Mein persönlicher Schmerzverlauf

Mein persönlicher Schmerzverlauf

Grüsse aus Split (Kathrin)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 36)
  • Autor
    Beiträge
  • Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Liebe Forumsmitglieder

    Ich melde mich aus Split, Kroatien, wo ich seit ca 3 Jahren wohne und schon länger hinreise.Ich bin eigentlich Künstlerin, vielleicht klignt das jetzt für einige absurd, ich lebe von Strassenmusik, meine eigenen Lieder. Kroatien und Split bzw Dalmation habe ich lieben gelernt und wollte hier leben, schon jahrelang.
    Denkt man so eine frischfröhliche Künstlerseele, da passt doch Migräne gar nicht? Aber leider hat sie mich in den letzten Jahren oft geplagt.

    Ich liebe das Meer, Winde und Wellen, Fotographie, interessiere mich sehr für Meteorologie, und natürlich schreibe ich Lieder bzw oft entstehen sie jetzt während ich singe… auf kroatisch jetzt zumeist.
    Ganz wichtig ist mir mein Glaube und er trägt mich auch durch die schweren Zeiten oder wenn ich Angst bekomme vor Attacken oder was auch immer.

    Ich bin 42 Jahre alt. Wirke für viele jünger, vielleicht wegen meinem Lebensstil.

    Migräne hat bei mir eigentlich glaube ich so angefangen, in den letzten Jahren jedenfalls, dass sie immer während der Menstruation kam. Ich wusste eigentlich nicht, dass es Migräne war, dachte einfach ich bekomme praktisch jedesmal Kopfschmerzen während der Menstruation… die dauerten so ca 2 Tage und am dritten Tag vielleicht noch am Morgen und dann war ok. Die üblichen Schmerztabletten die ich nahm (Ibuprofen und Paracethamol) halfen da gar nicht gut, teils dann praktisch überhaupt nicht mehr, sonst hatten die mir so gut ich mich erinnere bei Kopfweh schon geholfen.

    Vor etwas mehr als einem Jahr wurden die Kopfschmerzphasen etwas häufiger (zT auch zwischen der Menstruation, die eh extrem unregelmässig und meistens zu früh also meistens nach ca 3 Wochen teils sogar früher kam), wobei ich herausgefunden hatte, dass ich mit Schmerzmitteln, wenn ich sie nahm, bevor es richtig losging, eventuell das vorbeugen konnte… bin aber nicht sicher, ob es dann jeweils auch gekommen wäre. Machte mir langsam Sorgen, dass ich zu viele Tabletten nahm, weil ich aus Angst vor einer Attacke dann halt schnell vorbeugte… ging deshalb auch zum Arzt,,, er fand das noch nicht beunruhigend viel, schlug aber vor, einen Neurologen aufzusuchen… den Termin bekam ich für Ende August 2016. Hatte letzten Frühling auch mal einen Anfall, der vier Tage dauerte. Diese Anfälle waren echt ungut also ich fühlte mich so richtig krank.

    Also im August kam ich dann zu einer Neurologin, die Migräne diagnostizierte und Triptane empfahl. Mein Arzt verschrieb mir dann Sumatriptan (heisst hier Sumigra), das meine Krankenkasse bezahlt.

    Ich hatte etwas Angst, es zu nehmen, aber dann Ende September, grad am Tag bevor meine Eltern zu Besuch kamen, drohte ein Anfall und wurde schon recht deutlich… also nahm ich eins… und siehe an, nach .. weiss nicht mehr, ca einer Stunde?… war alles vorbei.
    Den ganzen folgenden Tag hielt das noch an, aber am übernächsten kam der Schmerz zurück… noch ein Sumatriptan, und gut war. das ging aber noch drei Tage, jeweils am Morgen kam es zurück!

    Ok aber dann das nächste Mal war es ganz anders, da bekam ich wieder so etwas Kopfweh, das war so zwei Wochen später… wollte erst nicht schon wieder Sumatriptan nehmen, probierte mit Ibuprofen… schien kein extrem starker Anfall, kam und ging irgendwie… am nächsten Tag gegen Abend wurde es aber dann doch unangenehm stark. Nahm ich ein Sumatriptan und in 10 Minuten war alles weg und blieb auch gut :-O Das hab ich aber dann nachher glaube ich nie mehr so extrem erlebt.

    Danach so durchschnittlich alle zwei Wochen ein Anfall, der ca 3 Tage geht, Sumatriptan hilft, wobei ich es oft zu spät genommen habe weil ich Angst hatte es zu oft zu nehmen….

    Weihnachten reiste ich zu den Eltern in die Schweiz, und vielleicht durch die Reise oder weiss auch nicht was.. also da bekam ich drei Wochen lange jede Woche einen Anfall. Wurde mir dann Prophylaxe empfohlen aber wir entschieden uns doch zu warten ob es sich wieder normalisieren würde… und siehe an, ich bekam zwar noch einen kurzen Anfall während der Menstruation, den ich unbehandelt ertrug und der nur anderthalb Tage ging, und dann erst nach drei Wochen wieder… dann nach zwei… dann nach zwei.

    Vor ca drei Wochen allerdings hatte ich zwei Anfälle innerhalb einer Woche… also fing am Sonntag an (bisher glaube ich hatten alle in diesem Jahr am Sonntag Abend angefangen!!!) (Sonntag mache ich keine Strassnemusik, da liegt irgendwo ein Schlüssel vielleicht eben in dieser Erholungsphase-Sache??) ich nahm ein Sumatriptan, Montag auch noch… Dienstag war gut. Aschwemittwoch kam es wieder, ganz arg, in der Nacht shcon, am Morgen. Ich wollte es ohne Medis durchstehen wollte aber an die Aschermittwochsmesse am Abend drum nahm ich eins… hatte es aber so spät genommen dass es nur ein paar Stunden anhielt, die Wirkung meine ich…. Donnerstag war ganz arg aber ich nahm nichts… Freitag in der Nacht war noch arg aber gegen morgen hörte es plötzlich auf.
    Ich denke jetzt das war auch hormonell denn meine Periode war ausgeblieben und kam dann nach 5 Wochen dennoch „so halb“.

    Letzten sowie vorletzten Sonntag hatte ich schon etwas Sorge es könnte kommen… was ungut ist, ich geniesse die Sonntage, Spaziergänge am Meer etc… aber scheint ok soweit…

    Und heute auch. Also die vergangene WEoche hatte ich zwei Tage lang was ich so etwas ein „Gefühl“ von Migräne nenne (ich bin auf diese Seite übrigens gestossen wegen einer Diskussion über Matschkopf ;)) ) gestern dann fast nicht, aber heute arg, heute schon grenzwertig, schon fast wie es kommt aber eben doch nicht, so dass es noch weggehen könnte… vor der Grenze wo ich da triptan nehmen will…

    Psychisch hat mich in letzter Zeit oft die Angst vor der nächsten Attacke arg belastet. Die Frage wann was nehmen, was wenn es länger dauert, also mehrere Tage und ich dann nichts mehr nehmen „darf“ also dann besser mal nichts nehmen und leiden wenn grad ein tag ist wo ich nichts besonderes vorhabe oder so…. UFF. Wie gesagt, mein Glaube hilft mir. versuche die Momente zu geniessen ohne zu denken, was wenn dann ein Anfall kommt, was wenn er grad vor dem Wochenende kommt hab ich dann genug Tablette, soll ich nochmals beim Arzt anrufen damit ich sicher genug habe, etc etc…

    Uffff vielleicht finde ich hier Verständnis. 🙂

    Kathrin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 24994

    Willkommen im Headbook, liebe Kathrin. 🙂

    Ist ja spannend, dass Du Straßenmusikerin bist. 😉 Hast Du ein Gewerbe angemeldet und bist normal versichert, oder wie läuft das bei Dir? Kannst Du von Deiner Arbeit gut leben?

    Wenn ich das mal kurz zusammenfasse: Du kommst mit Sumatriptan gut über die Runden, hast aber Angst, in einen MÜK zu geraten. Wenn Du nicht an mehr als 10 Tagen im Monat behandelst, bist Du in der Regel auf der sicheren Seite. Sumatriptan wirkt nur kurz, Du könntest die Wirkung mit Naproxen 500 mg verlängern, abends kann auch mal Vomex hilfreich sein zum Sedieren. Damit sparst Du vielleicht auch Triptane/Schmerzmittel ein, ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Hochdosiertes Magnesium und Vitamin B2 können auch vorbeugend Sinn machen.

    Der Glaube hilft Dir bei der Migräne leider auch nicht weiter, sinnvolle Informationen sind da viel effektiver. 😉

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    ohhh so schnell eine Antwort 😀

    Ja, damit ich überhaupt legal Aufenthalt bekam, musste ich ein Gewerbe anmelden…. dadurch bin ich auch krankenversichert, muss das natürlich aber auch jeden Monat einzahlen, plus die minimale pauschale Steuer vierteljährlich etc… 😉

    Komme schon über die Runden aber eben da ich viele Ausgaben habe, plus Miete, bleibt manchmal zum leben nur was Bescheidenes übrig. 😉

    Mehr als 10 Tage pro Monat nahm ich Sumatriptan noch nie.
    Was ich merkte ist, wenn ich es zu spät nehme, wirkt es schlechter, nur ganz kurz oder fast nicht… aber wenn ich es mit Ibuprofen kombiniere hilft es dann manchmal auch noch sehr gut… mein Arzt hat gesagt, das sei ok, aber ich rate jetzt allen die das lesen das dennoch abzuklären und nicht einfach nachzumachen, Kombinationen sind manchmal heikel…. als bei mir hilft es manchmal wenn der Schmerz schon stark ist wenn ich ein Ibuprofen nehme und nicht allzu lange darauf das Sumatriptan.

    Ja die grösste Angst ist, es zu viel zu nehmen… drum hab ich auch schon Tage ohne gelitten… und jetzt dürfte ich eigentlich nach gut zweieinhalb Wochen wo ich das letzte nahm gut eins nehmen aber ich bin immer noch am Abwarten denn es ist nur ein Gefühl und noch noch wirklich ein Schmerz, es ist immer soooooo heikel loll. Aber ich fand im Internet so eine „Triptan Schwelle“ und ich glaub da bin ich noch nicht drüber.

    Danke für die Tipps… ich glaube die Neurologin hatte noch ein anderes Triptan als Alternative aufgeschrieben aber das würde die Krankenkasse nicht ganz übernehmen, drum nahmen wir Sumatriptan.

    Ich habe übrigens Migräne in der Familie/Verwandtschaft… und jemand hat mir auch gesagt seit er Magnesium nimmt hat er kaum noch oder nicht mehr Migräne.

    Naproxen muss ich vielleicht auch nochmals meinen Arzt fragen… als mal eine Vertretung da war, die hat mir das vorgeschlagen statt Ibuprofen als Kombination, aber wir haben es dann doch gelassen wie es war.

    Ich meinte nicht Glauben anstatt Medizin, aber er unterstützt vor allem was die psychische seite betrifft, da bin ich am Kämpfen, diese Unsicherheit immer kommt es kommt es nicht, soll ich Tablette nehmen oder nicht etc…. dieses sich zuviel um morgen sorgen….

    Ok jetzt wird das zu lange. Ist ja nur zum Vorstellen hier. Da ist amn schnell versucht sich alles von der seele zu schreiben… 😉

    Ich hoffe im Forum mich mit Leuten austauschen zu können…. schon verständnis allein tut manchmal so gut. 🙂

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate von  Kathrin.
    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Also, ich wollte mal ein Update schreiben… und habe auch noch ein paar Fragen…
    Zuerst einmal, ich hatte nochmals ein Gespräch mit meinem Arzt, ein sehr gutes… ich ging zu ihm vor allem aus dem Grund, dass die Angst vor der nächsten Migräneattacke und die Angst, auf zuviele Tage mit Triptan zu kommen sowie auch die Angst, einmal keine zur Hand zu haben wenn ich welche brauche eine wirkliche Belastung geworden war. Sodass, wie ich schon geschrieben hatte, ich teils trotz starker Schmerzen keine Tablette nahm, aus Angst, ich könnte zu früh wieder eine Attacke bekommen (vielleicht zu einem Zeitpunkt wo ich sie noch weniger brauchen konnte als die gängige) etc etc.
    Der Arzt hat mich absolut beruhigt, auf meinem Kalender die Tage mit Triptan gesehen und gesagt das sei überhaupt nicht viel und ich könne sie ruhig immer nehmen wenn ich sie brauche etc etc…
    UND er sagte mir nach meiner Beschreibung, dass ich sie wohl meistens etwas zu spät nehme, und die Attacke besser behandelt würde vielleicht kürzer ginge, wenn ich sie rechtzeitig nehme.
    Etc.

    Es ging mir dann viel besser nach dem Gespräch, muss ich zugeben. Beruhigt.

    Ok aber das ist schon das erste Problem/die erste Frage.
    Habt ihr auch manchmal ZWISCHEN den Attacken auch so leichte… fast-wie-es-fängt-an-aber-kommt-doch-nicht Schmerzen?
    Also ich hatte jetzt am Montag wieder eine die zum Glück nur einen Tag ging, was selten vorgekommen ist bei mir (ok eigentlich fing es schon am Sonntag Abend an aber ich wartete mal wieder, war fast nichts gewesen…) Und gut so denn die Woche vorher hatte ich eine fast dreitägige gehabt.
    Ok und Dienstag also gestern war dann aber nur noch so ein ganz kleiner Rest der dann allein wegging, aber jetzt heute kommt ab und zu wieder dieses migränige Gefühl (ich habe auch das Gefühl ich bekomme die Periode, schon seit Tagen aber, kann sein sie setzte wieder aus, ist in letzter Zeit extrem unregelmässig bei mir, und das macht dann komische Migränereaktionen vielleicht)… aber eben, das Gefühl ist zu leicht, um jetzt schon was zu nehmen, sonst würde ich wirklich auf VIEL zu viele Tage kommen.
    Heute zum Beispiel kam und ging das Gefühl. Sowohl das von Migräne wie auch das von Periode (Ziehen im Bauch). Eigentlich ist das im Kopf auch fast wie ein Ziehen. Mit dem Kommen und Gehen sank und stieg meine Stimmung und mein Energielevel von sehr-müde-mag-nicht-wirklich bis total-augestellt-fröhlich-voller-Lebenslust.

    Also Frage 1: Haben andere auch so halbmigränige Gefühle die kommen und gehen auch zwischen den Attacken…. und oft vor allem noch ca 2 Tage nach einer Attacke, so wie ein Rest?

    Frage 2 wäre, eigentlich fast wirklich jedesmal hat es bei mir am Sonntag so Nachmittag oder Abend angefangen. Dieses Jahr jedenfalls, bis jetzt. Nicht jeden Sonntag, aber durchschnittlich vielleicht ca jeden zweiten (manchmal auch schon nach einer Woche wieder, kam aber auch vor dass es mal 2 Sonntage ausliess und erst nach 3 Wochen wieder kam, welch ein Segen :)) ) Ok also ich hab darüber gelesen, dann entspannt man sich, die Blutgefässe reagieren auf die Entspannung, Migräne wird ausgelöst… aber was ist die Lösung, sich am Sonntag zu stressen??? Oder wenigstens was zu planen? ich liebe es aber eben zB am Sonntag dem Meer entlang zu spazieren (aber ich mach das sonst auch teils auf dem Heimweg, also kann nicht zB die Sonne sein nehme ich mal an…. ich „arbeite“ ja auch draussen)… also dann hab ich manchmal das Gefühl, grad dieses sich entspannende alles gehen lassende Stress loslassende wunderbare Gefühl… dann passiert was im Kopf, entsteht dieses migränige Gefühl… aber das ist doch schade…. oder liegt die Lösung darin, was ich auch schon gelesen habe, sich unter der Woche weniger zu stressen? Wobei ich stress mich doch gar nicht so… ok unter der Woche ist es schon mal hektisch… aber dennoch… weiss auch nicht… werd nicht schlau.
    Und früher hatte ich das auch nicht. Als es bei mir begann hatte ich es NUR während der Menstruation eigentlich.

    Frage 3— ich glaube ich hatte noch eine Frage… jetzt weiss ich sie nicht mehr… ah ja, haben andere auch oft so lange Attacken, ich hab oft am dritten tag Angst sie könnte noch vier oder fünf gehen was ich sehr selten hatte aber es kam schon vor dass es so lange ging!
    Also ich finde etwas vom Schlimmsten wenn die Attacken meistens lange gehen, oft zwei drei Tage halt und eben selten sogar länger. Manchmal auch kürzer wie letztes Mal.

    Kathrin

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monate von  Kathrin.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 24994

    Liebe Kathrin,

    sehe eben, dass ein Beitrag von mir fehlt. Ich hatte Dir nämlich auf den vorigen mal geantwortet, daran erinnere ich mich genau. Da es jetzt schon so spät am Abend/Morgen ist, fasse ich mich kurz.

    All das, was Du berichtest, kenne zumindest ich und sicher viele andere auch. Dass an manchen Tagen die Migräne nicht so richtig durchkommt, gibt es bei vielen. Ist lästig, nimmt auch Kraft, aber es ist doch zu wenig um zu behandeln. Ich achte an solchen Tagen noch mehr an Regelmäßigkeit, lasse keine Mahlzeit aus, mache extra Pausen. Hilft manchmal – dann wieder nicht. 😉 So ist das halt. Aber mache Dir nicht so viele Gedanken darüber, wie sich an welchen Tagen die Migräne anfühlt. Sie ändert sich im Laufe des Lebens, Du und Dein Körper, Ihr ändert Euch auch, sodass sie sich immer wieder anders zeigt.

    Schön, dass Dich der Arzt beruhigen konnte und nun behandle dann doch mal öfter, sonst geht noch mehr Lebensqualität flöten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    vielen Dank, liebe Bettine 🙂

    Ja das mit der Lebensqualität, da hast du recht.
    Und mit den so halb migränigen Andeutungsgefühlen an anderen tagen bin ich also auch nicht die einzige.
    Und ichs ehe es auch so, nur wenn eine Andeutung kommt, kann man nicht jedes Mal behandeln, es muss schon einen bestimmten Punkt überschritten haben. Diese Andeutungen sind so leicht dass sie vom Schmerz her noch nicht die Lebensqualität stören, es ist dann mehr einfach die Sorgen, dass es kommen könnte, und da muss ich mich einfach dann ablenken davon…

    Ich trinke aber Kaffee mit Zitrone aber weiss auch nicht ob das gut ist immer, ob das auch zur Sucht werden kann. ;))) Und zuviel Zitrone ist schlecht für die Zähne.

    Ich wünsche uns allen möglichst viel Lebensqualität, Tage der Freude…. :).

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 24994

    Liebe Kathrin,

    nein, Du bist damit nicht alleine, das kennen andere auch. Solche Tage ignoriere ich und horche nicht angstvoll in mich hinein, ob es mehr werden könnte. Wenn es mehr wird, merke ich das noch früh genug. 😉

    Kaffee mit Zitrone ist eins dieser unsäglichen alten Hausmittel, die man irgendwie nicht ausgerottet kriegt. 🙂 Kaffee sorgt für neue Energie, entspannt und mit Zucker hat man noch Glucose fürs Gehirn als schnellen Energielieferanten. Die Zitrone dazu kannst Du Dir wirklich ersparen, ist ja ein Brechmittel. Also – entweder Kaffee mit Zucker, oder Zitrone mit Zucker, aber doch bitte nicht diese scheußliche Kombi. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Jojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 217

    Liebe Kathrin,

    Ich kenne diese Anzeichen auch. Wird es Migräne? Komme ich nochmal so davon?

    All das Grübeln bringt aber nichts. Migräne ist nun mal unberechenbar.

    Da ich aber immer gerne was „mache“, nehme ich an solchen Tagen oft ein zusätzliches Tütchen Magnesium, und lege eine Ruhepause mehr ein. So habe ich das gute Gefühl, gegen die Migräne aktiv geworden zu sein 😜

    Bei den Tagen der Freude mache ich sehr gerne mit 😊

    LG

    Jojo

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    danke allen für die Antworten
    und mir ging es heute mal gar nicht so gut, wieder Gefühl und so…. aber konnte mich aufraffen… Gebet…. nicht unterkriegen lassen…. Jetzt geht es mir wieder gut und…. hoffe bleibt so…
    Bei mir ist hormonell vielleicht halt auch einiges durcheinander; habe so halb die Periode bekommen und dann doch nicht. Das war vor zwei Monaten schon mal so. Da hat mein Kopf dann auch etwas gesponnen. Bin halt schon älter lolll.

    Jetzt hab ich grad noch ein Magnesium genommen (sind nicht Brausetabletten, hab ich falsch gesagt, sondern so Lutschtabletten mit Orangengeschmack. Aber eben, nichts Hochdosiertes.

    Und Zitrone im Kaffee hilft wirklich nichts? Dann war es immer nur der Kaffee allein der half?
    Um mir nicht den ganzen zu verderben, hab ich meistens nur einen teil davon vermischt und den rest dann GENOSSEN. ;))) LOLL.

    K-

    Grüsse aus dem auch winterlichen (für hier wirklich winterlich) Split

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monate von  Kathrin.
    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3751

    Liebe Kathrin,
    wenn du das Gefühl hattest, dass dir Kaffee mit Zitrone oft geholfen hat, dann mach das doch weiter so. Warum denn nicht? – Gut, es schmeckt grauenhaft, aber das tun andere Mittelchen auch. Und wenn es doch hilft?
    Es ist nicht wissenschaftlich belegt, dass es wirkt und es kann sein, dass die Wirkung bei einzelnen rein auf dem Placebo-Effekt beruht. Aber das ist doch egal.
    Eckart von Hirschhausen sagt, Placebo ist das beste, was einem passieren kann – es ist die Aktivierung der Selbstheilung.
    Ich würde das Ganze mit Humor nehmen und es als Spiel auffassen.
    Anders ist das bei „Therapien“, wo einem das Geld aus der Tasche gezogen wird und nichts weiter nützt. Das ist gefährlich und unverantwortlich. Aber Zitrone?
    Ich wünsche dir trotz allem einen schönen Tag. Wir haben aus auch nett winterlich bei uns. Am Ostermontag hatte ich eine Schneeballschlacht mit meinen Enkeln ! ! !
    LG
    alchemilla

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Ha ha danke, uff nein Schnee hatten wir nicht nur auf dem nahen Berg mal hab ich gesehen war oben weiss.
    Dafür haben wir hier an der Adriaküste viel Bora gehabt wenn du vielleicht weisst das ist ein starker Wind der von Nordost kommt vom Land her über die Berge.

    Wegen Sonntag Anfang würde mich noch wunder nehmen, ob das andere auch so kennen. Also da kommt auch zuerst dieses GEFÜHL; aber oft am Sonntag wurde das Gefühl dann am Abend zur Migräne. Nicht jedes Mal aber, manchmal auch nicht. Aber kaum je an einem anderen Tag wurde es zur Migräne in letzter Zeit, also ca seit Anfang dieses Jahr. Was echt komisch ist.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 24994

    Also wenn man ein scheußlich schmeckendes gegen ein gut schmeckendes Placebo, das man sogar mit Genuss konsumiert, austauschen kann, sehe ich nichts Verwerfliches darin, dies auch so zu kommunizieren. 😉 Zumal Kaffee nicht mal Placebo ist, wie Prof. Göbel in nachfolgendem Artikel auch erklärt. Hier gehts zwar vorrangig erst mal um den Entzug des Kaffees, aber gleichzeitig wird auch die Wirkung erklärt. http://www.schmerzklinik.de/2009/03/14/warum-kaffee-entzug-kopfweh-bereitet/

    Wer sich also gerne quält, darf selbstverständlich bei der grauenvollen Kaffee-/Zitrone-Mischung bleiben. 🙂

    Liebe Kathrin, es gibt auch die sog. Wochenendmigräne. Hier reagiert der Körper auf den Stressabfall, daher sollte man auch am Wochenende den Rhythmus der Woche beibehalten, wenn man hier so empfindlich reagiert.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Liebe Leute
    heute ging es mir zeitweise nicht gut. Seit gestern schon wieder ein Anfall. Also am Samstag wart schon so etwas leichtes im Kopf rumgeschwirrt, aber gestern (natürlich, am Sonntag, obwohl ich darauf geachtet habe, was zu unternehmen) ist es ausgebrochen. Ok und war auch ca 3, oder 4. Tag der Mensturation, also nicht verwudnerlich. Nur, die dritte Woche in der Reihe schon wieder.
    Ok und gestern hab ich also was genommen und half auch, aber natürlich, heute Morgen wachte ich wieder damit auch. Nahm früh am Morgen Sumatriptan und es ging nicht gaaaaaaanz weg und dann nahm ich noch ein Ibuprofen und dann war es ziemlich weg.
    Vielleicht hätte ich wie sonst das Ibuprofen zuerst nehmen sollen (wollte nicht auf den leeren Magen), ODER der Stress am frühen Nachmittag war schuld, jedenfalls hielt die Wirkung nicht wie oft bis zum Abend an sondern es fing am Nachmittag schon wieder an. Uff.

    Ok aber da mein Arzt grad noch da war und ich ihn sprechen konnte (das ist so eine Ambulanz wo man ohne Abnmeldung hin kann) ging ich dann halt noch zu ihm und schüttete ihm sozusagen mein Herz aus. Also das Problem ist jetzt dass diese Woche was ist auf das ich mich schon lange gefreut habe und ich weiss nicht ob das andere verstehen, und dann die Sorgen, vielleicht geht der Schmerz nicht weg, vielleicht kann ich mich dann nicht recht freuen, was wenn es genau dann weh tut aber ich dann nichts mehr nehmen darf weil es schon zu lange geht… ich schüttete ihm mein Herz aus und er beruhigte mich, sagte es gäbe immer eine Lösung, etc etc.

    Ok und dann änderte er leicht meine Medikation. Er fand das Ibuprofen nehme ich vielleicht schon zu lange und vielleicht hat es eine gegenteilige Wirkung manchmal jetzt sogar… und verschrieb mir stattdessen Naproxen. Das ich auch mit Sumatriptan kombinieren kann, es könne eventuell sogar allein helfen.

    Ok und der Plan ist jetzt… den Teil hab ich schon gemacht, also heute Abend hab ich ein Naproxen 550mg genommen und (so wie ich es früher mit Ibuprofen gemacht habe) ca eine halbe bis eine Stunde darauf, weiss nicht mehr genau denn war am Telefon mit wem ich war ganz aufgeregt)… dann noch ein Sumatriptan. Das ist jetzt dann bald eine Stunde her und jetzt tut es nur noch ganz leicht weh.

    Falls es morgen nicht vorbei ist soll ich anderthalb Naproxen nehmen, und wenn es davon nicht ganz weg geht dann noch eine Sumatriptan dazu. Am Abend kann ich das auch noch wiederholen. Wenn es am Mittwoch nicht vorbei ist dann… ok am Morgen müsste ich es dann halt wohl noch so nehmen denn er ist erst am nachmittag in der Praxis, aber am Nachmittag würd ich dann in die Praxis bzw am Abend die ist bis 19 Uhr offen wenn er am Nachmittag dort ist.

    Und ausserdem hat er mir gesagt ich solle jeden Tag Magnesium nehmen.

    Ich hoffe sehr es ist morgen vorbei wirklich.
    Vielleicht hält ja die Wirkung länger mit dem Naproxen.

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3706

    Liebe Kathrin,

    sei mal sehr zuversichtlich! Es wird dir morgen früh besser gehen. Das Naproxen wird dir gut helfen. Ich nehme es schon sehr lange. Es hat eine sehr lange Halbwertzeit und verlängert so die Wirkung des Triptan´s.

    Ich drücke die Daumen für dich,

    alles Liebe
    Sternchen

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    es ist jetzt praktisch ganz weg, also der Schmerz 🙂 paar stunden nach Einnahme

    Hoffnung ist jetzt dass es morgen nicht nochmals zurück kommt 🙂

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 24994

    Liebe Kathrin,

    ist ja super, dass Dein Arzt sich so engagiert einsetzt, das ist so viel wert. Wie gesagt, hat Naproxen eine viel längere Wirkzeit, sodass man Medikation einsparen kann. Mehr als 550 mg macht allerdings wenig Sinn, es steigen höchstens potentielle Nebenwirkungen. Wir empfehlen hier immer das Nachlegen in der selben Dosis, wenn die Schmerzen wiederkommen.

    Dass Du Magnesium täglich als Prophylaxe nehmen solltest, hatten wir Dir auch schon vor einiger Zeit geraten. 😉 Also starte nun damit, es kann gut unterstützen. Nicht angstvoll auf die nächste Attacke warten, ok? 🙂 Entspanne Dich und behandle, wenn doch eine kommen sollte.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Danke liebe Bettina

    leider ist der Schmerz heute auch wieder zurück gekommen. Also am Morgen so richtig schön hinter dem rechtem Auge.
    Ich nahm dann sowohl Naproxen wie ca eine halbe Stunde darauf Sumatriptan (Naproxen allein hilft mir leider anscheinend nicht. Aber Sumatriptan innerhalb ca einer Stunde war es gut. (manchmal auch zwei Stunden, manchmal eine halbe). So ging es mir den ganzen Tag gut und ich dachte auch es ist vorbei weil es am Nachmittag nicht wieder kam.
    Aber dann fing es später am Abend doch wieder an. Medis genommen und geholfen. Ist aber schon der dritte Tag. Wenn es morgen nicht fertig ist so haben wir abgemacht komme ich nochmals beim Arzt vorbei.
    Hoffe es kommt nicht nochmals weider morgen, das wäre eh selten, vier Tage, hatte ich aber ganz selten auch schon., grässlich. 😉

    Ok ich sollte keine Angst haben ich habe einen guten verständnisvollen Arzt.

    gute Nacht

    Und jetzt mal hoffen ist morgen vorbei.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 3 Wochen von  Kathrin.
    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4441

    Liebe Kathrin,

    früher hatte ich klar abgegrenzte Migräneattacken von ca. 48 Stunden, die Tage dazwischen hatte ich Ruhe im Kopf. Herrlich. „Die gute alte Zeit“ eben. 😉 😉

    Migräne ist flexibel und einfallsreich 😉 , leider auch in die negative Richtung. Wird Migräne besser, erfahren wir es hier in Headbook eher selten, die Leute freuen sich darüber und leben unbeschwerter, hier schreibt man jedoch eher, wenn man Hilfe oder Ermutigung braucht.

    Bei mir ist es inzwischen seit Jahren so, dass ich immer wieder lange Status habe, also Migräne mit mehr als 3 Tagen hintereinander. Aktuell bin ich seit Donnerstag im Status. Abgesehen davon habe ich seit Monaten nur noch wenige Tage, an denen es mir wirklich gut geht, meist fühle ich mich dauermigränig, mit Seitenwechsel, damit´s nicht zu langweilig wird 😉 . Selbst wenn ich keine heftige Attacke habe, plagt mich so eine Art „Dauerentzündungsgefühl“ im Kopf, auch sehr unangenehm, muss aber nicht mit Triptanen behandelt werden.

    Ich wünsche dir sehr, dass du innerlich mehr zur Ruhe kommen kannst.
    Es ist mehr als verständlich, dass dich gerade diverse Unsicherheiten im Umgang mit der Migräne begleiten, weil Dinge bei dir anders laufen als sonst.

    Zudem möchte jeder ja gerne irgendwie wieder in den vorigen, besseren Zustand zurückkommen. Nur kann man das leider nicht herbeizaubern und sich auch nicht durch das Einhalten aller empfohlenen Maßnahmen der nichtmedikamentösen Prophylaxe „verdienen“. Diese tun auf jeden Fall gut und helfen, auch wenn man es oft nicht spürt. Sie können auch eine weitere Verschlechterung verhindern, das sollte man immer bedenken, wenn die Das-hilft-doch-alles-nichts-Gedanken aufkommen wollen.

    Du befindest dich in der wirklich luxeriösen Situation, dass du genügend Schmerzmitteltage zur Verfügung hast. Das könnte dich eigentlich sehr beruhigen.

    Ich selber jongliere nach meinen persönlichen Umständen mit den Schmerzmitteltagen. Und ich weiß, dass mir notfalls immer noch die Option bleibt, eine Attacke auch mal ohne Schmerzmittel durchzustehen, auch wenn das ein Stück Hölle ist. Oder ich habe die Option, notfalls auch mal Kortison einzusetzen, allerdings nicht mehr als ein Mal pro Quartal.
    So habe ich mir gestern ein Triptan gegönnt, schon das dritte in 7 Tagen, weil ich unbedingt eine liebe Freundin treffen wollte, die nicht mehr hier wohnt und die ich nur selten sehen kann. Eventuell muss ich zum Ausgleich dann später mal aufs Triptan verzichten, das kann ich dann aber in eine Zeit legen, in der ich keine Termine habe. Aber eben nur eventuell verzichten. Ich mache mich jetzt nicht verrückt, wie sich in den nächsten Tagen meine Migräne entwickeln wird. Ich werde es sehen.

    Dank Headbook habe ich eine große Sicherheit im Umgang meiner Migräneerkrankung erlangt, das entspannt mich sehr. Wobei ich genau den zu mir stimmigen Weg gefunden habe. Und ich habe mir zudem selber zeitliche Grenzen gesetzt, um nicht ständig darüber nachzugrübeln, ob ich jetzt… oder doch nicht… oder vielleicht später…
    Ein Beispiel: Ich möchte am allerliebsten auf eine medikamentöse Prophylaxe verzichten. Es ist meine Entscheidung, dafür auch mal eine Attacke ohne Medis durchzustehen. Erst wenn ich drei Monate lang hintereinander mit diesem Konzept nicht klar komme, werde ich eine med. Prohylaxe einsetzen.
    Ein weiteres Beispiel: Ich nehme NIE mehr ein normales Schmerzmittel statt Triptan, das hatte ich ganz früher oft versucht, es hatte zu 99,9% nie geklappt und ist zudem sinnlos, weil die Wirkung schwächer oder nicht vorhanden ist im Vergleich zum Triptan, es aber trotzdem als voller Schmerzmitteltag zählt. Man spart also nichts, belastet den Körper nur unnötig stärker mit Medis.

    Ich schreibe dir noch eine PN.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 3 Wochen von  heika.
    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Heike – danke.
    🙂

    GOTT SEI DANK heute morgen gut, ausser dieses etwas druckige Nachgefühl das ich oft noch ein zwei tage nach einer Attacke habe (wo manchmal auch noch ein leichter Schmerz zurückkommt aber ganz leicht, so ein bisschen noch rumspuken will).

    ich hoffe das bleibt so. Habe leider kaum geschlafen in der Nacht.

    Ich habe das auch schon gemacht Anfang Jahr dass ich ncihts genommen habe als mir ein tag mal nicht so „wichtig“ war… einmal ging das ok, es war eine leichte anderthalbtägige attacke; ein andermal ging es nicht ok und wurde ganz ganz arg.

    Hier stürmt es draussen ziemlich und war die ganze Nacht, aber das höre ich gerne, ich höre gerne Wind in der Nacht, das ist wie ein Schlaflied, aber es waren dumme Gedanken die mich quälten dabei hab ich ja so gute methoden mit denen ich die abschalten kann. Nun, gegen Morgen ahb ich dann mein handy ausgeschaltet damit mich dann niemand weckt und bin zwischen 7 und 8 uhr doch nochmals eine Stunde ca eingeschlafen.
    Bin eigentlich fit jetzt ausser dem „Nachgefühl“ wie ich das nenne aber das ist nciht schlimm wenn es dabei bleibt!!!

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4441

    Wie schön, dass es grad besser geht, Kathrin. Das darf jetzt gerne ein wenig so bleiben 😉 . Und wenn es sich wieder ändert, weißt du ja, wie du dir gegen die Schmerzen helfen kannst.

    LG Heika

    Sabine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 20

    Liebe Kathrin,

    mir geht es auch so, dass gewisse „Nachwehen“ manchmal bei einer Migräneattacken bestehen bleiben trotz Triptaneinnahme – auch über die 3 Tage hinweg, aber auch nicht immer. Die Migräne macht was sie will.

    Interessant ist es immer, hier mitzulesen. Ich bin auch eher der stille Mitleserin, melde mich eher selten zu Wort. Wie auch schon Heika schrieb, wenn es einem besser geht, melden sich die Leute seltener, eher, wenn sie Trost brauchen. 🙂

    Zuerst hatte ich auch Angst Triptane zu nehmen. Meine Hausärztin, bei der ich anfangs war, machte mir so Angst vor den Dingern (höchstens 5 pro Monat nehmen – sonst Abhängigkeit!), dass ich lieber Paracetamol (was mir gar nicht hilft), ASS und Ibuprofen in der Höchstdosis und auch kombiniert nahm, dass ich den Tag überhaupt überstehen konnte mit der Migräne, statt ein Triptan zu nehmen.

    Erst als ich zu einem Schmerzarzt wechselte, der mir dann erklärte, was ich meinem Körper damit antue, nehme ich lieber rechtzeitig ein Triptan. Und verzichte auf unnötige, zusätzliche Schmerzmittel. Mittlerweile kann ich recht gut einschätzen, ob ein Schmerzmittel überhaupt was bringt. Aber noch nicht so perfekt wie Heika. 🙂

    Und ich führe penibel ein Schmerztagebuch (bzw. nutze die App). Mir hilft das sehr, den Überblick zu behalten.

    Liebe Grüße
    Biene

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    update — nach jener langdauernden Attacke kam die Migräne dann am darauffolgenden Sonntag zum Glück NICHT…. am nächsten aber (gestern, bzw jetzt dann vorgestern) fing es am Nachmittag und gegen Abend wieder langsam an.
    (dabei war das eine ganz andere Art von Sonntag gewesen was den Tagesablauf betraf…. weiss auch nicht wirklich woran das liegt mit den Sonntagen, vielleicht einfach so eine Art Biorhythmus?)…
    Ok ich dachte erst kommt vielleicht nicht… aber später am Abend war dann richtig so dieser Schmerz hinter dem linken Auge (fast ein bisschen gegen die Nase, wie Sinus betroffen, das hatte ich das letzte Mal auch schon teils, glaube ich).

    Schliesslich nahm ich sowohl Naproxen wie auch kurz darauf Sumatriptan, war ganz müde, schlief ein mit Licht an Laptop an und allem… wachte wieder auf und ging ganz ins Bett…
    Am Morgen erfreulicherweise kein Schmerz!!! Leicht so was im Hintergrund. Kaum. Richtiges Hochgefühl.
    Gegen Abend dnan am Montag fing es an etwas durchzudrücken. Dachte entweder hilet es mit dieser Kombination einfach länger an, oder vielleicht kommt es nicht mehr richtig? Wartete mit was nehmen… und ging tatsächlich von allein wieder fast weg.Jedenfalls nur noch ganz ganz leicht was jetzt. :))) Hoffe natürlich kommt morgen nicht wieder…. das wäre also dann nur eine Dosis gewesen für den Anfall :))) Das wäre super.
    Diese Woche viel vor, Erfreuliches kommt auf mich zu :))).

    ganz liebe Grüsse Kathrin

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 2 Wochen von  Kathrin.
    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Update —- positiv. SEHR positiv :).

    also da es ja meistens an einem Sonntag angefangen hatte, eigentlich praktisch immer seit Anfang dieses Jahres, fang eich damit an. Also, am Sonntag 30.4. kam es NICHT. Was gut war, nach dieser langen Phase mit VIEL Migräne und gra deiner sehr langen Attacke.
    Am Sonntag 7.5. kam es dann wie ich im letzten Beitrag schrieb eine KURZE Attacke, gut behandelt, ein Naproxen und ein Triptan am Sonntag Abend und das wars. WOW.

    Geht weiter mit WOW.
    Der nächste Sonntag, 14.5. – kam NICHT.
    Und noch mehr WOW:
    Sonntag 21.5., und das obwohl ich die Periode bekommen hatte am Tag davor —– KAM NICHT!!!

    Nun, woran es liegt, wer weiss…. die letzten beiden Sonntage waren meine Eltern hier auf Besuch, war abgelenkt… wobei, ein Sonntag wo es kam war grad meine geliebte Tante gekommen das hätte mich auch ablenken sollen… hm… oder ist es weil ich jetzt regelmässig Magnesium nehme???

    Zitrone zum Kaffee hab ich immer noch genommen. Hm. Kann aber sein Placebo.

    Hm.

    Ok heute (vierter Tag Periode) hatte ich am Abend ziemlich Druck aber oben im Kopf, aber dennoch nicht das wahre, eher so wie wenn es leicht durchbricht wenn ich Medi genommen habe… ok falls es noch kommt wäre auch nicht soooo schlimm jetzt weil ist über zwei Wochen her seit dem letzten sehr kurzen Anfall… wäre trotzdem schön käme nicht am besten gar nicht mehr ha gell :))) jetzt wieder viel wengier der druck… kann es das Magnesium sein???

    jedenfalls viel wow, viel besser :)))

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4441

    Wow 😉 , liebe Kathrin, das klingt ja gut!

    Natürlich kann es das Magnesium sein. Oder auch nicht. Es kann auch was anderes sein. Oder auch nicht. 😉
    Nicht zu viel drüber nachdenken – genießen, glücklich sein, LEBEN!

    Lieber Gruß
    Heika

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3706

    Wow, 🙂

    Heika´s Satz gefällt mir sooooo…..> gut.

    Das gilt für alle,

    „Nicht drüber nachdenken – genießen, glücklich sein, LEBEN!!!!!

    Kathrin denk mal daran, dass die Migräne eine neurologische Grunderkrankung und eine ReizverarbeitungsSTÖRUNG ist. Es gibt ein Töpfchen in unserem Kopf, das füllt sich im Laufe der Zeit mit Reizen. Ein bißchen fließ ganz leicht ständig ab. Aber manchmal sind die Reize so viel, und das Köpfchen verarbeitet so schlecht, dass das Töpfchen überläuft. Das sind dann die Attacken. Da erübrigt sich die Frage „Warum“ Denn du weißt nie wieviel Reizverarbeitung dein Kopf grad schafft. Darum ist Regelmäßig- und Gleichmäßigkeit in allen Bereichen des Lebens so WICHTIG.

    Ich freu mich dass es dir grad so gut geht. Wow!!!! 🙂

    Gruß
    Sternchen

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    dabei war es grad in den letzten zwei Wochen weniger normaler Tagesablauf, wegen dem Besuch meiner Eltern hier!

    naja vielleicht war ich sonst zuviel allein zB am Abend zu lange am Internet ;))

    Ja, schon, einfach dankbar annehmen und leben; auf der anderen Seite würde es vielleicht auch helfen zu wissen, was man richtig macht, weil das für die Zukunft helfen kann, es weiterhin „richtig“ zu machen.

    Aber wir kennen ja eh nicht alle Launen unserer „Köpfchen“ und „Töpfchen“, gellt…. 😉

    Magnesium nehm ich jedenfalls mal weiter. Mein Arzt sagte ich müsse nur eine aber ich hab jetzt vorläufig mal zwei pro Tag genommen (soviel kann man auch laut Packung).

    und danke für die lieben Worte :)))

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 24994

    Liebe Kathrin,

    Heika hat alles auf den Punkt gebracht, da gibt es nichts zu ergänzen. 🙂

    Genieße die guten Tage, denn was man heute als richtig interpretieren würde, ist morgen falsch. Und umgekehrt. 😉 Also nicht gaga werden, einfach leben.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Kathrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    So, nach drei Wochen Pause :)))))) (und das inklusive der zwei Wochen die meine Eltern hier in Split zu Besuch waren, und inklusive meiner Periode, wunderbarerweise) bekam ich letzten Sonntag (ja, WIEDER am Sonntag Nachmittag fing es an, und dieses mal der Sonntag NACH der Periode, wo sonst Pause war) doch wieder einen Anfall.
    Und zwar einen starken, oder vielleich thab ich zu lange mit den Medis gewartet, jedenfalls wirkten sie am Anfang sehr schlecht, also nicht vollständig und nicht lange.
    Ausserdem wurde der Anfall von ganz starken Anfällen von Müdigkeit begleitet, die ich aber in den Wochen vorher schon hatte, jedenfalls ein oder zwei Mail).
    Sonntag Abend nahm ich schliesslich die Naproxen und Sumatriptan Kombination, schlug aber nicht vollständig an, half aber ein bisschen.
    Wachte Montag Morgen mit Migräne auf, nahm das ganze nochmals, half ein bisschen aber nicht vollständig. Hilet nicht bi szum Abend an. Am Nachmittag wurde es so stark dass ich schliesslich eine zusätzliche Sumatriptan nahm (Naproxen darf ich ja nicht dreimal am Tag)… und am Abend wieder die Kombination. Jedesmal half es etwas aber nicht vollständig. Also Montag war ich nicht so fit.

    Dienstag wachte ich weiterhin mit Migräne auf, der Unterschied war dass dieses Mal die Medis halfen und die Kombination anhielt bin zu Abend. Am Abend nochmals, und dann am Mittwoch morgen wachte ich ok auf.

    (Am Dienstag Nachmittag war ich übrigens im Meer schwimmen gegangen, hatte hin und her erwägt soll ich, ist es gut, aber ging schliesslich. Ging mir ok mit den Medis. nachher kein grosser Unterschied.

    Also vorbei?
    Mittwoch (also gestern Abend) fing leicht was auf dem ANDEREN Auge an (ich hatte schonmal so eine Doppelattacke gehabt, war aber nicht sicher ob wirklich wieder was kommt, hätte auch Nachwehen sein können).. ich nahm nichts und ging schlafen.

    Heute Morgen war das „Stechen“ hinter dem linken Auge immer noch da, aber nicht gross stärker geworden, drum nahm ich nichts, dachte jetzt wird es auch nicht mehr stärker!
    Also nahm ich keine Medis, dachte eh, ich hab Anfang Woche so viel genommen… und dann muss ich nur wieder zum Arzt neue bestellen… und ist eh nicht stark.

    Am Nachmittag wurde es doch stärker, aber nicht arg arg stark. Auch nciht mehr nur links, manchmal so im Oberkopf, dieses wunde Gefühl, das manchmal vor manchmal nach manchmal während einer Attacke kommt….

    ich erwägte hin und her ob ich es mit schwimmen versuchen sollte.
    Anfang Frühling, als das Meer noch einiges kälter war und nur ein paar extreme wie ich das mochten ;)), hatte mein Arzt mir abgeraten, bei Migräne schwimmen zu gehen, das kalte Wasser könnte es wieder verursachen…. das war aber schon einiges kälter gewesen.
    Später am Nachmittag war es leicht besser, aber immer noch da. Ich hatte mich aber schon entschieden, ich versuche es mit der Wassermethode, ich sage doch immer, das Meer heilt…. ich liebe das Meer doch…. wäre doch schön wenn es mir auch hier helfen würde…. also ich entschied es zu riskieren. Eigenes Risiko (Meer hier hatte übrigens am Nachmittag 22 Grad jetzt schon).

    betete auch kurz aber innig….

    Also ging ich hin un es kam mir etwas kühl vor zum Reingehen aber dann schwamm ich (nur nicht zu weit hinaus, falls doch noch Übelkeit kommen sollte, wobei die hab ich eher nicht wenn das linke Auge mehr betroffen ist)…. und dann tauchte ich unter und blieb etwas unter Wasser und legte mich etwas auf den Rücken mit dem Kopf im Wasser… ich hatte mal das Gefühl ich höre was knistern im Kopf aber könnte auch in den Ohren gewesen sein.

    Als ich rauskam ging es mir ok, setzte mich natürlich dann nicht in die pralle Sonne, mein kurzes Haar wurde ach im Halbschatten wieder schnell trocken…

    und siehe an, es ging mir nachher besser…. Nun, ich kann nicht sagen, ob es nicht auch sonst besser geworden wäre. Jedenfalls ist jetzt ca 21 Uhr und das war um 17 Uhr gewesen und den ganzen Abend bis jetzt habe ich nur ganz ganz liecht noch was, eher leicht Druck als Schmerz, und bin fit. Hm. Ohne Medis.
    HOFFE ES HÄLT AN UND KOMMT MORGEN NICHT MEHR!!!!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monate, 2 Wochen von  Kathrin.
    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4441

    Liebe Kathrin,

    Klasse, dass du drei Wochen lang Pause hattest. DREI WOCHEN LANG!!! Wird außer mir hier noch jemand neidisch auf dich? 😉 Keine Sorge, wir gönnen es dir aus tiefstem Herzen! Jeder schmerzfreie Tag ist ein Geschenk und wir freuen uns bei anderen immer mit, wenn sie reich beschenkt werden.

    Welche Dosierung vom Sumatriptan nimmst du denn? 50 mg? Man kann auch 100 mg nehmen, vielleicht wirkt das bei dir effektiver.
    Mir kam auch der Gedanke, ob dir nicht ein länger wirkendes Triptan besser helfen würde. Vor meinem Allegro hatte ich auch Sumatriptan, und da die Wirkung bei mir am Schluss nur noch ca. 6 Stunden anhielt, kamen bei meinen mehrtägigen Attacken die Schmerzen auch immer wieder durch und mussten erneut behandelt werden. Deine Schilderung erinnert mich an mein damaliges Hin und Her. Ich habe das nur nicht so ausführlich bzw. intensiv wahrgenommen wie du. 😉

    Lieber Gruß und schöne Pfingstfeiertage wünsche ich dir,

    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 24994

    Liebe Kathrin,

    auch ich gehöre zu den Neidischen, die Dir die drei Wochen aber von Herzen gönnen. 😀

    Ich würde auch mal über ein länger wirkendes Triptan nachdenken, wenn Du lange Attacken hast. Du kannst das Sumatriptan (teste unbedingt auch mal die 100 mg) für kurze Attacken beibehalten, für lange ein weiteres nutzen. Natürlich weiß man zu Beginn nicht, welche Attacke lang wird, oder nicht. Aber am zweiten Tag hat man zumindest eine Ahnung.

    Ich drück die Daumen für weitere gute Zeiten!

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 36)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen