Mein persönlicher Schmerzverlauf

Mein persönlicher Schmerzverlauf

Migräne – oder Nerv -Narbenschmerzen? (Seemoewe)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 170)
  • Autor
    Beiträge
  • seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo zusammen.
    ich bin neu hier und finde mich noch nicht zurecht.
    Hab auch schon ein wenig gelesen.
    Mein Problem setze ich mal hier rein.
    Ich bin mittlerweile 7o Jahre alt , lebe als Rheinländerin am Bodensee. Föhngebiet. Seit ich hier lebe leide ich an Migräne , hab sie mehr oder weniger hin genommen. Früher nur während der Periode war das für mich normal.
    Dann hatte ich aber vor einigen Jahren eine Zahnoperation, wurde im rechten Oberkiefer aufgeschnitten, genäht und hat seitdem eine Narbe.
    Meine Migräne läuft wie folgt ab: Kopfschmerz in der Mitte der Stirn, dann zieht der Schmerz in die rechte Gesichtshälfte, ich bin lichtempfindlich, schlapp und muss ins Bett mit Paracetamol. Eine Neurologin hat mich untersucht, mir empfohlen 2 Paracetamol zu nehmen. Ich brauche absolute Ruhe. Aber ich habe auch im Oberkiefer bedingt durch die OP eine Prothese , die ich raus nehmen kann, weil der Druckschmerz unerträglich ist. Ich war beim Zahnarzt, prothese ist i.O. , ich war beim HNO Arzt, weil ich auch im rechten Nasenloch kaum Luft bekomme, es sei eine kleine Nasenscheidenwandverkrümmung da, aber nicht nennenswert.
    Während der Migräne schlafe ich bis zu 8 Stunden, manchmal gehts auch nach 1-3 Stunden vorbei. Ich kann essen, zwar wenig. Mir war noch nie übel. Nun stellt sich mir die Frage wo ist der Zusammenhang zwischen Kiefer und Zahnprothese oder wirklich einer echten Migräne. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.
    Grüsse
    von Seemoewe

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3805

    Hallo, Seemöve,
    hat ja super geklappt mit der Umsetzung des Textes.

    Zu deiner Frage muss man erst ein wenig richtig sortieren:
    Migräne ist IMMER richtige Migräne – oder keine.
    Ein Zusammenhang mit den Kieferproblemen kann darin bestehen, dass diese Migräne AUSLÖSEN. Als ständiger Trigger eben.
    Da es aber auch andere Trigger gibt -eben den Föhn z.B., kannst du mit einer Änderung in der Zahnproblematik keine Migränefreiheit garantieren.
    Ob du also etwas unternehmen möchtest, ist unabhängig von Migräne zu entscheiden.
    Andernfalls wäre es evtl ein Spannungskopfschmerz ?
    Hast du bei Migräne schon mal ein Triptan ausprobiert? Wie steht deine Neurologin dazu?
    Triptane sind für den Körper wesentlich schonender als Paracetamol oder andere Schmerzmittel. Sie wirken aber nur bei Migräne, weil sie direkt in den Migräneverlauf eingreifen, dort, wo sie entsteht.

    Ich hoffe, dir ein wenig Klarheit vermittelt zu haben. Sonst frag einfach weiter.
    Liebe Grüße
    alchemilla

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25253

    Herzlich willkommen bei uns im Headbook, liebe Seemoeve. 🙂

    Hast Du denn eine Migränediagnose, oder denkst Du nur, dass Du Migräne hast?

    Wie Alchemilla schon schreibt, können Operationen – besonders im Gesichtsbereich – Attacken triggern. Kann man die Protese noch besser bearbeiten, damit Druckentlastung da ist? Auch dieser Druck, selbst wenn er nur leicht ist, kann triggern. Dann noch der Föhn dazu – mehr braucht man nicht.

    Wie viele Attacken hast Du denn im Monat? Wenn Du herzgesund bist, könnten auch in Deinem Alter noch Triptane genutzt werden.

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo und vielen Dank für Eure Antworten.
    Den Ausdruck triggern kannte ich bisher noch nicht, vermute mal er bedeutet auslösen ?
    Ich war ja vor kurzem beim Zahnarzt, er meinte die Prothese sitzt ganz gut und würde auch nicht reiben. Aber ich kann sie raus nehmen, was ich meistens mache, da der Sichtbereich ohne Prothese nicht sichtbar ist. Nur breit lachen:-) darf ich eben nicht.
    Ich war vor Jahren schon bei einem Kieferchirugen der mir diese Narbe unterfüttern wollte, er hätte aus dem Oberschenkel Gewebe entnommen und damit die Narbe unterfüttert, dann wollte er Implantate setzen, das ganz wäre ein Kostenfaktor von 12tausend Euro gewesen. Unbezahlbar und sowas lasse ich nicht machen. Ich lass mich nicht nochmal im Oberkiefer schneiden. Die Druckentlastung wird kaum möglich sein da die Prothese genau an einem Eckzahn ( mit Stift ) eingehängt wird.
    Meine Neurologin hat mir Paracetamol belassen, das hab ich immer schon genommen, nur zu wenig. Heute nehme ich dann 1 – 1,5 Tabletten und leg mich hin.
    Aber ich litt damals, als ich bei der Neurologin war noch unter Vorhofflimmern, ich vermute mal, dass sie mir aus diesem Grunde ( Rücksprache mit dem Kardiologen) keine Triptane empfohlen hatte.
    Ich habe vor einem Jahr eine Katheterablation machen lassen, die sehr gut verlief. Bis heute habe ich kein Vorhofflimmern mehr gehabt.
    Da ich meinen Hausarzt wechseln musste, weiss der neue noch nichts von meiner Migräne.

    Ich habe ca. 3-5 Attacken im Monat. Es kommt auf die Wetterlage an und auf die Reizerscheinungen, auf die ich sehr reagiere. Reizüberflutung merke ich sehr schnell, wenn mir alles zuviel wird, muss ich mich in mein Zimmer zurück ziehen. Bin eher der ruhige und stille Mensch.

    Ich weiss ja n icht, ob Triptane wirklich auch helfen, wenn ich nur ! Narbenschmerzen habe, so wie heute, Wettersturz am Alpenrand. Kälte auf Wärme.
    Aber das kann ich gut aushalten.
    schöne Grüsse
    Seemoewe

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3805

    Hallo Seemöve,

    wenn du nur Narbenschmerzen hast, dann helfen Triptane nicht.
    Sie sind keine Schmerzmittel sondern sozusagen Migräne-Unterbrechungs-Mittel.
    Wenn du mit dem Paracetamol zufrieden bist, ist es ja auch gut. Man muss nur im Auge behalten, dass sie Organschäden, vor allem an der Leber, verursachen können.
    „Triggern“ ist Auslösen. Das wört erinner mich an das „Piesacken“ bei den Kindern, so lange, bis derjenige in die Luft geht. So piesacken uns die Dinge, die Reize, das Wetter, . . . bis die Migräne ausbricht.
    Gute Besserung!
    LG
    alchemilla

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25253

    Liebe Seemöve,

    wahrscheinlich solltest Du Deinem Bauchgefühl folgen und nicht mehr zu viel vornehmen lassen im Kiefer. Jede weitere OP zieht Narbenbildung nach sich, die Situation könnte sich auch noch verschlimmern. Hilft Dir denn Paracetamol bei Migräne?

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo Bettina und alchemilla.
    Vielen Dank für die genauen Ausführungen.
    Im Kiefer lass ich auf keinen Fall mehr etwas machen. Aber ich habe , wenn ich es genau betrachte, zwei unterschiedliche Schmerzen.
    Zum einen den beginnend auf der Stirn, wandert er übers das rechte Auge und dann kommt der Narbenschmerz automatisch hinzu. Der ja dann bis in den Eckzahn zieht.
    Neben dem Eckzahl befindet sich die Narbe, die ich selber mit dem Finger spüren kann, eine tiefe Furche.
    heute ist wieder so ein Tag. Montags war hier Sommerwetter mit 2o ° und heute sehe ich Schnee auf den Bergen. Gestern ging es mir super und heute häng ich total daneben.Ich hatte ja schon oft vor, hier weg zu ziehen. Ich weiss auch von anderen, die hier leben und unter Migräne leiden, dass sie weg gezogen sind.
    War bis vorhin im Bett mit 1 Tablette Paracetamol. Die hilft schon gg. den Narbenschmerz. Aber im Hintergrund ist der Kopf nicht frei.
    Abends nehm ich eine Lexotanil, das beruhigt meine Nerven. Das hat mir auch die Neurologin empfohlen. Soweit ich informiert bin hilft ein Beruhigungsmittel auch gegen Nervenschmerzen.
    Vielleicht kann man mir evtl. ? ein guter Kieferchirug nur den Eckzahn behandeln. Ein Beratungsgespräch behalte ich im Auge.

    Schöne Grüsse
    Seemoewe

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3805

    Liebe Seemoewe,
    dass auch andere schon weggezogen sind, habe ich auch gehört.
    Andere leben dort munter MIT ihrer treuen Migräne.
    Das muss man einfach ganz persönlich abwägen, was es bedeuten würde, was man verlieren würde und was gewinnen.

    Die Schmerzentwicklung kann auch anders herum geschehen: es könnte sein, dass dies ALLES Migräne ist, denn sie ist fast nie so, wie sie in den allgemeinen Lehrwerken beschrieben wird.
    Bei mir tuckert Migräne sehr oft im Kiefer und in den Nebenhöhlen, manchmal sogar im Ohr wie eine Entzündung. Alles löst sich in Wohlgefallen auf, wenn das Triptan seine Wirkung entwickelt.
    Ich habe das Glück, dass ich dann meistens auch keinen „schweren Kopf“ mehr habe oder so eine Benommenheit.

    Es wäre mit deiner Neurologin zu überlegen, ob dir nicht ein sanftes Triptan wesentlich besser helfen würde.

    Ich wünsche dir alles Gute!
    alchemilla

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo und guten Morgen.
    Ich bin auch mal wieder hier. War einige Tage verreist, ohne je eine Migräne gehabt zu haben. War in München, hatte Ärztestress-Tage mit meinem Mann von morgens 6 Uhr MRT bis nachmittags Neurochirug. Das alles hat mir n ichts ausgemacht, auch die langen Autofahren mit stundenlangem Stau gingen vorbei.
    Seit 1o Tagen hatte ich nun keine Migräne, aber jetzt , heute gehts wieder los. Wetterstürze mit leichtem Schnee , Kälte und ich spüre die ganze rechte Gesichtshälfte.
    Noch hab ich keine Tablette genommen.
    Allerdings hatte ich vor 2 Tagen auch morgens so einen leichten Anfall, hab doch gewartet und nach 2 Stunden war alles vorbei, ohne Medikament. Dann denke ich schon, ob es sinnvoll ist, wie hier oft geschrieben wird, sofort ! eine Tablette zu nehmen.
    Zu der Neurologin müsste ich wieder in eine andere Stadt fahren.
    Jetzt nehm ich nochmal zusätzlich hochdosiertes Vit. B 12, Vitasprint, das hat mich auch oft geholfen, wenn ich müde und abgeschlagen war. Jetzt kommen noch die Birkenpollenallergien dazu. Dann häng ich voll daneben.
    Der Gesichtsschmerz, den ich heute bemerke ist wohl doch im Kieferbereich am schlimmsten.
    Später werde ich an die frische Luft gehen, viel laufen, auch das kann ab und zu helfen. Wenn nicht, dann doch die Tablette.

    Schöne Grüsse
    vom grausig verregneten Bodensee
    Seemoewe

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Liebe seemoewe,

    solche Erfahrungen, wie deine, trotz einer anstrengenden Reise keine Migräne zu bekommen, ist Gold wert. 🙂

    Sie helfen sehr, wenn mal wieder eine stressige Situation ansteht, gelassener zu bleiben. So geht es zumindest mir.
    Was einmal gut ging, kann ja auch ein zweites Mal gut gehen.;)

    Der Zeitpunkt, wann es sinnvoll ist, ein Triptan zu nehmen, kann natürlich unterschiedlich sein. Für viele ist es am Besten, nach Schema vorzugehen, also möglichst schnell zum Triptan zu greifen
    Ich gehe in aller Regel auch so vor, weiche aber unter bestimmten Umständen auch davon ab.

    Gut, dass du dich nicht davon abhalten lässt, auch bei Regen, deinen „Gesundheitswalk“ anzugehen. 🙂

    Liebe Grüße
    Ulrike

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2819

    Liebe Seemöwe,

    der richtige Zeitpunkt ist individuell unterschiedlich. Ich habe anfänglich oft mit dem Fragebogen Triptanschwelle gearbeitet. Jetzt nach einigen Jahren der „Übung“ brauche ich ihn nicht mehr. Ab einer bestimmten Schmerzstärke nehme ich in der Regel die gesamte Medikation, also MCP, Allegro und Naproxen. Sehr oft versuche ich wenn es langsam losgeht ein Tütchen Diasporal 400.

    Auch entscheide ich nach Datum, ist Monatsbeginn oder -ende. Wieviel Tage habe ich verbraucht, brauche ich noch Reserve, weil ich ins Theater oder Konzert will oder etwas anderes Schönes vorhabe….

    Manchmal ist mir auch alles egal, dann will ich nur dass der Schmerz verschwindet, sofort. Kann ich mich hinlegen und schlafen versuche ich Vomex oder Doxepin, wenn ich Schmerzmitteltage sparen muss.

    Keinesfalls nehme ich immer sofort ein Triptan. Wenn das hier irgendwo steht, gilt das glaube ich nur für Patienten, die keine Probleme haben, die 10/20 Regel einzuhalten.

    Liebe Grüße und ich wünsche dir bald wieder zehn gute Tage, das ist ja bombastisch!

    Johanna

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 7 Monate von  Johanna.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 7 Monate von  Johanna.
    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo und guten Morgen
    diesmal bei Traumwetter,
    diesem teuflisch schönen und manchmal unverträglichen Bodenseeklima.
    Für Morgen ist wieder Föhn angesagt.
    Ja 1o Tage ohne Migräne ist echt Gold wert.
    Aber ich habe schon öfter beobachtet, wenn ich in München bin , dass es mir viel besser geht.
    Hoffe nicht, dass auch die Psyche mit spielt, mein Sohn lebt dort, ich hab nix zu tun.
    Ich bin ja nun doch schon ein “ altes Mädchen“ mit meinen 7o Jahren.
    Werde bald einen Termin bei meiner Gynäkologin haben und mit ihr mal über meine Migräne sprechen. Sie ist sehr einfühlsam und vielleicht hat sie doch ein leichtes Mittel für mich. Ich liebe meine Gynäkologin, die hat mich super durch die Wechseljahre begleitet. Ich nehme zwar heute noch Hormonpflaster aber auschleichend.
    Gestern gings dann doch ohne Tablette n icht, abends noch mal 1/2, ab ins Bett und viel geschlafen.
    und heute werde ich wieder an die frische Luft gehen.
    Wünsche allen hier gute und schmerzfreie Tage.

    schöne Grüsse
    Seemoewe

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25253

    Liebe Seemoeve,

    über das alte Mädchen musste ich grad schmunzeln. 😉 Nicht schmunzeln muss ich darüber, dass Du immer noch betroffen bist. Prof. Göbel hatte uns mal „versprochen“, dass wir mit 70 kaum mehr Migräne haben werden. 😉 Nun ja, er hatte schon relativiert, dass sie bei einigen natürlich trotzdem noch vorhanden sein kann.

    Wenn man die Attacke behandeln will und muss, dann so früh wie möglich in der Attacke ein Triptan nehmen. Da man das aber nicht immer so machen kann, muss man abwägen und auch mal abwarten, ob man sie mit Magnesium, Ruhe und gutem Zureden doch noch „umstimmen“ kann. 😉 Du wirst Deinen Weg schon finden und dieser bedeutet auch, dass man sich immer wieder irren kann.

    Alles Gute und einen braven Kopf.

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo Bettina.
    doch es soll so sein, ich habe gelesen, es sei ein Irrtum, wenn man glaub, nach den Wechseljahren migränefrei zu sein. In 5o% aller Fälle taucht Migräne noch verstärkt auf.
    Früher war es bei mir nicht so schlimm. Ich bin ja schon froh, wenn ich so ca. 1- 1,5 Tage durch komme.
    Ein zügiger Spaziergang heute von 5-7 km hat mir sehr gut getan. Der Kopf ist frei.
    Unsere Hormone spielen ja auch verrückt, ausser in der Schwangerschaft:-) 9 Monate frei zu sein von Migräne war herrlich. Das hab ich neulich meinem Sohn erzählt, er leidet immer mit mir wenn er hört, Mutter hat wieder Migräne. Als ich ihm sagte, naja 5 Kinder, und dann nie Migräne meinte er lachend. Dann hast zwar keine Migräne, aber mit 5 Kindern auch Kopfschmerzen 🙂

    das nur am Rande.

    Schöne Grüsse
    Seemoewe

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25253

    Schon klar, dass nach dem Wechsel noch viele weiter geplagt sind. Aber es gibt genug Fälle, bei denen die Kraft abnimmt, bei manchen verschwindet sie sogar komplett. 😉

    Dein Sohn zieht interessante Schlüsse. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo
    die Seemoewe meldet sich mal wieder. Viel hab ich mit gelesen.
    Ich hatte eine Baustelle im Haus, habe m ir mein Arbeitszimmer, Pc – Zimmer neu renoviert und war im Arbeitsrausch, der mir richtig gut getan hat.
    Und siehe da, 3 Wochen ohne Migräne.
    Ich führe jetzt Tagebuch. Im April habe ich lediglich ca. 4-5 Tabletten Paracetamol gebraucht.
    Aber am vergangen We hats mich dann wieder ziemlich erwischt. Egal wie mein Haushalt aussieht, egal, ob mein Mann was zum Essen braucht, ICH gehe ins Bett. Diesmal fing es gg. Mittag an und dauerte bis zum anderen Mittag. Essen kann ich etwas, Kekse und Toast.
    Ob denke ich dann an meinen Haushalt , oder hoppla ich versäume 🙂 ja was. Aber genau DAS gewöhne ich mir ab. Die Ruhe brauche ich einfach.
    Den Test mit der Prothese habe ich auch gemacht, egal ob mit oder ohne Prothese,diese Kiefernarbe spielt wohl eine grosse Rolle. Migräne kommt auch wenn ich die Prothese nicht drin habe.
    Nun hab ich diese Wärme hier am See,schwühles Wetter, Müdigkeit und leichte Kopfschmerzen. Mildes Regenwetter vertrage ich super.
    Nur planen kann ich nicht mehr. Will ich auch nicht mehr, diesem Planstress setz ich mich nicht mehr aus.
    Liebe Wochenendgrüsse
    Seemoewe

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Hallo, liebe Seemoewe,

    schön, von dir zu hören! 🙂

    Es freut mich sehr, wie gut dein Plan 😉 , nichts mehr zu planen, so gut gelingt!

    Alles Gute weiterhin.

    Dir auch ein schönes Wochenende 🙂

    Liebe Grüße
    Ulrike

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25253

    Liebe Seemoewe,

    Deine Einstellung ist richtig, Du schonst Dich an den Schmerztagen. Dein Mann wird nicht verhungern, der Kühlschrank ist ja auch da. 😉

    Dann wünsche ich Dir, dass bald wieder einige Tage mit mildem Regenwetter folgen werden. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 610

    Hallo liebe Seemöwe,

    ich wohne auch am Bodensee – bin gerade einmal halb so alt wie du – habe doppelt so viele Attacken (mind.) aber zumindest auf den Föhn reagiere ich gar nicht.

    Ich bin verheiratet habe aber keine Kinder. Im Moment kommt wegziehen für mich nicht in Frage. Habe hier einen tollen Job.
    Außerdem bin ich oft bei Verwandtschaft in Norddeutschland – die haben zwar keinen Föhn…aber da weht immer eine steife Brise, die mir teilweise sehr unangenehm ist.

    Vorher habe ich im Schwarzwald gelebt – auch da hatte ich gute und schlechte Phasen.
    München ist auch Föhngegend – da spielt die Psyche glaube ich eine große Rolle :o) wo man sich wohl und willkommen fühlt und auch nur zeitweise ist, benimmt sich der Kopp anders.

    Grüßle aus heute ziemlich verregneten Meersburg!
    Daniela

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo Daniela,
    ja der schöne Bodensee, egal ob Meersburg oder Lindau. Eigentlich ist hier alles schön. Wenn die Sonne scheint. Aber auch bei Regenwetter hat der See seinen Reiz.
    Oft im Kopf.
    Ich vermute mal, dass der Föhn selbst nicht unbedingt ist, der die Migräne auslöst, sondern die vorher oder nachher Wetterlagen. Da ich in Lindau lebe, und hier über das Rheintal der Föhn massiv einbricht, im Gegensatz zum oberen Seeteil, glaube ich schon dass es Ursachen haben kann. Es ist ja auch bekannt, dass in Insbruck die Föhnwetterlage massiv ist und es dort Kliniken gibt, an denen bei Föhn keine OP`s gemacht werden.
    Ich bin sicher, dass der Schwarzwald eine gute Lage hat. Ein Arzt hat mir mal empfohlen dorthin zu fahren. Mich dort für einige Wochen aufzuhalten und zu testen.
    Konnte ich aber nicht.
    Nun gut ich bin nicht mehr berufstätig, habe daher auch mehr Möglichkeiten mich auszuruhen, wenns mal wieder dicke kommt.
    Auch glaube ich , wie du, dass sie Seele mit spielt.

    München ist n icht ganz so arg. Möglicherweise weil ich , wenn ich dort bin, abgelenkt bin durch den Humor meines Sohnes und er gibt mir Halt. Er ist besorgt um mich.
    Mein Mann ist schon 84 , hat nie ! Kopfschmerzen, kennt auch keine Migräne. Er kann es nicht nachvollziehen.

    Nun haben wir heute immer noch Regenwetter.
    Aber bald wird es besser, lt. Wetterbericht.
    Ich schiebe nicht alles aufs Wetter, bei mir spielen viele Faktoren, Kieferop etc.. eine grosse Rolle.
    Alles Gute dir,
    doppelt soviel Attacken ist ja schlimm, was nimmst du denn ?

    viele Grüsse
    Seemoewe

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 610

    Hallo Seemöwe,

    ich nehme momentan vorbeugend Betablocker und Amitriptylin. Bei einer Attacke meistens Naratriptan und Naproxen; manchmal MCP gegen Übelkeit. Mittlerweile habe ich die Medikamente nicht mehr überall dabei, weil sie mich müde machen. Ich versuche, wenn mich eine Attacke tagsüber „überrascht“ nach Hause zu kommen und da erst in Ruhe die Medis zu nehmen. Meistens wirken sie ganz gut – wenn ich mich direkt nach der Einnahme ca. 1h ausruhen kann.

    Eigentlich hatte ich gehofft, die Prophylaxe mit dem Amitriptylin bringt ein bisschen mehr…mal sehen was mein Doc sagt beim nächsten Termin.

    Ich denke schon auch, dass das Wetter Einfluss hat. Ich finde es immer totaaal unfair, wenn meine Kollegen die Sonne am Wochenende genießen und ich liege daheim mit Kopfschmerzen. Oft habe ich am ersten schönen Tag nach längerem schlechten Wetter Migräne. Oft wenn sich was verändert. Ich verdächtige starke Luftdruckschwankungen.

    Denn See mag ich auch zu jeder Jahreszeit ;o) Gerade im Herbst, wenn sich eine Nebelwand über den See zieht – oder wenns mal richtig stürmisch ist; v.a. ist die Gegend dann nicht ganz so mit Touristen überfüllt ;o)

    Mein Mann ist auch Migräniker. Das ist sehr schön – also nicht dass er auch Migräne hat – aber dass er genau weiß wie es mir geht bei Migräne.

    Grüßle Daniela

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo
    meine Frage bezieht sich auf Migravent und ich finde hier den Text nicht.
    Ich habe mir dieses Mittel besorgt, kann es aber nicht schlucken,
    habs aufgemacht und das Pulver mit etwas wasser genommen, scheusslich.
    Ich glaub ich bleib nur bei meinem tägl. Magnesium 4oo , B 2 bekommt man ja als Einzeltabletten nicht.

    LG. Seemoewe

    KaGo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 196

    Hallo liebe Seemoewe,

    das B2 bekommst du z.Bsp. als Einzelkapsel (250 mg (sind allerdings auch ziemlich groß) –> Ein riesiges Glas Wasser, Augen zu und runter damit 😉 )
    Gib einfach mal „B2 hochdosiert“ ein und Du wirst auf „Amazon“ geleitet. Meines Wissens nach ist der Preis für das angezeigte Präparat auch ok. Aber dazu können Dir andere Mitglieder bestimmt noch mehr sagen.

    VG
    kago

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25253

    Liebe Seemoeve,

    Vitamin B2 gibt es auch als Tablette und diese lässt sich gut schlucken. Entweder über Amazon bestellen (Dosierung ist hier meist 100 mg pro Tablette), oder über eine holländische Firma kann man auch Tabletten mit 250 mg pro Tablette bestellen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Liebe Bettina und alle anderen.

    Migravent kann ich nicht nehmen, schade ums Geld.
    Ich kriegs nicht runter.
    Ich nehme ja Diasporal Magnesium 4oo schon immer und werde mir B 2 Tabletten besorgen. Es gibt auch welche von der Fa. Jenapharm mit 1o mg.
    Ich möchte nicht alles zu hoch dosieren. Einfach mal einen Versuch starten.
    Momentan bin ich verschont von Migräne.
    Wetter ist gut, hab Arbeitswut. 🙂

    lg. Seemoewe

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25253

    Liebe Seemoeve,

    mit 10 mg hast Du keine Dosierung, die irgend einen Sinn für den Migräniker macht. Dann kannst Du Dir die Einnahme auch gleich ersparen. Geld kostet es auch, Du hast aber keine Wirkung. Schön, dass es Dir gerade gut geht. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Liebe Mit-Leidensgenossinnen.
    Ich melde mich mal wieder am Pc mit einem totalen freien Kopf.
    Und suche nach meinem Trigger. Mag etwas komisch klingen, denn ich hatte ja schon meine Probleme hier be- geschrieben.
    Im Juli hatte ich lediglich 3 x Migräne, dazwischen allerdings auch sehr oft Spannungskopfschmerzen und HWS Probleme.
    Ich muss mich dann hin legen, Paracetamol hilft mir.
    Aber gestern wars heftig nach langer Zeit. Bei diesem Traumwetter , wir haben ja wirklich Sommer, lag ich total flach. Schmerzen in der linken Gesichtshälfte, Narbenschmerzen, Hinteraugenschmerz. Es war furchtbar wie selten. Wenn ich 2,5 Paracetamol nehme, ist das für mich schon viel. Ich habe mir kalte Güsse ins Gesicht geduscht, nachts ! und Eisbeutel aufgelegt.
    Und heute ist der gesamte Spuck, ich will es mal so nennen vorbei. Deswegen frage ich mich wirklich, wo ist der Auslöser ????? Ich habe auch die rechte Nase zu, bekomme keine Luft. War beim HNO Arzt, Ultraschall ergab nichts. Alles i.O.
    Obs nun wirklich die komische Wetterlage momentan ist, weiss ich nicht. Oft hab ich diese Migräne am WE, auch sonntags.
    Eigentlich wünschte ich mir, wie soviele andere hier , dass endlich mal Schluss ist mit diesen Beschwerden.

    Liebe Grüsse
    Seemoewe

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    sorry, es ist die rechte Gesichtshälfte.
    Seemoewe

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3815

    Liebe Seemöwe,

    nach Auslösern suche ich schon lange nicht mehr. Aber trotzdem will ich dir von meinem letzten Aufenthalt am Bodensee in Friedrichshafen erzählen. Wir waren auf einer Urlaubstour von Italien über Österreich an den Bodensee. Da ich aus dem Norden Deutschlands komme, ist für mich der Föhn eher ein Fremdwort und ich hätte es niemals mit meiner Migräne in Verbindung gebracht.

    Im Wetterbericht wurde seiner Zeit schon mehrfach über die Föhnlage informiert. Mir ging es eigentlich seehehr gut und ich machte mir gar keine Gedanken. Plötzlich beim Abendessen bekam ich eine starke Aura, und dann KS. Selten zuvor hatte es mich so niedergeschmettert. Ich mußte mein soeben bestelltes komplettes Abendessen stehen lassen. Die Übelkeit überkam mich und ich schaffte es grad noch zur Toilette.

    Seit diesem Erlebnis weiß ich, dass die Wetterlage bei unseren Köpfen eine Rolle spielt. Wann und wie und auch warum, das ist mir egal. Es ist halt so.

    Deshalb, versuche die Trigger die du kennst zu vermeiden. Alles andere mußt du nehmen wie es kommt.

    Lieber Gruß
    Sternchen

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 101

    Hallo Sternchen.
    ich bin ja aus dem Rheinland, dort kannte ich keine Migräne, Kopfschmerzen waren für mich ein Fremdwort.
    Aber hier weg ziehen kann ich nicht.
    Du hattest also das Erlebnis “ Föhn“ .. oder Wetterlage hier erlebt. Schade um den Urlaubsabend.

    liebe Grüsse
    Seemoewe

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 170)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen