Neuvorstellung soulsurfer und Frage bzgl. Wartezeit

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 232)
  • Autor
    Beiträge
  • Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7351

    😘😘😘

    Und ich hatte gerade das Gefühl, mich zu weit eingemischt zu haben! Bin ja manchmal etwas übergriffig 😉.
    Freu mich über deine Reaktion und wünsche dir gute Anfangserkenntnisse! Wenn du magst, berichte bitte mal.
    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27723

    Hallo Soulsurfer,

    keine Sorge, in Kiel erhältst Du erst mal eine Diagnose und dann entsprechend Empfehlungen. Alles wird Dir erklärt und mit Dir gemeinsam überlegt. Nie (!) wird eine Patient überredet zu einem Medikament, oder gar unter Druck gesetzt. Es bleibt immer noch Deine eigene Entscheidung, was Du einnehmen willst und welche Medikamentengruppe Du für Dich persönlich ausschließt.

    ja genau, es kann nach 2 Wochen eigentlich keine Wirkung da gewesen sein und GENAU DESHALB habe ich es auch abgesetzt, da die Schmerzen ganz deutlich rückläufig waren und die Rückläufigkeit damit eher nicht auf das Carbamazepin zurückzuführen ist/war.

    Ich habe es nicht eingesehen „einfach mal so“ dann noch ein zusätzliches Medikament zu nehmen, wo die Schmerzen doch auch ohne langsam abzuklingen scheinen und ich nicht einmal eine gesicherte Diagnose habe, die die weitere (und vor allem dauerhafte!) Einnahme des Carbamazepins rechtfertigen würde.

    Das ist auch absolut richtig so gewesen! Es macht gar keinen Sinn, unnötig Medikamente einzunehmen. Und diese Schlussfolgerung lag dann ja auf der Hand und hatte das Absetzen in diesem Fall auch gerechtfertigt.

    Mach Dir keinen Kopp – das läuft alles gut und entspannt. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    @julia, alles gut,ich erlebe dich eher als (positiv) kritisch und das kann ich meistens sehr gut gebrauchen, um meine Gedanken einfach mal in eine andere Richtung zu lenken, die sie sonst mit Sicherheit nicht eingeschlagen hätten.
    Ich versuche das umzusetzen, was für mich logisch und schlüssig klingt,also auf irgendeine Art und Weise auf Resonanz in mir stößt.

    Bei allem anderen behalte ich dann doch ganz gerne einfach meinen Dickkopf 😀

    @bettina, also mittlerweile glaube ich, Kiel wird richtig gut. Ich muss jetzt nur aufpassen, mich nicht in überhöhten Erwartungen zu verlieren (typische Borderline-Falle: Das „Entweder- es -wird- grottenmies -oder- super -mega toll-Schwarzweiß-Gedenke“).

    Deshalb Soulsurfer-Hirn: mach dir keinen Kopp, das läuft alles gut und entspannt.

    (…vllt sollte ich mir den Spruch übers Bett hängen 🤔😅)

    Liebe Grüße

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7351

    Liebe Soulsurfer,

    über die positive Resonanz von dir freue ich mich sehr, aber auch eine negative wäre mir recht gewesen (ich wollte nur, dass du drüber nachdenkst). Denn meine Erfahrung ist, dass man nur über zugewandte Gespräche mit anderen Menschen zu Lösungen von Problemen kommen kann. Wer immer nur alleine seine Ideen im Kopf hin und her bewegt kommt nie oder nur selten an ein sinnvolles Ziel.
    Du hast so viele große Probleme und bist so offen für Anregungen von außen, dafür bewundere ich dich, das ist sicher nicht immer einfach. Mach weiter so, dann wirst du dich von mancher Last aus der Vergangenheit befreien können.

    Jetzt ist erstmal dein Kopfschmerz und der Aufenthalt in Kiel an der Reihe. Sei dir zu Liebe dort bitte genau so offen und frei und aufnahmebereit für andere Gedanken.

    Ich wünsche dir alles Beste der Welt,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate, 1 Woche von  Julia.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27723

    also mittlerweile glaube ich, Kiel wird richtig gut. Ich muss jetzt nur aufpassen, mich nicht in überhöhten Erwartungen zu verlieren (typische Borderline-Falle: Das „Entweder- es -wird- grottenmies -oder- super -mega toll-Schwarzweiß-Gedenke“).

    Und damit das nicht passiert, hatte ich vor langer Zeit mal zusammengestellt, was man sich realistisch vom Aufenthalt in der Schmerzklinik erwarten kann. 🙂

    http://www.headbook.me/groups/termin-in-der-schmerzklinik-kiel/forum/topic/was-kann-man-sich-vom-aufenthalt-erwarten/

    Leseempfehlung. 😀

    Liebe Grüße
    Bettina

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Das was du zur Problemlösung schreibst,liebe Julia, das sehe ich genau so.
    Ich finde den Austausch ebenfalls wichtig und freue mich immer riesig, wenn die Gedanken in meinem Kopf durch einen Impuls von außen plötzlich eine völlig andere Richtung einschlagen.
    Bin dann immer wieder ganz positiv erstaunt,wie viele verschiedene „Wahrheiten“ es doch zu ein und derselben Sache gibt.

    Danke für die Leseempfehlung,Bettina, ich meine, da auch schon mal irgendwann drüber gestolpert zu sein 🙂

    Liebe Grüße aus einem gesichtsschmerzfreien Tag :O 🙂

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7351

    Besser mal über eine gegebenenfalls auch falsche Meinung diskutieren, als immer nur am selben eigenen Knochen kauen 😉. Nur durch gedankliche Vielfalt kommt man voran!

    Du fragtest eben zum Buch von Prof. Göbel, ob da auch etwas über das Tolosa Hunt Syndrom steht. Ich hab das neue Buch nicht, vermute aber, dass das etwas zu speziell sein dürfte.
    Aber sprich da mal kurzfristig deinen Arzt darauf an, das Tolosa Hunt kann man wohl ganz einfach mit einem Kortisontest feststellen. Hast du auch Doppelbilder?

    Die Grüße an schmerzfreien Tagen sind mir die Liebsten ☺, bitte mehr davon,
    Julia

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Schade, also ich denke gerade, dass dieses Tolosa Hunt Syndrom, wenn auch selten, recht gut passen würde.
    Auf der offiziellen Seite der IHS ist es unter Neuralgien/Gesichtsschmerzen genannt.

    Es passt, da ich mit dem Beginn der „Attacke“ im Februar starke Schmerzen bei Augenbewegungen hatte, eine Abduzensparese und ja, auch Doppelbilder beim Blick nach links. Das steht auch so in einem Befundbericht, leider wurde ich mit Diagnose „Abd.Parese und Doppelbilder unklarer Ätiologie“ und ohne weiteres Nachforschen entlassen.
    Auf der Seite der IHS steht auch, dass es in Einzelfällen zu einer „Beteiligung“ des Trigeminus oder Nervus facialis kommen kann. Ich weiß jetzt nicht genau, was mit Beteiligung gemeint ist, aber wenn darunter Nervenschmerzen zu verstehen sind (und nicht etwa Lähmungen), dann würde das auch meinen Gesichtsschmerz erklären und die Diagnose wäre komplett.

    Ich habe immer wieder Sehstörungenauf dem linken Auge, meistens bei migräneartigen Kopfschmerzen (es ist glaube keine typische Migräne,da die Intensität nur bei 2 bis 3 liegt, im Gegensatz zu meinen „normalen“ Migräneattacken mit etwa 7.).
    Äußert sich in Floaters, schwarzen Schwaden, manchmal habe ich das Gefühl als säße eine Art Scheibe auf dem linken Auge.
    Zudem habe ich das Gefühl, dass sich mein Auge unglaublich anstrengen muss, scharf zu stellen und die Sicht wird immer wieder verschwommen (Akkomodationsstörung?)
    Augenärztlich ist alles top, bis darauf, dass dort mal Gesichtsfeldausfälle festgetsellt wurden (im KH später dann nicht mehr) und auch dort bereits die Abduzensparese,die im KH bestätigt wurde…

    Das ist jetzt aber nur hypothetisches Laien-diagnostizieren, aber es wäre mal ’n Ansatz, der zutreffen könnte.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7351

    Kiel ist ja nicht mehr weit, das finden die dort sicher raus!!!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27723

    Hallo Soulsurfer,

    warte doch auf Kiel, dort kennt man sich aus. Es macht wenig Sinn, jetzt hier das gesamte Repertoire der möglichen Diagnosen durchzukauen. 😉 Deine Beschwerden könnten zu einer Abduzensparese passen, aber auch zu einer opthalmoplegischen Migräne, oder oder oder …
    Hattest Du mal eine Kortisontherapie deswegen erhalten? Das würde mich noch interessieren, den Rest überlassen wir dann den Fachleuten, ok? 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Hallo Bettina,

    ja ich weiß, aber ich bin so ungeduldig 🙈
    Nein, ich habe keine Kortisontherapie erhalten…In der Notaufnahme gab man mir Sauerstoff und Novalgin i.v., beides mit null Wirkung. Stationär gab man mir überhaupt nichts…

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27723

    Hallo Soulsurfer,

    Deine Ungeduld kann ich bestens nachvollziehen – bringt Dir aber nichts. 😉 Schade, dass Du kein Kortison erhalten hattest in der akuten Phase. Sollte es noch mal auftreten mit der Augenmuskelparese, dann könntest Du ja zumindest mal danach fragen. Aber ich wünsche Dir natürlich, dass da nix mehr kommt. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Hallo Bettina,

    Danke für deine lieben Wünsche!
    Ja,das niemand an Kortison gedacht hat, ärgert mich auch ein wenig…

    Es ist eher so, dass ich seit der Attacke glaube diese Parese dauerhaft habe. Zumindest habe ich seit dem immer das Gefühl, mein linkes Auge hinkt hinterher und kriege tagsüber öfter mal alle möglichen Sehstörungen, mal mit, mal ohne Schmerzen. Kann da momentan einfach keine Struktur drin erkennen.
    Dann geht es mal wieder besser „mit dem Gucken“, aber es ist dauerhaft so, als stimme da irgendwas nicht.

    Dabei hatte ich nie, mein ganzes Leben lang nicht, irgendwelche Probleme mit den Augen.

    Es fühlt sich so an, als hätte die Attacke bleibende Schäden verursacht…

    Aber nun gut,es bringt ja alles nichts, ich beobachte das weiter und schreibe mir alles auf.

    Wenn man dem Kind doch bloß endlich einen Namen geben könnte, aber wenn ich Glück habe,dann ist es ja bald soweit 🙂

    Liebe Grüße

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27723

    Aber nun gut,es bringt ja alles nichts, ich beobachte das weiter und schreibe mir alles auf.

    Ganz genau, es bringt jetzt nichts und bald bist Du in guten Händen. 🙂

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Hallo ihr lieben,

    Ich habe mal ne Frage zur Akutmedikation. Ich nehme jahrelang schon bei Migräneattacke n das Naratriptan. Das wurde allerdings nie auf meine Situation/Beschwerden angepasst von einem Neurologen verschrieben, vielmehr war es so, dass mein damaliger Hausarzt sagte, ich könne in die Apotheke gehen und es ausprobieren, da es frei verkäuflich sei, wenn es hilft, handelt es sich bei meinen Kopfschmerzen wohl um Migräne (damals glaubte mir kein Arzt, dass ich Migräne habe, wurde aber auch nie an einen Neurologen verwiesen).

    Natürlich hat es geholfen und seit dem habe ich nie In Betracht gezogen, dass es auch andere Triptane gibt,die vieleicht besser/anders wirken, da ich nach 5 Jahren unbehandelter Migräne endlich froh war etwas gefunden zu haben, das überhaupt hilft.

    In letzter Zeit bin ich mit dem Medi aber eher unzufrieden, da ich das Gefühl habe, dass es nicht stark genug wirkt und sich oft direkt nach kurzer Schmerzfreiheit eine nächste Attacke anschließt.
    Die Wirkung tritt zwar jedesmal irgendwann ein, aber es dauert zwischen 1 Stunde (wirklich sehr selten) bis mitunter 6 Stunden, bis die Wirkung da ist. Manchmal bin ich auch erst am nächsten Morgen wieder komplett schmerzfrei.

    Ich habe ein einziges Mal Sumatriptan genommen in einer Klinik, da Naratriptan gerade nicht da war. Es hat damals sehr schnell gewirkt, aber die Begleiterscheinungen waren etwas unangenehm und haben mir ein wenig Angst gemacht (so ein heißes Kribbeln/Brennen im Gesicht und auf der Kopfhaut). Mir konnte auch keiner sagen, ob das bei dem Medi „normal“ ist.

    Da ich mit dem Naratriptan aber nun doch eher unzufrieden bin momentan ist nun meine Frage, ob ich nochmal ein neues ausprobiere (würde dann erstmal wieder Sumatriptan wählen) oder ob das jetzt keinen Sinn macht, bzw ich bis Kiel warte, da es bis dahin ja auch nur noch knapp 4 Wochen hin sind.
    Denn verschreiben/beraten könnte mich „nur“ der Hausarzt, da der Neurologentermin erst im September ist.

    Liebe Grüße und einen sonnigen Donnerstag! 🙂

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5570

    Liebe Soulsurfer,

    bei mir war das auch schon so, dass sich die Wirkung des Triptans nach längerer Zeit verändert hat. Unsere Migräneköpfe verändern sich halt auch manchmal im Laufe der Zeit.
    Ich nehme nun schon lange das Frovatriptan, das sanfteste aller Triptane. Wenn da die Wirkung in dem sonst gewohnten Zeitrahmen und/oder die sonst gewohnte Schmerzerleichterung nicht eintritt, schiebe ich 500mg Naproxen nach. Naproxen hat eine lange Halbwertszeit und verlängert bzw. verstärkt die Wirkung des genommenen Triptans. Hast du das schon mal probiert?

    Welches Triptan man für sich wählt, hängt davon ab, wie schnell sich Attacken aufbauen, wie stark sie verlaufen und wie lange sie anhalten.
    Bei meinem sanften Triptan braucht es bei mir mindestens 2 Stunden, bis es wirkt. Doch ich habe Attacken, die sich langsam steigern, dann geht das. Ich habe Attacken, die in der Regel 2-3 Tage dauern, deshalb ist mein Triptan optimal, es hat die längste Halbwertszeit aller Triptane.

    Bei mir hatte Sumatriptan auch stärkere Nebenwirkungen hervorgerufen, allerdings nicht wie von dir beschrieben. Wenn man das weiß, stellt man sich drauf ein, auch wenn es unangenehm ist. Die Nebenwirkungen können sehr unterschiedlich sein.

    Vom Hausarzt beraten lassen, würde ich mich nur, wenn er sich gut mit Migräne auskennt. Ansonsten würde ich mir unter dem Punkt „Migräne-Wissen“ re. unten auf der Startseite die Infos über Triptane anlesen und schauen, was für dich am besten passen könnte, und dann den Hausarzt um ein entsprechendes Rezept bitten. So habe ich das damals mit meiner Tochter gemacht und zur Überzeugung des Arztes (die dann gar nicht nötig war), das Buch von Prof. Göbel „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“ mit Lesezeichen an der entsprechenden Stelle eingepackt.

    Ob du diese 4 Wochen bis Kiel noch so durchstehst oder ein neues Triptan ausprobierst, würde ich von deinem persönlichen Leidensdruck abhängig machen.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate von  heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate von  heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate von  heika.
    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3959

    Liebe Soulsurfer,
    ich würde mich Heikas Empfehlung anschließen.
    Mir geht es auch so, dass Naramig mich nach geraumer Zeit nicht mehr so zufrieden macht.
    Dann nehme ich eine Weile allegro, das ist das, von dem Heika schreibt.
    Es ist ähnlich sanft wie Naramig und bei mir fast Nebenwirkungsfrei.
    Wie bei Naramig sollte man es möglichst frühzeitig einnehmen, sobald man merkt, dass das, was sich da anbahnt, eine Migräne wird.
    Nach mehreren Monaten mit allegro wechsele ich dann wieder zu Naramig, weil bei auf Dauer depressive Stimmungen als Nebenwirkung von allegro auftreten.
    Das ist ein für mich bewährtes Verfahren.
    Ob du vor Kiel noch so etwas ausprobieren solltest, das kann ich nicht beurteilen.
    Liebe Grüße
    alchemilla

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4551

    Hallo Soulsurfer,

    versuche einfach mal runterzukommen. Diese ständigen Gedanken sind nicht gut. Jeder hier kann das wirklich verstehen. Aber es hilft dir nicht weiter im Gegenteil es fährt dein Nervensystem, welches sich ja mal erholen soll, immer wieder hoch. Es ist, als wenn du deinen Computer immer anstellst, und bevor er hochgefahren ist, schon wieder ausstellst. Und das immer, immer wieder.

    Lass einfach mal alles so wie es ist. In Kiel wird man sich der Dinge annehmen. Übe Vertrauen zu entwickeln. Bereite dich auf Kiel vor, und ließ hier unter „Migräne-Wissen“ alles. Auch alles, was du zu den verschiedenen Triptanen wissen mußt. Schreibe dir die Fragen auf, die dir jetzt kommen. Wenn der Gedankenkreisel nicht aufhört, dann sing etwas. Diesen Tipp habe ich irgendwo mal gelesen (vielleicht sogar hier). Ich fand ihn klasse.

    Alles Liebe
    Sternchen

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Vielen Dank euch für diese hilfreichen Beiträge! 🙂

    @heika, naproxen habe ich tatsächlich noch nie ausprobiert,es hier und im Migränewissen aber schon mehrfach gelesen. Es wäre wohl eine gute Möglichkeit, erstmal das auszuprobieren. Ist das verschreibungspflichtig, oder bekomme ich das einfach so in der Apotheke?
    Meine Attacken bauen sich auch eher langsam auf und dauern dann ebenfalls, ohne Triptan, 2 bis 3 Tage. Manchmal habe ich auch Attacken, die sich sehr schnell aufbauen, aber die sind eher die Ausnahme als die Regel.

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    @alchemilla, von Allegro habe ich auch schon mal gelesen und würde es in Betracht ziehen. Sind depressive Verstimmungen dabei eine gängige/häufige Nebenwirkung? Weil dann wäre das bei mir doch eher nicht so gut.

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    @sternchen, ja du hast ja recht…
    Es ist nur so, dass mein Nervensystem momentan gar nicht runter kommen kann. Das ist aber nicht (nur) der Migräne geschuldet, sondern hauptsächlich meiner psychischen Erkrankung. Durch die komplexe PTBS ist mein Nervensystem dauerhaft unter Strom. Das Jahr Pause war auch ursprünglich dafür gedacht, an dieser Erkrankung weiter zu arbeiten und das Nervensystem mal langsam runter zu bringen. Nur das ist bei traumatisierten ja auch leichter gesagt als getan und nimmt Jahre in Anspruch.
    Die Migräne und der Aufenthalt in Kiel ist also wirklich nur ein Anfang,weil es sich jetzt so gravierend „dazwischen gedrängt“hat.

    Ich werde es deshalb wohl auch so machen, wie du gesagt hast. Erstmal alles so lassen, wie es ist und nichts über den Kopf brechen.

    Das mit dem Singen sollte ich mal ausprobieren. Aber lieber, wenn gerade keiner zuhört 🙈

    Liebe Grüße:)

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4551

    weißt du liebe Soulsurfer, ich pers. bin auch von PTBS betroffen.

    Auch ich habe daran zu knabbern gehabt. Meine Erfahrung ist, dass man mit Hilfe anderer, aber NUR durch SICH SELBST dort herausfinden kann.

    Die Begleitung durch Spezialisten ist enorm wichtig. Dein Satz, dass dein Nervensystem z.Zt. gar nicht runter kommen KANN, weil du die PTBS hast hat mich etwas nachdenklich gemacht. Als wenn es eine unabänderliche Situation ist, in der du machtlos bist. Bist du nicht!!!!

    Auch bei einer PTBS MUSS man SELBST immer daran arbeiten runterzufahren. Wie gut das dann immer funktioniert, ist ein anderes Thema. Aber es ist wichtig es immer wieder zu tun.

    Das sollte meine Aufforderung bewirken. Nicht mehr.

    Ja, sing mal, ich freu mich (wenn auch nur ganz leise) dich zu hören. Ggf. singe ich mit. 🙂 🙂 🙂

    Alles Liebe
    Sternchen

    Brain
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 25

    Hallo Sternchen und Soulsurfer,

    man muss allerdings unterscheiden zwischen einer komplexen PTBS und einer akuten PTBS. Aus einer komplexen PTBS findet man nicht einfach heraus. Sie kann, ähnlich wie die Migräne, einen chronischen Verlauf nehmen und eben auch mit komplexen Symptomen einhergehen. Dazu gehören auch Hyperarousalzustände, die (vor allem in Krisenzeiten) schwer regulierbar sein können – was natürlich nicht heißt, da geb ich Dir recht, Sternchen, dass es gar nicht geht. WENN es gerade nicht geht, braucht man manchmal viel Geduld, um auch das zu akzeptieren.

    Liebe Grüße
    Brain

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4551

    Ja liebe Brain, genau so habe ich es gemeint.

    Lieber Gruß
    Sternchen

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Hallo Brain und Sternchen,

    ja, es ist tatsächlich die komplexe PTBS, nicht die akute. Und in diesem Hyperarousal-Zustand bin ich dauerhaft, heißt, meine Grundanspannung ist von sich aus schon erhöht (höher als bei gesunden Menschen). Natürlich schwankt auch diese, aber ich neige dazu, sehr schnell innerlich zu explodieren.

    Sternchen, ja, das sehe ich genauso wie du!:) Rauskommen kann man da nur alleine, da gibt es niemanden, der das für einen macht. Dabei ist kompetente Unterstützung, wie du auch sagst, unabdinglich. Diese Unterstützung habe ich aber erst seit kurzem, seit die Diagnose endlich mal feststeht und deswegen stehe ich diesbezüglich noch sehr am Anfang, auch wenn ich durch DBT und Skills und viel Verhaltenstherapie in unterschiedlichen Settings natürlich schon ein bisschen was gelernt habe.
    Ich bin seit 1 Monat bei einer Traumatherapeutin, die klasse ist, und werde auch in eine Traumaklinik gehen.

    Was ich sagen wollte ist nicht, dass ich mich generell machtlos dagegen fühle. Nur, dass dieses „das Nervensystem runterfahren“ bei mir nicht mit, mal wirklich ganz blöd dahergesagt, ein bisschen PMR (die ich eh nicht machen darf) getan ist, weil einfach noch ein ganzer Berg hinter der Symptomatik steckt (so wie bei sicher vielen, die Komorbidität ist ja wirklich signifikant).

    Es ist nur eher so, dass es mir die Gesellschaft nicht so ganz erlaubt, wirklich so weit runter kommen zu können, wie das für mich eigentlich erforderlich wäre. Deshalb muss ich meine Ausbildung unterbrechen, mein Anerkennungsjahr in Teilzeit ableisten, werde wahrscheinlich lange Zeit nicht Vollzeit arbeiten können, was finanziell sicher nicht einfach wird, und lebe dann derzeit sogar wohl erstmal von Sozialhilfe (Antrag läuft).

    Ich versuche jetzt in diesem Jahr jetzt so viel mitzunehmen und zu lernen, wie das möglich ist. Durch den Aufenthalt in Kiel, durch die Psychotherapie, durch die Traumaklinik, mit dem Ziel, dort Verhaltensweisen zu lernen, mich denen ich mich beruhigen kann (auch traumatechnisch, sicherer Ort und so), weil ich da, wie gesagt, noch ganz am Anfang bin.

    Es war in den letzten 5 Jahren Therapie schon ein großer Schritt, meinen Selbsthass so weit abzulegen, dass ich es mir überhaupt erlauben darf, Strategien zu entwickeln, mit denen es mir besser gehen kann…An diesem Punkt stehe ich jetzt.

    Ich will ausprobieren und versuchen, diese Dinge regelmäßig in meinen Alltag zu integrieren, auch wenn es dann mit der Ausbildung weiter geht. Ich denke dabei an Musik (Hobby), Yoga, autogenes Training usw.

    Danke für diesen tollen Erfahrungsaustausch hier und eure anregenden Gedanken! Ihr seid echt toll 🙂

    Brain
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 25

    Hallo ihr beiden,

    ich glaub, es is manchmal echt nicht so leicht eine Balance zwischen geduldig-sein und sich-nicht-ohnmächtig-fühlen zu finden. Zumal es, stimmt, ja oft echt schwierig ist, PTBS-Bedarfe in der Öffentlichkeit zu kommunizieren, da sind manchmal noch viele Hürden in den Köpfen. Aber hey, es kann nur besser werden.:)

    PMR kann eh auch triggern, aber ich nehm an, das weißt du schon, wenn du weißt, dass du es lassen solltest?

    Gut, dass du schon so viele wichtige Anlaufstellen gefunden hast. 🙂

    Liebe Grüße
    Brain

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3959

    Liebe Soulsurfer,
    zu deiner konkreten Frage an mich:
    Allegro ist das Frovatriptan, von dem Heika schrieb.
    Depressionen werden als „gelegentliche“ Nebenwirkung aufgeführt. Ist also nicht gesagt, dass die mit großer Wahrscheinlichkeit auftreten.
    Bei mir immer erst, wenn ich das Triptan eine lange Zeit nehme.
    Da es ansonsten so herrlich nebenwirkungsarm ist, greife ich immer mal wieder darauf zurück.
    Liebe Grüße
    alchemilla

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5570

    Liebe Soulsurfer,

    ich vermute, dass in Alchemillas Beitrag nach dem Wörtchen „bei“ das Wörtchen „mir“ fehlt. Ich nehme das Allegro schon seit vielen, vielen Jahren und habe in dieser Beziehung keinerlei Probleme. Doch jeder von uns tickt eben auf seine eigene Art und Weise, auch bei den Nebenwirkungen.

    Naproxen kannst du rezeptfrei in der Apotheke kaufen mit 250mg. Musst halt zwei einnehmen. Die 500mg Tabletten sind verschreibungspflichtig.
    Aber bitte schau genau hin, wie viele mg pro Tabletten enthalten sind. Ich habe nämlich mal nur nach einem günstigen Naproxen verlangt und eine Packung bekommen, in der pro Tablette nur 237mg (o.ä.) drin waren.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate von  heika.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monate von  heika.
    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Ja, liebe Brain, da sprichst du mir echt aus der Seele! Bei mir ist es auch oft die Balance zwischen „Ich darf der Krankheit nicht die Macht geben über mein Leben zu bestimmen“ und „Ich muss auf meinen Körper hören und tun, was er sagt“.

    Ich hoffe, dass es irgendwann besser wird mit den Hürden in den Köpfen. Ich glaube, die Gesellschaft ist da auf einem guten Weg, der aber leider nur sehr, sehr langsam, mühsam und umständlich gegangen wird. Aber ja, es kann nur besser werden 🙂

    Ich habe in drei verschiedenen Kliniken PMR gemacht und jedesmal eine heftige Panikattacke bekommen. Die letzte Klinik teilte mir dann tatsächlich auch mal mit, dass PMR bei Trauma kontraindiziert sei und ich wurde davon befreit. Also ja, jetzt weiß ich es und werde mich bestimmt auch nicht nochmal überreden lassen, es doch nochmal „einfach“ auszuprobieren…

    Liebe Grüße 🙂

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Alles klar, liebe heika und alchemilla, danke für eure Antworten! 🙂 Ich werde es wohl erstmal mit Naproxen versuchen und dann weiter schauen.

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 232)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.