnis derart klar, dass ich eine Entfernung der Zahnspange vermutlich die richtige Entscheidung ist. Und sollte es sich in den letzten Wochen wirklich nur um eine Art Placebo-Effekt gehandelt haben, was ich eher nicht glaube, könnte man neue Brackets auch jederzeit wieder ankleben.

    Lieber Gruß und weiterhin einen guten Verlauf,
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27721

    Ich schließe mich Heika an und freue mich eine Runde mit. 🙂 Alles Gute weiterhin und hoffentlich war dies der Grund, denn dann habt Ihr jetzt die Lösung gefunden.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.