Lara ohne Akutmedikation

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • Lara22
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Guten Morgen,

    jetzt möchte ich mich hier auch mal vorstellen und habe auch gleiche eine Akutfrage.
    Ich bin Lara und 22 Jahre alt. Migräne habe ich vermutlich seit ich klein bin, die endgültige Diagnose wurde aber erst vor drei Jahren gestellt.
    Inzwischen bin ich bei einem (wie ich glaube) guten Neurologen in Behandlung, nehme als Prophylaxe einen Betablocker und kann die 10/20-Regel seitdem nahezu immer einhalten. Soweit alles gut, jetzt kommt aber das Problem: Triptane haben bei mir keinerlei Wirkung. Ich habe alle sieben Triptane in allen Darreichungsformen (auch Nasenspray und Imigran Inject) immer wieder getestet, auch mit MCP oder Domperidon vorher. Es ändert nichts dran, sie wirken bei mir nicht.

    An Schmerzmitteln wirkt leider auch nicht viel, Paracetamol, Aspirin, Diclofenac und auch Novalgin (auch intravenös) bleiben auch in hohen Dosierungen wirkungslos.
    So blieb mir immer nur Ibuprofen, was mir in den meisten Fällen ab einer Dosierung von 800mg ganz gut hilft. Somit nehme ich seit Jahren an bis zu 10 Tagen im Monat Ibuprofen in recht hohen Mengen (an die Tageshöchstdosis von 2400mg komme ich auch regelmäßig), nun kam es so, wie es vermutlich kommen musste. Seit 2 Monaten sind meine Nierenwerte auffällig und inzwischen wurde mir auch von einem Nephrologen bestätigt, dass es sehr nach einer beginnenden Niereninsuffizienz aussieht und ich keinerlei Ibuprofen mehr nehmen darf.

    Damit stehe ich jetzt vollkommen ohne Akutmedikation da und kann die Attacken nur aushalten, das bringt mir aber langsam und sicher an das Ende meiner Kräfte, mal kann ich mich mit Vomex etwas abschießen, aber das funktioniert auch nicht immer und ist auch keine Lösung für 10 Tage pro Monat, zumal ich eigentlich studiere (zur Zeit habe ich noch Semesterferien).

    Ich habe noch das Glück, dass meine Attacken sich meistens nur in starken einseitigen hämmernden Schmerzen, Licht- und Lärmempfindlichkeit und Übelkeit zeigt, aber nur selten mit Erbrechen einher gehen.

    Aktuell habe ich seit vorgestern wieder eine Attacke, habe die letzten zwei Tage überwiegend halb sitzend/halb liegend im dunklen Zimmer verbracht, mit Kühlkissen auf dem Kopf, aber auch das macht die Schmerzen kaum erträglicher.

    Gibt es noch irgendwelche Möglichkeiten, die Schmerzen irgendwie eträglicher zu machen?

    Liebe Grüße
    Lara

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.