Mein persönlicher Schmerzverlauf

Mein persönlicher Schmerzverlauf

Neuvorstellung Tini – Migräne und chronischer Kopf / Gesichtsschmerz

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo,
    Ich bin neu hier. Seit 4 Jahren habe ich Migräne. Diese hat sich die letzten 3 Jahre stark verschlimmert. Habe ca. zwei Anfälle (ohne Aura) pro Woche. Und an den anderen Tagen habe ich starke Gesichtsschmerzen (Nase und Stirn).
    Bei einem Anfall hilft mir Sumatrpitan und Novalgin – jedoch fühle ich mich dann sehr schlapp.
    Prophylaktisch habe ich auch schon einiges durch.(Amitriptilyn, Venlafaxin, Metroprolol, Topiramat, Doxepin) Momentan nehme ich ganz neu Duloxetin 120 mg (Cymbalta). Hat hier schon jemand Erfahrung damit gemacht?

    Würde mich freuen wenn ich hier ein paar „neue Tipps “ bekomme.
    Die Stimmung ist mittlerweile sehr gedrückt aufgrund dass ich keinen einzigen Tag schmerzfrei bin 🙁

    Grüsse Tini

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26635

    Willkommen im Forum, liebe Tini. 😊

    Bist du gut betreut durch einen Neurologen? Cymbalta kann helfen als Migräneprophylaxe, ist aber nicht wirksam bei Gesichtsschmerzen. Hierfür könnten Antiepileptika wie Lyrica oder Lamotrigin als Prophylaxe Sinn machen.

    Später mehr, habe kaum Internet im Moment.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo,
    ja habe einen Neurologen der mich betreut. Dieser hat mir eben Duloxetin empfohlen, aber es wird nicht besser:(
    Nächsten Donnerstag habe ich wieder einen Termin bei ihm.

    Danke für die Antwort

    Grüsse Tini

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6963

    Hallo Tini,

    seit wann nimmst du denn das Duloxetin? Es dauert ja immer eine gewisse Zeit, bis die Prophylaxen Wirkung zeigen. Eventuell muss man erst noch aufdosieren, und dann sollte man auch noch bis zu insgesamt ca. 3 Monaten warten, bis man sich sicher sein kann, ob man von dem Medikament profitieren wird.
    Ja, Prophylaxen ausprobieren erfordert leider immer sehr viel Geduld.

    Alles Gute,
    Julia

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo Julia,
    Danke für deine Nachricht.
    Nehme das Duloxetin seit 6 Wochen. Seit einer Woche die Höchstdosis von 120 mg. Der Neurologe sagte mir, dass wenn es nach den nächsten zwei Wochen nicht wirkt muss ich es innerhalb 10 Tagen wieder ausschleichen und was neues probieren.

    Leider hat bei mir noch keine Prophylaxe angeschlagen 🙁

    Grüsse

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6963

    Danke für die Freundschaftsanfrage, liebe Tini. ☺

    Schreib doch bitte mal ein bisschen mehr, so kann man so schwer erkennen, was du schon über Migräne und die sinnvolle Behandlung weißt.

    Wie oft hast du die Anfälle, an wie vielen Tagen im Monat behandelst du? Kennst du die 10/20 Regel, die helfen soll, nicht in einen MÜK, den Medikamentenübergebrauchskopfschmerz, zu geraten? Führst du einen Schmerzkalender?
    Hast du schon hier im Forum das Migränewissen rechts unten in der Sidebar entdeckt? Ein Riesenschatz an Wissen zu unserer Erkrankung.
    Kennst oder hast du vielleicht sogar schon das Buch von Prof. Göbel „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“? Wenn nicht, es ist sehr zu empfehlen!

    Schildere auch mal bitte genauer deine Schmerzen im Gesicht

    Und nur auf Tipps von uns zu warten macht auch wenig Sinn, stell uns doch bitte alle Fragen, die du hast. Was wir wissen, wird beantwortet!

    Noch eine Frage: ist dein Arzt auf Kopfschmerzen spezialisiert? Wäre schon ganz sinnvoll.

    So, viel zu tun 😉!
    Lieber Gruß,
    Julia

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Also, hab schon recht viel „Erfahrung“ mit meiner Migräne.

    Ich habe täglichen Gesichtsschmerz, der sich wie ein brennen in der Nase und in der Stirn anfühlt. So als wäre alles entzündet. Dazu kommen zweimal pro Woche Migräneanfälle, die mich zur Bettruhe zwingen. Liege dann mit einem Eispack im Bett und warte bis das Triptan wirkt. Nach 90 min. setzt dieses ein, aber der fürchterliche Gesichtsschmerz bleibt.
    Dieser tägliche Schmerz kam in den letzten 2,5 Jahren dazu.
    Ich führe ein Tagebuch seit drei Jahren und versuche nicht über die 10 Tage Medikamenteneinnahme zu kommen.
    Hatte auch schon einen MKÜ, diesen musste ich dann 4 Wochen mit Hilfe von Cortison ohne Schmerzmittel überstehen.

    Als alles anfing war ich in München in der Kopfschmerzambulanz in Behandlung. Dann bei einer Neurologin vor Ort. Vor 6 Wochen habe ich den Neurologen gewechselt, da sie keine weitere Idee mehr hatte. Bin nun bei einem, der wohl mehr Migräne Patienten hat. Dieser hat mir auch das Duloxetin verordnet.

    Ich war bereits in zwei Schmerzkliniken und in der Migräne Klinik. Cefaly, GammaCore, Magnesium, Botox, … alles getestet. Mache Sport und geh regelmäßig zum Yoga.

    Eine Freundin der Migräne Klinik hat mir headbook empfohlen, da ich mit meinem Rat momentan am Ende bin wie es weiter gehen soll. Kann nicht jeden Tag mit Schmerzen aufwachen. Das halt ich nicht ewig aus 🙁

    Schön immer wieder Menschen zu „treffen“, denen es ähnlich geht und die mich verstehen können. Danke

    Grüße Tini

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6963

    Ich muss gleich weg, darum nur noch kurz zwei Fragen:
    Was meinst du mit Migräneklinik? Die Schmerzklinik Kiel?
    Und hat dir noch niemand als Schmerzmittel für deinen Gesichtsschmerz Lyrica, das Pregabalin, oder Gabapentin angeboten? Das wären doch 2 Medikamente, die dir eventuell die Schmerzen nehmen könnten ohne in den MÜK zu führen.

    Wünsch dir einen schönen Abend,
    Julia

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Ich war Ende 2017 in der Migräne Klinik in Königstein (bei Frankfurt).

    Nein, deine genannten Medikamente hat mir bisher noch keiner geraten. Danke dafür – spreche ich nächste Woche beim Neurologen an.

    😊

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5023

    Liebe Tini,

    hast du denn für deinen speziellen Gesichtsschmerz eine Diagnose erhalten? Wurde mal ein MRT gemacht? Es wäre ja schon wichtig zu wissen, um was es sich handelt, denn danach richtet der Arzt ja seine Therapie.

    Lieber Gruß
    Heika

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo Heika,

    Ja ein CT und ein MRT wurde gemacht.
    Eine genaue Diagnose habe ich bis heute nicht. Jeder stuft es als chronische Migräne ein.

    Elisabeth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo Tini,
    Eigentlich weiß ich gar nicht, wie ich Dir hilfreiches sagen kann. Ich habe seit über zehn Jahren mindestens 15/20 Tage Migräne und täglich Körperschmerzen- zudem seit einer Woche etwas, was Deinem Gesichtsschmerz ähnlich klingt: Brennen an den Lippen und um den Mund herum (genau dem Muskelverlauf entsprechend). An der Stirn gab es „nur“ Rötungen, die sehr empfindlich sind. Diese Symptome bleiben permanent und erstere nerven ganz schön. Mir fällt dazu aber auch nur der olle Trigemunus ein, der vllt irgendwo malträtiert wird – im Internet fand ich auch das „Kauen“ nachts. Kann ich bei mir leider nur ungenügend sicher verneinen.
    Liebe Tini, gib nicht auf. Es findet sich etwas. Wichtig sind behandelnde Menschen, denen Du vertraust. Schau, dass Du die findest, auch wenn Sie nicht um die Ecke sind. Ich fahre auch lieber all die Kilometer nach Kiel, aber fühle mich trotz bisherigem Etwas-Erfolg kompetent versorgt und bekomme alles, was möglich und hilfreich ist oder sein könnte. Beim Anfall hilft an zehn Tagen bei mir SumatriptAn und Naproxen – und das quasi super, manchmal aber auch nur für ca zehn Stunden. Ich drücke die Daumen, dass Du etwas findest. Wohltuend finde ich auch Massagen. Nicht zur Heilung, aber wohltuend. Wohltuendes macht das Leben definitiv leichter – natürlich zwischen den Anfällen. Liebe Grüße 🙋🏼‍♀️

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Danke für deine positive Einstellung – tut gut sowas zu lesen:)

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5023

    Hallo Tini,

    so erfreulich es ist, dass bei dir MRT und CT ohne Befund waren, so unbefriedend ist die Gesamtsituation natürlich für dich und ebenso für deine dich behandelnden Ärzte.

    Wir sind hier nur Laien und Diagnosen sollten nur kundige Ärzte stellen. Du hast ja erst vor 6 Wochen den Neurologen gewechselt, vielleicht bewegt sich da jetzt was in die positive Richtung. Es wird noch einige Zeit brauchen, um die Behandlungsversuche beurteilen zu können, und die Zeit solltet ihr euch auch beide geben.

    Ich wünsche dir viel Kraft, tägliche Schmerzen sind wirklich furchtbar.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 2 Wochen von  heika.
    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Danke für eure Antworten. Geht es jemand ähnlich? Kennt jemand diese unangenehmen Gesichtsschmerzen?

    Meine Hoffnung ist irgendwann die Schwangerschaft 🤗 Oft wird es dadurch ja besser

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6963

    Guten Morgen Tini,

    ob eine Schwangerschaft, was ja durchaus sehr schön wäre, da die Lösung brächte? Ja, Tasache ist, dass meistens die Migräne in den Schwangerschaften mal Ruhe gibt, aber auch nur dann 😉! Und immer schwanger sein???

    Schmerzen im Gesicht kennen hier ganz viele, ich auch. Das sind sehr oft, aber halt nicht immer, durch die ständigen Migräneschmerzen überreizte Gesichtsnerven. Bei mir war es der 2. Ast des Trigeminus, der mir über mehr als 10 Jahre Zahnschmerzen vorgegaukelt hat. Seitdem ich Botox gegen die Migräne bekomme ist er ruhig.
    Nur, das muss bei dir nicht so sein, gibt ja auch andere Gründe für Schmerzen. Darum brauchst du eine gute Diagnose, dringe weiter darauf und auch auf eine gute Behandlung der Schmerzen, die allerdings nicht in den MÜK führen sollte. Darum die Antiepileptika.
    Behandlung der Schmerzen ist aber keine Diagnose, also auch da bitte weiter drauf bestehen.
    Eventuell auch schon jetzt einen Aufenthalt in der Schmerzklinik in Kiel anstreben, die Wartezeit ist oft sehr lang, darum gleich beim neuen Arzt ansprechen. Absagen, wenn alles wieder in Ordnung sein sollte, kannst du ja dann immer noch.

    Alles Liebe,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26635

    Liebe Tini,

    Gesichtsschmerzen lassen mit der Schwangerschaft ja nicht nach, das „gilt“ nur für die Migräne. 😉

    Wie ich oben schon geschrieben hatte, wirken bei Gesichtsschmerzen (ob atypisch oder Trigeminusneuralgie) am ehesten Antiepileptika. Cymbalta kann sich positiv auf die Migräne auswirken – aber auch das hatten bereits einige geschrieben. Wegen Cymbalta wirst Du noch abwarten müssen, ob sich Wirkung einstellt, für die Gesichtsschmerzen hast Du noch keine Therapie. Daher würde ich da noch mal nachhaken beim Neurologen.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo zusammen,

    War heute nochmal bei meinem Neurologen und hatte ein ausführliches Gespräch.

    Nun ist folgender Plan entstanden: das Duloxetin 120 mg nehm ich jetzt noch 8 Wochen weiter um zu sehen ob es etwas bringt.
    Gleichzeitig starte ich am Montag mit Pregabalin aufdosierend.

    Wer hat das schon genommen? Wie wird dieses Medikament vertragen?

    Ich freu mich wieder über antworten.

    Schönen Tag euch allen (trotz Kopfschmerzen)

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6963

    Na, wenn du dich darüber freust, dann antworte ich dir doch gleich mal ☺ !

    Pregabalin macht bei solchen Schmerzen viel Sinn und wird im Allgemeinen auch gut vertragen. Ich hab mich anfangs ein bisschen wie „high“ gefühlt und dann lieber zum Gabapentin gewechselt. Das ist aber sehr unterschiedlich, probier es aus. Wie sollst du anfangen? Mit 2x 75 mg?

    Ich wünsch dir guten Erfolg und weniger, oder besser noch, gar keine Schmerzen mehr im Gesicht.

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo Julia,
    Ja ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.
    Er möchte dass ich ganz langsam hoch dosiere. 25 mg alle 10 Tage erhöhe. Also erst 0-0-1 Dann 1-0-1 Dann 1-0-2 und so weiter

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 69

    Hallo liebe Tini,

    Du fragst, wer das Medikament schon genommen hat.
    Ich habe es vor etwa einem Monat als Versuch von meinem Hausarzt verschrieben bekommen, ebenfalls gegen Gesichtsschmerzen.

    Wenn du es so langsam aufdosierst, wird es wahrscheinlich sehr lange dauern, bis du eine Wirkung verspürst. Ich habe bei 75 mg eine erste Besserung gemerkt, da wärst du ja dann erst in einem Monat.
    Ich bin jetzt bei meiner derzeit persönlichen Zieldosis von 300mg angekommen.

    Da ich Medikamente grundsätzlich sehr sehr schlecht vertrage, hat auch mir mein Arzt ein langsames Aufdosieren empfohlen: Alle 2 Tage 25 mg mehr.

    An Nebenwirkungen hatte ich mal eine Woche lang etwa einen extrem trockenen Mund, aber das hat sich sehr schnell gegeben.

    Die Schmerzen im Gesicht sind bei meiner Dosis wirklich deutlich zurückgegangen. Sie „treten“ zwar manchmal noch ganz leicht durch,aber mit der nächsten Lyrica Einnahme sind sie dann auch schon wieder weg.

    Bin kein Medikamentenfan, aber ich bin mit diesem wirklich sehr zufrieden.

    Hatte vorher auch mal Carbamazepin genommen,aber ohne Erfolg (habe es aber mit 4 Wochen auch wohl zu früh abgesetzt).

    LG

    soulsurfer

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  soulsurfer.
    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6963

    Hallo Tini,

    wie Soulsurfer schon sagt, ist die Aufdosierung über eine so lange Zeit schon sehr ungewöhnlich. Hast du den Arzt richtig verstanden und hatte er dafür eine Begründung? Die übliche, und vom Hersteller des Lyrica/Pregabalin empfohlene, Aufdosierung beginnt mit 2x 75mg. Wenn nötig kann man bis 600mg steigern, natürlich nur nach Absprache mit dem Arzt.

    Alles Liebe,
    Julia

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo, er hat es mir sogar aufgeschrieben, dass ich alle zehn Tage aufdosieren Soll. Erde aber jede Woche erhöhen, sonst dauert es ja ewig.
    Werd auch nochmal mit meiner Hausärztin darüber sprechen.

    Finde super dass man euch immer um Rat fragen kann 🙂

    Danke

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo, brauche einen Rat zum Thema Migräne und Menstruation.

    Die letzten Jahre hatte meine Migräne keinen  Unterschied ob ich meine Tage hatte oder nicht.

    Seit drei Monaten habe ich die Hormonelle Verhütung (NuvaRing) abgesetzt (nicht um Schwanger zu werden – erst in 1 – 2 Jahren 😁)

    Nun ist mir die letzten beiden Male aufgefallen, dass sobald meine Tage beginnen ein drei Tägiger Migräne Anfall gleich dazu kommt.

    Vor zwei Jahren hatte ich die Pille schon mal für ein Jahr abgesetzt, jedoch keinen Unterschied bemerkt?!

    Ist das Zufall? Kann sich das in der Zeit ändern?
    Was kann ich dagegen machen?

    Grüsse
    Tini

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26635

    Hallo Tini,

    Nun ist mir die letzten beiden Male aufgefallen, dass sobald meine Tage beginnen ein drei Tägiger Migräne Anfall gleich dazu kommt.

    Das kennen viele, hormonelle Verhütung „kann“ sich positiv auswirken.

    Vor zwei Jahren hatte ich die Pille schon mal für ein Jahr abgesetzt, jedoch keinen Unterschied bemerkt?!

    Ist das Zufall? Kann sich das in der Zeit ändern?
    Was kann ich dagegen machen?

    Kann Zufall sein, muss aber nicht. Die Migräne ändert sich immer wieder mal im Laufe der Zeit. Beobachte noch die nächsten Monate und wenn dann wieder um die Periode herum mehr Attacken auftreten, dann ist es kein Zufall.

    Im Grunde kannst Du die Attacken behandeln, wenn sie auftreten oder generell eine medizinische Vorbeugung überlegen, wenn Du dadurch immer über die 10 Behandlungstage im Monat kommst.

    Warum hast Du den Nuva Ring schon angesetzt, wenn Du erst in ein oder zwei Jahren schwanger werden möchtest? 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo Bettina,
    Ok ich werde es die nächsten Monate mal beobachten.
    An der Prophylaxe bin ich am auf dosierten (Duloxetin und Pregabalin).

    Hab den Ring abgesetzt um meinen Körper von  Hormonen frei zu bekommen. Hat mir mein Hausarzt empfohlen. Auch durch das erhöhte Thrombose Risiko mit der Kombination von Triptanen.

    Grüsse

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26635

    Hallo Tini,

    aber ein oder zwei Jahre vorher schon absetzen? Na ja, das halte ich für etwas übertrieben, noch dazu, wo er hilfreich für Dich war. Meine persönliche laienhafte Meinung. 😉 Eigentlich würde es reichen, den Ring abzusetzen und direkt loszulegen mit dem „Herzeln“, wie kürzlich jemand so witzig schrieb. 😀

    Das Thromboserisiko ist immer da und etwas erhöht bei dieser Kombination. Aber deshalb kann man auch nicht über viele Jahre auf bequeme Verhütung und wirksame Medikation verzichten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo zusammen,

    habe mal wieder eine Triptan Frage.

    Ich habe zusätzlich zu den typischen Migräne Anfällen (Stechen hinterm Auge, Übelkeit) Gesichtsschmerzen.
    Nun sagt man ja dass ein Triptan wirklich nir bei Migräne hilft?!
    Wenn der Gesichtsschmerz ganz schlimm ist (wie heute!) nehme ich eine Sumatriptan und eine Novalgin. (Eines allein wirkt bei mir nicht). Nach 1 – 1,5 Stunden wird der Schmerz leichter. Heisst dass das mein Gesichtsschmerz auch eine Form von Migräne ist?

    Grüsse Tini

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo zusammen,

    habe mal wieder eine Triptan Frage.

    Ich habe zusätzlich zu den typischen Migräne Anfällen (Stechen hinterm Auge, Übelkeit) Gesichtsschmerzen.
    Nun sagt man ja dass ein Triptan wirklich nir bei Migräne hilft?!
    Wenn der Gesichtsschmerz ganz schlimm ist (wie heute!) nehme ich eine Sumatriptan und eine Novalgin. (Eines allein wirkt bei mir nicht). Nach 1 – 1,5 Stunden wird der Schmerz leichter. Heisst dass das mein Gesichtsschmerz auch eine Form von Migräne ist?

    Grüsse Tini

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4201

    Liebe Tini,

    grundsätzlich ist es so, dass Triptane nur bei Migräne wirken. Das Triptan unterbricht den Migräneablauf.

    Das dein Gesichtsschmerz auch mit zur Migräne gehört, liegt für mich nahe. Übelkeit, stechen hinterm Auge und auch Gesichtsschmerzen kommen auch in meinem Migränegeschehen vor.

    Novalgin allein, könnte natürlich auch verantwortlich für die Besserung sein. Du schreibst, dass ein Medi allein nicht reicht, und, dass du bei beiden Medi´s eine leichte Besserung hast. Da stellt sich für mich die Frage, ab wann ist bei dir ein Medikament wirksam? Kannst du das immer genau festmachen?

    Alles Liebe
    Sternchen

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 32)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen