Migräne Sandy

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 67)
  • Autor
    Beiträge
  • sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4473

    Liebe Sandy,

    wenn du um deine Angsterkrankung bescheid weißt, sprich es beim Neurologen unbedingt an. Viele Migräniker teilen das gleiche Leid mit dir. Angsterkrankungen sind eine häufige Korrelation bei Migräne. Es gibt Prophylaxe Medikamente, die auf die Migräne als auch auf die Angsterkrankung positiv einwirken. Lass dich da versorgen.

    Wehre dich nicht gegen diese Medis. Sie helfen dir und bringen dich in ein sicheres Lebensgefühl.

    …und für bis dahin, weißt du bescheid, deine Symptome sind selbstgemacht und du kannst den Tag entspannter weiterbestreiten.

    Lieber Gruß
    Sternchen

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Ich werde meine Angsterkrankung ansprechen müssen, jedes neues Medikament welches ich nehmen muss macht mir erstmal Angst.
    Ich habe sofort Atemnot und Herzklopfen und das Gefühl verrückt zu werden.
    Ich habe diese Diagnose mit 27 erhalten,der Auslöser war der schnelle Tot meiner Mutter und eine schreckliche Geburt meiner zweiten Tochter. Ich bin da so reingerutscht bis nichts mehr ging.
    Hatte diese aber bis vor 12 Wochen Dank Therapie gut im Griff u d war fast geheilt. Bisschen überängstlichkeit bleibt immer aber Panikattacken hatte ich da nicht mehr.
    Erst mit der zu stressigen Arbeit kam ich an meine Grenzen aber ich habe trotz warnsignale weiter gemacht. Ich wollte eben auch die taffe Mutter von 3 Kindern sein… sportlich und engagiert….
    Jetzt bin ich Müde und habe als besonderes Plus noch ne Migräne die mich zur Ruhe zwingt. Habe ich gut hinbekommen.

    Aber ich bin bereits in einem Rehaprogramm ab Mitte Januar und mache hier zuhause viel um wieder „normal“ zu werden.
    Zweimal täglich Entspannungsreisen mit positiven Affirmationen und ich mache ein Hörbuch zur Heilung der Angsterkrankung.
    Ich war auf dem tollen Weg aber dann kam mein Migräne Status, und der hat mich psychisch nach unten gezogen… mein Gedankenkarussell
    Nunja, heute ist ein besserer Tag, ich finde zurück, das ist doch was.

    Heute kam das Magnesium von PUR an und ich verwende es hier gleich in meinem Tee, fällt mir nicht schwer 🙂 da ich extrem auf Gesundheit bedacht bin, sind 2 Liter täglich Wasser (oder eben jetzt mit Magnesium sauer) kein grosses Thema 🙂

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27490

    Liebe Sandy,

    Ich werde meine Angsterkrankung ansprechen müssen, jedes neues Medikament welches ich nehmen muss macht mir erstmal Angst.

    nimmst Du denn nicht auch ein Medikament gegen Deine Angsterkrankung? Manches könnte auch gleich mit als Migräneprophylaxe fungieren. Nicht immer reicht Gesprächstherapie alleine aus.

    Viel Erfolg mit dem Magnesium. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    So, ich habe ne Migräne :/ naja, einen Tag hatte ICH Ruhe, das ist ja was.
    Ich hane sofort Magensium eingenommen und 2 Novalgin, die Aura war trotzdem heftig und die Schmerzen diesmal links, das wechselt sich aus…

    Ich nehme keine Medikamente gegen meine Angst, ich hatte es im Griff und mag keine Medis.
    Ich hatte es mir Citalopram versucht aber meine Leberwerte waren schlecht und ich bekam ein Schmetterlingserithrem durch das Medikament.
    Ich befürchte ich muss mich nun wirklich daran gewöhnen ständig Migräne zu haben… und das nur wegen der Eileiterschwangerschaft

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    So, ich habe ne Migräne :/ naja, einen Tag hatte ICH Ruhe, das ist ja was.
    Ich hane sofort Magensium eingenommen und 2 Novalgin, die Aura war trotzdem heftig und die Schmerzen diesmal links, das wechselt sich ab…

    Ich nehme keine Medikamente gegen meine Angst, ich hatte es im Griff und mag keine Medis.
    Ich hatte es mir Citalopram versucht aber meine Leberwerte waren schlecht und ich bekam ein Schmetterlingserithrem durch das Medikament.
    Ich befürchte ich muss mich nun wirklich daran gewöhnen ständig Migräne zu haben… und das nur wegen der Eileiterschwangerschaft

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27490

    Hallo Sandy,

    Ich nehme keine Medikamente gegen meine Angst, ich hatte es im Griff und mag keine Medis.

    aber hier beißt sich die Katze in den Schwanz. 😉 Merkst Du es? Es gibt sehr gute Hilfen, die man mal eine Zeitlang einnehmen kann und danach kommt man oft wieder ohne aus.

    Ich befürchte ich muss mich nun wirklich daran gewöhnen ständig Migräne zu haben… und das nur wegen der Eileiterschwangerschaft

    Die Eileiterschwangerschaft ist nicht die Ursache für die Migräne. Die OP kann aber getriggert haben. Wenn es Dir insgesamt wieder besser geht, kann es auch sein, dass sich die Attackenzahl wieder verringert.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Was meine Angsterkrankung angeht bin ich in Behandlung, weitere Medikamente wurden mit dem Citalopram nicht mehr angesprochen.

    Ich hane mich hier nun etwas durchgelesen Und es so verstanden, das bestimmte trigger die Migräne auslösen.
    Dazu wird einem angeraten ein Tagesbuch zu führen um diese dann zu erfahren.
    Gibt’s hierfür Vorlagen? Noch versteh ich nicht ganz was nun mein Problem ist. Die Hormone? Die OP(die ja 2 Wochen her war,als die Migräne anfing unkontrolliert zu kommen) oder das Wetter?
    Ich Frage mich auch, ob es an einem Verhalten liegt? Vorhin vor Beginn stand ich entspannt vor dem Haus mit einem Kaffee und habe mich mit einer Freundin unterhalten bis ihre Nase weg war..
    Migräne, das ist wirklich ein grosses Thema für sich!

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5456

    Liebe Sandy,

    es gibt viele Trigger, die eine Migräne auslösen können. Meist braucht es mehrere Faktoren, die zusammenkommen, bis dann ein letzter Faktor das Migränefass zum Überlaufen bringt und die Migräneattacke startet.

    Man sollte sich jedoch davor hüten, sich ständig zu beobachten und bei jeder Kleinigkeit zu mutmaßen, ob dies oder jenes nun ein Auslöser ist. Im Groben kann man jedoch schon mal den Blick drauf haben, ob einem gewisse Parallelen auffallen. Z.B. wenn man auffällig oft am Wochenende Migräne bekommt oder zyklusabhängig oder Fön-bedingt (falls man in Bayern wohnt 😉 ).

    Ich selber benutze den Kopfschmerzkalender der DMKG, da gibt es extra eine kleine Spalte für Auslöser. 5 Punkte sind schon vorgegeben, die da wären Aufregung/Stress, Erholungsphase, Änderung im Schlaf-Wach-Rhythmus, Menstruation und persönlicher Auslöser.

    Wichtig ist, dass man viel Gelassenheit an den Tag legt im Umgang mit unserer Migräneerkrankung. Immer wieder kommt es vor, dass sich manche übermäßig in ihrer Lebensqualität einschränken, weil sie versuchen, alle Tipps und Ratschläge umzusetzen mit der Hoffnung, dann spürbar weniger Migräne zu haben. Doch so funktioniert das nicht, wir sind viel zu verschieden. Jeder reagiert auf andere Dinge, die für einen persönlich Stress bedeuten. Da bekommt man im Laufe der Zeit aber ein gutes Gespür dafür.

    Und ich selber gehöre zu der Gruppe der Personen, die kaum klar erkennbare Trigger haben. Deshalb habe ich das Thema Triggersuche schon lange abgehakt.
    Außerdem ist unsere Tagesform unterschiedlich. Was einmal triggern kann, muss es an einem anderen stabileren Tag keineswegs.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  heika.
    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Ich versuche zu verstehen warum jetzt plötzlich die Migräne bei mir so ausartet.
    In meinem Leben hat sich nichts verändert ausser der Hormone nach der OP und die Entfernung eines Eileiters, jedoch sollte das laut Ärzte keinerlei Hormonmangel oder so ergeben.
    Also nicht der Grund sein warum es jetzt so explosionsartig aufkommt.
    Heute war sogar ein recht entspannter Tag, ich habe mich zu keiner Zeit gestresst gefühlt oder sonst was anders gemacht.
    Noch bleibt die Hoffnung das es an den Hormonen liegt und oder am absetzen des Cortison.

    Ich habe einfach wirklich die „Schnauze“ voll von Schmerz und Leid. Die Angsterkrankung sitzt mir im Nacken, dann die plötzliche OP und jetzt die Migräne.
    Rum jammern bringt hier sicher nichts, es ist nur sehr lästig und ich versteh nicht wieso weshalb.
    Ich werde aber auch da am Ball bleiben, sonst ändert sich nichts, aber ich hätte dankend drauf verzichten können.

    Ich hoffe ich bekomme einfach schnell nen Neurologentermin , wobei mich heute keiner vor April nehmen wollte. Zwei bleiben noch übrig, ich hoffe sie haben noch Verständnis. Die anderen waren eher genervt und meinten: Alle wollen schnell nen Termin ( verständlich wenn man von Schmerzen geplagt ist)
    Ansonsten werde ich wohl wieder in die Notaufnahme gehen , die meinten sowieso, ich solle kommen wenn die Migräne sich nicht eindämmt, das tut sie ja auch nicht!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27490

    Liebe Sandy,

    es kann auch eine OP am Bein – also ohne Hormone – so ein starker Trigger sein, dass die Migräne erst mal von der Frequenz hochgeht. Die Aufregung und Anspannung davor, der Stress um die OP herum, danach Schmerzen und Unwohlsein usw. Warum wunderst Du Dich so sehr, dass eine OP so triggern kann? 😉

    Noch bleibt die Hoffnung das es an den Hormonen liegt und oder am absetzen des Cortison.

    An beidem kann es liegen.

    Versuche, zu entspannen und nicht zu sehr darüber zu grübeln.

    Gute Besserung,
    Bettina

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Hallo zusammen,

    Heute Morgen bin ich recht fit aufgestanden, habe alles so gemacht wie bisher, mein Magnesium genommen aber mit der Zeit kam der Druck rechts im Kopf bis zum Auge. Das Auge fühlt sich dick und geschwollen an und ich sehe etwas verschwommen. Zudem fühlt sich die Seite heiss an, das macht mit Angst. Ab und an kommt ein drückender Schmerz, so kenne ich die Symptome nicht oder eben noch nicht.
    Mein Mann ist mit den Kids unterwegs, aber hier dauernd zu ruhen macht es nicht besser.
    Ich menno, ich kann das nicht mehr einordnen, zumindest kommt dauernd die Angst hoch.

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 397

    Hallo Sandy,

    ich habe deinen Verlauf jetzt nicht im Detail gelesen, aber die Angst hilft dir nicht weiter und tut dir nicht gut. Versuche bitte, dich zu beruhigen, vielleicht mit der Progressiven Muskelentspannung oder einer anderen Entspannungsmethode? Kannst du einen leichten Spaziergang machen?

    Wenn du nicht ruhen kannst oder dir das Ruhen nicht gut tut, kannst du dich vielleicht mit leichten Tätigkeiten ablenken?

    Kühlen wäre jetzt vielleicht auch eine gute Idee? Und trinken, vielleicht schaffst du 2 Gläser Wasser – evtl. nochmal mit Magnesium- zu trinken?

    Hast du etwas zum Sedieren, z.B. Dimenhydrinat?

    Alles Gute
    Katrin

    Viva la Vida! 🍀

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Hallo Katrin,

    Ich habe mich beruhigt, liege hier und versuche dem ganzen entspannt entgegen zu treten.
    Ich habe hier keine Medikamente die mich beruhigen, das kann ich aktuell sehr gut so.
    Ich muss mich wohl damit abfinden das es Migräne ist, nur schwingt dauernd die Angst vor einem Tumor mit, das macht es mir sehr schwer.
    Ich nerve mich selbst schon mit dieser Panikmache. Ich bin einfach froh, das es von aussen noch niemand mit bekommen hat, da kann ich mein Gesicht noch wahren.

    Ich Frage mich eben ob das ein neuer Migräneanfall ist oder die Reste von gestern?!
    Wie oft kann sich Migräne ändern? Seit dem Status ist jeder anders nur die Aura blieb aber auch die ist jedesmal anders.
    Und dann noch das grosse Wieso plötzlich so oft?
    Und dann ist da noch ne Menge Selbstmitleid. Ätzt mich an, ich war sonst nie von Selbstmitleid geplagt und jetzt sule ich mich darin.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27490

    Liebe Sandy,

    grüble nicht so viel, warum jetzt dies und das passiert und die Migräne so zunimmt gerade – Du wirst keine Antwort darauf finden, machst Dich damit aber fertig.

    Ich nerve mich selbst schon mit dieser Panikmache. Ich bin einfach froh, das es von aussen noch niemand mit bekommen hat, da kann ich mein Gesicht noch wahren.

    Was hast Du davon? Ich würde mir erneut Hilfe holen, denn die brauchst Du jetzt. Und auch ein SSRI z. B. könnte von Vorteil sein. Außer, Du willst weiter leiden und meinen, alles selbst bewältigen zu können. 😉 Manchmal braucht man eine kleine Brücke, um danach wieder gut und zufrieden weitermachen zu können. 🙂

    Alles Gute,
    Bettina

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Hallo,
    Ich wollte mich mal melden, bei mir hat sich ein wenig was getan !
    Ich war zu Beginn der Woche beim Arzt und habe über die KV einen schnellen Neurologentermin bekommen, ich habe auch einen Neurolgen gefunden, der auf Migräne spezialisiert ist, kommenden Donnerstag habe ich diesen.
    Heute war ich beim MRT des Kopfes, dort war alles gut, hatte 5 min davor eine Migräne und lag dort mit der Aura. Da ich Angst hatte, gab mir die Ärztin 5 mg Valium und ich war verwundert, meine Aura hat sofort aufgehört. Als ich gemerkt habe, dass das Valium wirkt würde sie sofort halb so schlimm, weitere 30 Sekunden war die Aura verschwunden.
    Gestern Abend hatte ich auch wieder Migräne, die war heftiger als die heute.

    Ich habe auch mit Formigrane heute versucht die Schmerzen zu behandeln aber leider hat das nicht geklappt. Ich denke das lag an der Dosis, meine Freundin nimmt 10 mg Maxalt, ich heute 2,5 mg Formigrane.
    Trotzdem war es mir wichtig zu versuchen, ich weiss jetzt, das ich auf Triptane nicht mit Nebenwirkung wie Atemnot reagiere. Ich kann solche Experimente nur machen, wenn mein Mann zuhause ist.
    In 2 Wochen werde ich zudem zum Frauenarzt gehen und mir die Spirale legen lassen, die hatte ich vor der OP und habe die Probleme ja erst mit entfernen der Spirale und der OP.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27490

    Hallo Sandy,

    Da ich Angst hatte, gab mir die Ärztin 5 mg Valium und ich war verwundert, meine Aura hat sofort aufgehört. Als ich gemerkt habe, dass das Valium wirkt würde sie sofort halb so schlimm, weitere 30 Sekunden war die Aura verschwunden.

    was zeigt Dir das? Dass Angst und Panik die Aura verstärkt und länger laufen lässt. 😉 Daher wäre es gut, Du hättest Strategien zur Hand, Dich selbst wieder beruhigen zu können und die Aura in Ruhe und mit extra Magnesium abwarten zu können. Dann klappt das auch viel besser und die Angst wird abnehmen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Guten Abend,

    Meine Migräne flammte erst seit der Operation so extrem auf, meine Angsterkrankung habe ich ja berwits Jahre, die hat nicht getriggert sonst hätte ich mehrfach täglich Migräne.
    Meine Angst habe ich gut im Griff, klar sie ist da aber es kommt zu keiner Panik mehr.
    Beim MRT hat die Migräneaura bereits vorher angefangen und da war ich entspannt, ich wusste ja, das ich Valium bekomme und mein Mann dabei ist, das beruhigt mich sehr.
    So nun ist aber wieder nein dritter Migränetag und heute habe ich es somit versucht: MC Tabletten bei Beginn der Aura plus 2 Magnesium VerlaGranulat. 20 min gewartet und 2 Novalgintabletten plus 1 Naratriptan (2,5 mg) Resultat : nach 45 min Aura nur leichte Kopfschmerzen. Aber dafür bin ich extrem Malad und habe kaum Kraft.
    Wir waren im Schwimmbad und ich konnte mich für 45 min zurück ziehen. Hätte keinerlei Angst und habe mich einfach zurück gezogen.
    Die Schwäche war in den letzten beiden Tagen auch nicht da und ich war trotz „bedenken“ und „angst“ vor der Migräne Aktiv ( entspannt auf einer Messe… migräne… kurze Pause).
    Ich bin am Donnerstag beim Neurologen und gespannt was er mir vorschlägt.

    Ich Frage mich, wenn ich wieder eine Hormonele Verhütung ähnlich der Spirale nehme, ob es sich dann mit der Häufigkeit gibt oder ob es sinnvoller ist, drei weitere Monate zu warten, da hier die Hormone wieder vollends im Gleichgewicht sind ( Entfernung der Spirale im Oktober, ELS im Dezember… nach 2 Wochen Migräne Status und seither alle 2 Tage Migräne).
    Möchte jetzt auch nicht voreilig alles nehmen aber auch nichts vertrödeln.
    Schönen Sonntag euch

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4473

    Hallo und guten Abend Sandy,

    das sind ja gute Nachrichten. Wie schön, dass du so schnell einen Termin beim Neurologen bekommen hast. Zumal er sich auch noch mit Migräne auskennt. Schreib dir alles gut auf, damit du auch das parat hast, was du wissen und besprechen möchtest.

    Das du mit der Einnahme des Triptans warten mußt, bis die Aura abgeklungen ist, das weißt du? Oder? Das können auch durchaus mal mehr als 20 Minuten sein.

    Die Annahme, dass die Migräne durch deine ständige Angst nicht getriggert wird ist ein Trugschluss. Eine Migräneattacke tritt eher nicht unbedingt unmittelbar nach einem Trigger auf. Eigentlich baut sich der Migräneanfall langsam (manchmal auch schneller) auf. Du kannst dir das wie bei dem berüchtigten Faß vorstellen. Es dauert erst ein Weilchen bis es gefüllt ist und dann erst läuft es über.

    Migräne ist eine Reizverarbeitungsstörung. Hast du das schon im „Migräne Wissen“ gelesen? Das Gehirn kann mit all den Reizen nicht umgehen. Zu den Reizen gehört natürlich auch ganz besonders die ständige Angst. Die Panikattacken gehören auch dazu. Alles was unregelmäßig in deinem Leben ist, ist besonders reizintensiv.

    Lass alles langsam angehen. Besprich mit deinen Ärzten das weitere Vorgehen. Keine Sorge, du vertrödelst nichts.

    Bin gespannt, was du vom Neurologen Termin berichtest.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Hallo Sternchen,

    Hier geht gerade die Welt unter und ich bin mit klingelnden Ohren aufgewacht und kann nicht abschalten, meine Gedanken kreisen um Migräne. Das kenne ich von anderen Themen.

    Das Triptan habe ich erst mit Ende der Aura eingenommen, Novalgin habe ich nach 20 min.

    MigräneWissen lese ich hier oft, ich kann mir nicht alles merken und mache mir viele Gedanken und habe natürlich zwischendurch viele Fragen.

    Das mit den vielen Triggern verstehe ich, Angst triggert auch (wobei diese wirklich sehr viel besser geworden ist!) Dennoch wundert es mich das es jetzt Auftritt und das ständig. Früher hatte ich zu jeder Angst eine Ausgeprägte Panikattacke und das mehrfach am Tag.

    Ich habe durch das MigräneWissen gelernt, das mehrere Trigger daran beteiligt sind, daher muss sich was an meinem Verhalten ändern. Das setze ich um: ich habe gekündigt ( Ja das kann ich zum Glück so einfach) also hier jede Menge Druck raus. Ich stehe zur selben Zeit auf/gehe schlafen. Mache Sport (Joggen, Yoga kam hinzu) habe ich aber bereits immer getan, höre entspannte Musik, Stress mich sehr wenig, mache Muskelentspannung, verzichte auf TV ( wollte sowieso TV komplett meiden) und rege mich wenig auf, meine Kids sind bis 14.30 uhr im Kiga.
    Trotzdem sind zwischen den Attacken keine 24 h und das jetzt bereits am 4. Tag.
    Ich weiss, Rom wurde nicht an einem Tag erbaut aber ich bin wirklich null gestresst und habe auch keine Sorgen, das Wochenende war so relaxt und ich habe trotzdem Migräne Migräne und Migräne.
    Ich bin hin und her gerissen sofort mit einer Pille ähnlich der Spirale anzufangen.
    Oder doch lieber mit Antidepressiva? Ich warte ganz klar den Neurologentermin ab.
    Sie kam einfach so plötzlich ständig und ich kann ausser dem entfernten Eileiter und Spirale keine Änderung ausmachen was mein Leben angeht.
    Ich möchte es einfach glauben, mich jetzt hier damit abfinden, das mein gutes Leben mit ab und zu Migräne vorbei ist, mag ich noch nicht glauben, das ist nämlich echt furchtbar.
    Ich wusste vor dem ganzen nicht mal das man so geplagt sein kann.

    Liebe Grüsse

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5456

    Liebe Sandy,

    Gedankenkreisel und Grübeln triggern leider auch, und das nicht zu knapp.

    Ja, wenn sich die Migräne so extrem verändert, ist das erst einmal schwer zu verkraften. Den vorigen Zustand hatte man irgendwie im Griff. Und jetzt wurde man plötzlich in einen Zustand hineinkatapultiert, den man man nie wollte und nie will. Ich habe übrigens auch den 5. Tag Schmerzen in Folge, wir können uns die Hand reichen. 😉

    Ich wünsche dir, dass du ein Medikament findest, das neben den super guten Verhaltensweisen, die du bereits an den Tag legst, auch greift und dir wieder Besserung verschafft.

    Lieber Gruß
    Heika

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Guten Morgen Heika,

    Ja es ist echt schwer zu glauben, ich habe so lange Migräne und trotzdem keine Ahnung von dieser Erkrankung, nur das was meine Mutter mir erzählt hat. War ja auch für die wenigen Anfälle in Ordnung.

    Ich habe da doch noch Fragen.

    Habe ich es richtig verstanden, Schmerzmittel und Triptane soll man maximal 10 mal im Monat nehmen?! Aber was mache ich, wenn ich wie jetzt alle zwei Tage Migräne habe oder sogar öfters?
    Ich stelle mir das gerade heftig vor, so viele Tag hier zu liegen und mich zu quälen.

    Ich werde dann ja sicher bald mit einer Prophylaxe beginnen müssen ( hoffe aber trotzdem noch das es von alleine aufhört… naiv ich weiss…)
    Habe hier aber gelesen, das manche Medikamente nicht für mich geeignet sind, da Schwindel/Atemnot/ meine Panikattacken fördern.
    Aber die neuen Medikamente sind echt Teuer ( wobei ich am liebsten sie sofort nehmen würde) also die Impfung.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, kommen bald neue ähnliche Wirkstoffe/Impfungen auf den Markt, die werden auch erstmal teuer sein ( wie grausam das man evtl ein Mittel haben könnte, das erleichtert aber man es nicht zahlen kann) gut, auch hier gilt ja, erst andere Prophylaxe versuchen dann kann man es ja beantragen?!
    Ansonsten überlege ich, in die KK meines Mannes zu Wechseln (Privat) die Zahlen das eher?!

    Aber dennoch muss ich wohl weiter meinen Lebenssituation überdenken und am Verhalten was ändern. Nur weiss ich wirklich nicjt was.
    Ich habe wirklich keinen Stress, in keiner Sparte meines Lebens.
    Ich muss evtl auch abwarten wie sich das mit den Hormonen gibt, sind ja auch erst 4 Wochen her.

    Beim MRT die Radiologin meinte zu mir, ich solle zufrieden sein, das meine Migräne zwar oft kommt aber eben nur 5 h…. andere hätten sie länger. Dann erfreue ich mich eben daran…
    Liebe Grüsse

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5456

    Zufriedenheit bei Schmerzen ist relativ, Sandy. „Nur“ 5 Stunden pro Tag sind besser als volle 24 Stunden, weniger Stunden jedoch oder gar schmerzfreie Tage deutlich wünschenswerter.

    Die 10-/20-Regel besagt, dass man an nicht mehr als 10 Tagen pro Monat Schmerzmittel und Triptane nehmen sollte. Es zählen die Tage, nicht die Anzahl der Tabletten. Manche Patienten vertragen auch mehr, manche jedoch auch weniger, das ist individuell verschieden. Einmalig einen Ausreißermonat mit über 10 Tagen kann es schon geben, ohne dass gleich ein MÜK entsteht, so mal als ganz grobe Richtung.

    Sehr viele von uns haben an mehr als 10 Tagen pro Monat Migräne, mein Schnitt liegt bei ca. 15 Tagen. Mir helfen dann Vomex für die Nacht, Eispacks auf den Kopf, viel Ruhe und zum Ablenken etwas Interessantes zum Hören/Sehen. Die Stunden ziehen sich natürlich wie Kaugummi, meine Attacken dauern meist 2 Tage, doch da die Zeit bekanntlich nicht stehen bleibt 😉 , ist auch das irgendwann überstanden.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  heika.
    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Hallo ihr Lieben,

    Heute war mein Termin beim Neurologen und ich bin sehr zufrieden.

    Dem netten Mann ist erstmal aufgefallen, dass ich wohl Nervlich angeschlagen bin ( dabei bin ich total gefasst und in meinem Augen ruhig ins Gespräch) und hat mir gleich gesagt: ohne „Eigenhilfe“ wird es nichts mit der Reduktion.
    Also hat er mor erstmal eine nette Achtsamkeitsübung in Papierform mit heim gegeben, diese werde ich wie von ihm angeraten täglich „üben“.
    Dessweiteren soll ich täglich folgendes machen/nehmen:
    -Die Seufzer Therapie
    – Muskelrelaxation nach J
    – Ausdauersport
    – Migravent KPs 2×1

    Zusätzlich soll ich Amitriptylin neuraxpharm nehmen. Beginnend mit 1 Tropfen und mich bis Max. 30 Tropfen steigen. Hier soll ich bei Wohlbefinden die Tropfen steigern.

    Ich hoffe, es wirkt gegen die Migräne und gleichzeitig auf mein seelisches Wohlbefinden.

    Triptane hat er mir vorerst keine verschrieben. Ich komme gut mit Novalgin zurecht und soll vorerst so lange damit arbeiten.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27490

    Hallo Sandy,

    das hört sich nach einem guten Plan an. Besonders auch die Empfehlung, Amitriptylin erst mal mit einem Tropfen abends zu beginnen. So hast Du einen sanften Einstieg und kannst schön langsam nach eigener Verträglichkeit weiter hochsteigern.

    Liebe Grüße
    Bettina

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4473

    Hallo Sandy,

    das freut mich sehr, dass deine Spezialistensuche gleich so erfolgreich war. Das läßt aufatmen. 🙂

    Dem netten Mann ist erstmal aufgefallen, dass ich wohl Nervlich angeschlagen bin ( dabei bin ich total gefasst und in meinem Augen ruhig ins Gespräch) und hat mir gleich gesagt: ohne „Eigenhilfe“ wird es nichts mit der Reduktion.

    Da kann man mal sehen, wie verwirrt die Selbstwahrnehmung manchmal sein kann. Besonders auch im „Sorgenbereich“ hat man meistens ein falsches Bild von sich. Versuche dir das ganz bewußt zu machen. Es hilft beim runterkommen. 🙂 🙂 🙂

    Der Doc. hat es gleich richtig gesehen. „Ohne Eigenhilfe wird es nicht gehen.“ Alle Maßnahmen die er empfiehlt, kannst du auch hier im Headbook nachlesen. Nutze sie. Auch wenn dich die Gedanken mal wieder im Griff haben. Versuche mit diesen Tips gegenzusteuern.

    Amitriptylin hat eine angstlösende, beruhigende Wirkung und wird in der Migräneprophylaxe bzw. Schmerztherapie sehr erfolgreich eingesetzt.

    Ich wünsche dir viel Erfolg.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Hallo zurück 🙂

    Ist ja nun ein bisschen her und ich wollte mal berichten 🙂
    Ich nehme das Amitripityn nun bereits etwas länger (knapp 4 Wochen) und bin aktuell bei 11 Tropfen am Abend (möglich wären bis zu 30 Tropfen), jeden Tag 1 h Autogenes Training und dazu das Migravent 2×2 täglich, alle 2 Tage geh ich joggen 🙂
    Meine Migräne ist nun von täglich auf aktuell 7 Tägig. Zudem bekomme ich meine neue typische Aura (ovaler Fleck mitten im Augeblick) jedoch kommt danach nicht der typische Kopfschmerz. Es brizelt etwas rechts und links an der Schläfe, aber das war es vom Kopfschmerz her. Was bleibt ist die Erschöpfung und das „elende“ Körpergefühl. Damit lässt es sich leben! Ich denke, das kommt vom Amitriptylin es wirkt bei mir wohl gut.
    Heute also war mein siebter Tag, ich hatte bereits die Anfänge der Migräne am Nackenziehen gespürt und habe mich entspannt weiter um meinen Haushalt gekümmert. Nach dem Joggen kam also die Migräne um 10.35 Uhr, beginnend mit der Aura. Ich bin an den Frühstückstisch, habe mich Null verrückt gemacht und meine Aura war rückläufig. Ganz komisch aber wahr! Ich habe mich weiter normal Verhalten und bis eben mein Autogenes Programm „gemacht“… irre was Entspannung mit einem macht.

    Ich hoffe natürlich, dass ich noch länger Ruhe vor Migräne bekomme, jedoch ist mir bewusst geworden, meine Migräne kommt von der inneren zerrissenheit/andauernde Angst und damit verbundenen Unruhe und Rastlosigkeit.
    Mir geht’s endlich wieder gut, ich kann träumen und lachen und habe meine Angst im Griff, die Migräne hat mich wohl aufgeweckt endlich nach so vielen Jahren was zu ändern.
    Ich hoffe sehr, dass es so bleibt und werde weiterhin an mir arbeiten.
    Schönen Sonntag euch

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4473

    Hallo Sandy 31,

    dein Beitrag freut mich unglaublich. Du hast soooo schnell die Kurve hinbekommen. Vielleicht ist das auch der Grund deines schnellen Erfolges.

    Oft vergehen Jahre oder sogar jahrzente, bevor man überhaupt mit einer Therapie gegensteuert. Ja, es wird definitiv unterschätzt, wieviel das Anpassen des Verhaltes zur Besserung der Migräne beitragen kann. Wobei das wiederum nicht heißen soll, dass jeder der sein Verhalten ändert schnelle Besserung erhält, und der der es nicht, nur zu wenig oder gar falsch macht selber schuld ist. Dieses wird oft so verknüpft und ist natürlich quatsch.

    Deine Erkenntnis, dass die Angst ein Brennstoff besonders auch bei der Aura sein kann, wird dir helfen, auch in Zukunft viel entspannter damit umzugehen.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27490

    Hallo Sandy,

    das liest sich gut und ich wünsche Dir von Herzen, dass es weiter gut läuft bei Dir. 🙂

    Heute also war mein siebter Tag, ich hatte bereits die Anfänge der Migräne am Nackenziehen gespürt und habe mich entspannt weiter um meinen Haushalt gekümmert. Nach dem Joggen kam also die Migräne um 10.35 Uhr, beginnend mit der Aura. Ich bin an den Frühstückstisch, habe mich Null verrückt gemacht und meine Aura war rückläufig.

    Warst Du vor dem Frühstück joggen? Wenn ja, kann das ein potenter Migränetrigger sein, dem Du aber vorbeugen kannst. Einfach schon mal Kaffee trinken vorher und zumindest eine Kleinigkeit essen, dann hat das Gehirn seine Energie und muss nicht die Notbremse einschalten durch die Attacke. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sandy31
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 29

    Guten Abend 🙂

    Mir ist bewusst, das meine plötzliche Migräneanfälligkeit vom Stress/der OP und meiner Angsterkrankung jetzt zum Schluss heftig getriggert wurde und daher meine Massnahmen ,Gott sei Dank, schnell gefruchtet haben, das war schön ne hässliche Zeit und ich bin froh, das ich einen guten Weg gefunden habe. Vor allem freut mich es, das mir die Migräne keine höllischen Kopfschmerzen mehr bereitet, ich ertrage den Rest einfach so ohne Medikamente 🙂

    Mein Neurolge meinte sogar, Migräne sei in sofern heilbar, so dass sie nicht mehr kommt. Ok das ist wirklich weit her geholt, aber in meinem Fall ist sie zumindest jetzt wieder erträglich.

    Ich esse vor dem Joggen nichts, aber meine erste Amtshandlung am Morgen sind zwei Kaffee 🙂 so mache ich das auch vor dem Joggen.
    Heute war übrigens das erste Mal, wo die Aura einfach wieder rückläufig war. Sie war aber deutlich zu erkennen und verschwand einfach, hat mich selbst gewundert aber ich bin natürlich froh. Habe auch jetzt keinerlei Migräneprobleme außer der Verwunderung. Ich ging ja davon aus, einmal im Rollen und sie bleibt bis zum Schluss.

    Jedoch würde mich interessieren, warum ich unter A. jetzt zwar alles andere habe aber die Kopfschmerzen ausbleiben. Ist das die gewünschte Wirkung oder habe ich einfach Glück und mein Hirn reagiert so?
    So macht mir auch die Angst vor der nächsten Attacke keine Probleme, ist ja aushaltbar, genau nach 40 min ist meine Aura beendet und ich kann zumindest am Leben wieder teilnehmen auch wenn ich mich allgemein schlecht fühle.

    Liebe Grüsse

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5456

    Dann tu bitte ordentlich Zucker in deine zwei Tassen Kaffee, Sandy!
    Für Migräneköpfe ist Sport am Morgen ohne vorherige Kohlenhydratzufuhr nicht zu empfehlen, weil sich dein Gehirn nach der langen Nachtruhe eh schon im Energiedefizit befindet, das durch den Sport noch verstärkt wird. Und das kann triggern.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von  heika.
Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 67)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.