Cephlas-Methode

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Hallo und Guten Morgen!

    Ich würde gern wissen ob jemand von euch schon etwas über die Cephlas-Methode gehört hat und eventuell auch schon davon profitieren konnte. Leider findet man im Internet nicht so viel darüber. Lediglich vom Dok der diese Methode anwendet. Aber wie funktioniert das denn nun und vor allem bringt es wirklich etwas???
    Ich wäre für eure Infos und Feedbacks sehr dankbar. Momentan habe ich durch die Akupunktur die Schmerzintensität der Migräne etwas senken können. Leider nicht die Anzahl der Anfälle. Es sind noch immer mindestens 7 im Monat.

    Ich wünsche euch ein schönes sonniges Osterwochenende

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5510

    Hallo Kiki,

    ich kannte das Verfahren noch nicht, habe ich mich gerade im Internet schlau gemacht.
    Meine Einschätzung: Das ist der totale Unsinn und absolut unseriös. Hände weg und das kostbare Geld lieber für etwas Sinnvolles bzw. Schönes ausgeben.

    Man geht dort von überempfindlichen Schmerzrezeptoren im Auge, auf der Iris, aus, die durch Laserakupunktur angeblich abgeschaltet werden sollen.

    Wir Migränepatienten haben eine neurologische Erkrankung, die eine Reizübertragungsstörung der Nervenzellen darstellt. Wir Migräniker haben ein viel sensibleres und anfälligeres Nervensystem als Gesunde, nicht nur bei den Nervenzellen im Augenbereich, überall. Die Reize, die im Gehirn landen, kommen aus dem gesamten Körper im Gehirn an, keineswegs gibt es spezielle Nervenbahnen im Auge, die die Migräne auslösen.

    Wir sind auch anfälliger auf andere Reize in anderen Bereichen (z.B. Hören). Da käme wohl hoffentlich keiner auf die Idee, im Ohr gewisse Punkte lasern zu wollen, um die Reize ins Gehirn abzuschalten. Schließlich leben alle unsere Sinne davon, dass Reize im Gehirn landen, das ist so vorgesehen und gut so!

    Und wir Migräniker profitieren von unserem „Porsche im Gehirn“ durchaus, das ist die schöne Seite, die Migräneattacken sind leider die Schattenseite. Lies mal den Beitrag über die Trigger, den Bettina gerade eingestellt hat. Da erklärt sich vieles von alleine.

    Und bei diesen angeblich so zahlreichen „Heilungen oder Besserungen von Migräne“, muss man grundsätzlich skeptisch sein. Geht man diesen Dingen nach und ist der anfänliche Placebo-Effekt erst einmal verrauscht, bleibt meist nicht viel davon übrig. Das lässt man dann in der eigenen Firmen-Statistik natürlich lieber weg.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Tagen, 3 Stunden von  heika.
    kiki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Hallo Heika!

    Ja so was ähnliches habe ich mir schon fast gedacht. Man findet ja auch wirklich nicht viel darüber im Internet. Eine Kollegin hat mir einen Artikel bzw. eine Website gegeben wo jemand über diese Methode schwärmt.
    Ich weiß das bei ein Migräneauslöser Stress ist. Aber leider lässt es sich oftmals nicht vermeiden. Ich bin schon seit Jahren im Dauerstress. Da erkrankte mein Mann an einen Hirntumor. Seit dem ist es auch mit der Migräne schlimmer geworden. Jetzt hat zu guter Letzt auch noch meine Firma geschlossen, so das ich jetzt auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle bin und mit 50 noch mal die Schulbank wegen einer Weiterbildung drücke. Irgendwie ist es da schwierig zur Ruhe zu kommen. Ich danke dir für dein Feedback. Ich muss es wirklich schaffen irgendwie runter zu kommen. Das ist leichter gesagt als getan. Irgendwie bin ich mit der ganzen Situation in eine Daueraufregung gekommen. Mein Mann hat sich auch sehr verändert und durch seine Erkrankung stellt man sich eben auch immer hinten an. Hauptsache ihm geht es soweit gut.

    Noch einmal vielen Dank. Ich werde das Geld dann wirklich für sinnvollere Dinge verwenden.

    Liebe Grüße
    Kiki

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.