Ich stelle mich vor und dazu meinen bisherigen Schmerzverlauf (Betina25)

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • betina25
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Seit fast 40 Jahren leide ich unter Kopfschmerzen. Mit Wochenende-Migräne begann es. Nach einigen Jahren lies die Migräne nach und es kamen andere Kopfschmerzen. Schmerzen am Hinterkopf, über den Kopf zur Stirn, starker Druck auf die Augen. Überwiegend war der Schmerz rechts, ber auch mal wieder links. Inzwischen ist der schmerz am Kopf (Hinterkopf rechts, ab und zu links) so sstark, daß ich kaum liegen kann. Die Schmerzen bewegen sich auf der Skala zwischen 5 – zu 9. 10 habe ich noch nicht angekreuzt, weil ich denke, irgendwann gibt es auch „10“.

    Ich war bei vielen Ärzten, in Schmerzambulanzen. Bekam von Neuroligen Tabletten, keine haben geholfen. In einer ambulanten Schmerzklinik war man der Meinung, daß es der Trigeminusnerv 2. und 3. Ast ein sollte. Bekam jede Woche über 2 Jahre Spritzen überwiegend auf der rechten Seite an Stirnbzw. über den Augen. es trat kaum Besserung ein, nach 2 Jahren war Schluss. es hatte keinen Zweck.

    Ich bekam tens-geräte, dann zur nächsten Schmerzambulanz. dort bekam ich auch wieder Spritzen, aber an deren Stellen und zum Schluß eine in die Kehle. Ich war in Kliniken, habe Sport, entspanungstechniken usw. gelernt. Dazu kamen Depressioen und dan auch dafür Medikamente. Bin zur Psychoterapeuten gegangen und zur Psychaterin. Meine Depris habe ich im griff, der Therapeut hat mirauch geholfen. Aber meine Kopfschmerzen bleiben. Inzwischen kann ich eigentlich nicht mehr liegen. Wenn ich mich abends ins Bett lege, hoffe ich schnell einzuschlafen mit meiner entspannungstechnik. Meistens werde ich gegen 4.00/5.00 Uhr wach und habe sstarke Schmerzen überwiegend auf der rechten Kopfseite bis zur Stirn und über dem Auge. Ich muss aufstehen, nichts hilft. Ich habe festgestellt, daß mir am besten hilft, wenn ich mich beschäftige. Ich putze, ich wasche, ich bügle´. So gegen 7.00 Uhr geht es mir besser. oft habe ich aber nur einige stunden ruhe, aber oft auch dann für den rst des Tages. Als ich vor 2 Jahren wiedr in einr reha war und dort zum Schmerztherapeuten ging, sagte mir dieser, „wenn sie das solange haben, was wollen sie dann noch bei mir?“.

    Ich habe auch keine eindeutige Aussage von den Ärzten, was es überhaupt für Kopfschmerzen sind. Keine Migräne, nicht nur Spannungskopfschmerzen, Trigeminusnerv? dann habe ich es mit Physiotherapie versucht. es hilft ein wenig. Nur kein Arzt ist bereit mir diese aufzuschreiben. Meine Ärztin kann angeblich nur 2x im Jahr aufschreiben. Den Rest bezahle ich privat. es bringt ein wenig Linderung, da ich eben auch Verspannungen habe.

    So, das war meine geschichte. Ich bin immer am überlegen, ob ich in die Klinik nach Kiel gehen soll. Aber ich habe inzwischen soviel gemacht und versucht, was kann mir da noch helfen. Was mir büerwiegend auch Probleme macht, daß es dort angeblich nur 2- bzw. 3-Bettzimmr gibt. Ich war im letzten JAhr 2 wochen im Krankenhaus und hatte starke probleme mit den Mit-Patienten, da ich nachts nicht schlafen/liegen kann und immer aufstehen und laufen muss. Zum Schluß habe ich privat ein einzelzimmer genommen, damit ich etwas Ruhe hatte – ausserdem habe ich Probleme, wenn es stressig ist, daß ich Herpes bekomme und somit sowieso dan später ein EZ bekommem nußte, wegen der Ansteckung. So, das war es für den Moment. Auch war ich schon oft im MRT.

    Gruss betina25

    PS: Ich habe starke Probleme mit Arthrose in den Fingern, daher fällt das „Tippen“ schwer, also bitte meine fehler zu entschuldigen

    Chroninchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 62

    Hallo Betina25,

    herzlich Willkommen im Forum.

    Es gibt in der Klinik auch Einzelzimmer, die gegen Zuzahlung (oder aus medizinischen Gründen) an die Patienten vergeben werden.

    Nimm die bürokratischen Hürden (Einweisung vom (Fach-)Arzt, ausfüllen der Anmeldeunterlagen der Klinik/ findest du auf der Homepage der Klinik) für eine Anmeldung in Kiel auf dich, ein Aufenthalt dort sollte sich auch für dich lohnen, denke ich.

    Gerade weil dir bislang nirgendwo wirklich geholfen werden konnte, solltest du in die Schmerzklinik nach Kiel fahren. Auch wenn es meistens um Migräne geht, ist Kiel für jede Form von Kopfschmerzen eine sehr gute Anlaufstelle. Es gibt wohl kaum andere Orte in Deutschland, wo soviel Kopfschmerzkompetenz zur Behandlung von Patienten versammelt ist.

    Alles Gute
    Chroninchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27723

    Willkommen, liebe Betina. 🙂

    Du scheinst ambulant austherapiert zu sein, daher würde ich Dir auch zu einem stationären Aufenthalt raten.

    In Kiel gibt es auch Einzelzimmer. Die Klinik kann an die Patienten nur die Zimmerkategorie anbieten, für die sie auch versichert sind. Hat jemand Zweibettzimmer im Vertrag abgeschlossen, erhält die Klinik von der Kasse auch nur den Satz für Zweibettzimmer. Du könntest aber privat eine Aufzahlung leisten, das würde ich Dir auch raten. Musste ich damals bei meinem ersten Aufenthalt auch machen, da die Beihilfe nur für Doppelzimmer bezahlt hatte. Mir persönlich war es aber wert, die Aufzahlung zu leisten. Geht ja nicht weniger als um die eigene Gesundheit und die ist eh unbezahlbar. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.