Mein persönlicher Schmerzverlauf

Mein persönlicher Schmerzverlauf

Vorstellung Ruth

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 35

    ihr Lieben,
    Jetzt möchte ich mich hier auch endlich Mal vorstellen, nachdem ich schon mehrere Jahre meist still mitlese.ich hab mich heute auch in der Depression Gruppe vorgestellt, fürchte aber, daß ich dort evtl. Wochen auf Antwort warten muss.
    Ich bin 59 Jahre alt und habe seit ca fünf Jahren chronische Migräne. Seit vier Jahren bekomme ich deshalb- und wegen Depressionen- die volle Erwerbsminderungsrente.
    Eigentlich habe ich seit meiner Pubertät immer wieder Depressionen, wollte aber nie ein Antidepressivum nehmen.
    Habe in den neunziger Jahren eine Psychotherapie-analyse gemacht, die mir auch viel geholfen hat.Als aber meine episodische Migräne chronisch würde, hab ich mich von meiner Neurologin überzeugen lassen, ein AD zu nehmen- Paroxetin.
    Das hab ich gut vertragen und heute denke ich, ich hätte es schon viel früher nehmen sollen.Nur gegen die häufige Migräne hilft es leider
    nicht.Da bekomme ich seit ca drei Jahren Botox gespritzt, was vor allem die Übelkeit nimmt.Ganz am Anfang hatte ich topamax genommen,was aber nach einigen Monaten alles noch schlimmer gemacht hat.
    Ende letzten Jahres hab ich meinen Mut zusammen genommen und bin mit Absprache einer Psychiaterin zu Venlafaxin gewechselt.Das ist mir schlecht bekommen. Der Wechsel war schon schlimm, bekam starke Depressionen, bis das Venlafaxin gegriffen hat- und dann bald verschiedene Nebenwirkungen: starkes schwitzen bei der kleinsten Anstrengung,sehr unangenehm, und dann beim aufdosieren schließlich Schlafstörungen mit sehr hohem Blutdruck, Schwindel. Hab dann gleich Blutdruckmittel genommen (Hausarzt)und bin wieder zum Paroxetin gewechselt,mit ärztlicher Absprache.
    Aber bis der AD Wechsel richtig überstanden war, ging’s mir noch einige Zeit schlecht, vor allem mit Schwindel.
    Das war wirklich eine negative Erfahrung,vor allem, weil ich mich auch von der Psychiaterin im Stich gelassen gefühlt habe.Sie hat mir zu dem Wechsel geraten, wollte nur, daß ein EKG gemacht wird.Als ich Probleme hatte, war sie kaum erreichbar- musste da einfach allein durch. Also das Venlafaxin ist für mich ein „Teufelszeug“ – ist vllt übertrieben, aber so empfinde ich es.
    Jetzt werde ich das Blutdruckmittel erst Mal weiternehmen,als Prophylaxe Versuch, obwohl ich es wegen dem Blutdruck vllt nicht mehr nehmen müsste.

    LG Ruth

    Jojo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 323

    Willkommen Ruth,

    Betablocker (Blutdruckmittel) regulieren nur, wenn es was zu regulieren gibt. Deshalb kann man sie auch als Prophylaxe einsetzen, wenn der Blutdruck im grünen Bereich ist.

    Topamax ist bei Depression kontaindiziert. Gut, dass du es abgesetzt hast.

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner neu eingestellten Medikation.

    Liebe Grüsse,

    Jojo

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26778

    Willkommen als schreibendes Mitglied, liebe Ruth. 🙂 Über PN kennen wir uns ja bereits viele Jahre.

    Ich kann mir vorstellen, wie schlimm dieser Wechsel für Dich gewesen sein muss. Eine Zeitlang warst Du dann ja ohne Schutz. Mir hatte Venlafaxin auch den Blutdruck extrem in die Höhe gejagt, hatte dann auch eine Zeitlang dafür Betablocker nehmen müssen. Hab dann beides wieder abgesetzt, da es für die Migräne nicht gewirkt hatte. Betablocker sind übrigens auch nicht ideal bei Depressionen, hab das bitte im Hinterkopf. Sie können bestehende Depressionen verstärken.

    Schön, dass Dir Botox hilft.

    In der Depressionsgruppe erhältst Du sicher Antwort. Ich bin zwar aus Zeitgründen dort fast nicht mehr aktiv, aber viele andere.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 35

    Hallo Bettina,

    aus diesem Grund nehme ich auch ein Sartan, wie ich an anderer Stelle kürzlich geschrieben habe.

    Viele Grüße
    Ruth

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26778

    Ach, wo steht das denn? Habe jetzt hier irgendwie auf Betablocker geschlossen. Auch aus diesem Grund ist es gut, mal alles beisammen zu haben. 😉

    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 35

    Hallo aus dem schönen Südtirol !
    Wir sind hier zu einem Kurzurlaub- und meine Migräne vermasselt mir mal wieder die Hälfte.
    Gestern bei der Anreise natürlich gleich Migräne, aber heute Nachmittag gleich wieder-Nur ein kurzer Ausflug runter nach Bozen ist anscheinend schon zuviel !?
    Hoffentlich nicht wie beim letzten mal am Gardasee jeden Abend das gleiche ?!
    Schön frustrierend, wenn man immer weniger aushält.

    Liebe Grüße von Ruth

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 298

    Liebe Ruth,

    danke für deine lieben Grüße aus deinem Kurzurlaub! Wie schön, dass du dich dazu entschlossen hast und wie verständlich, dass du frustriert bist, wenn die Migräne keinen Urlaub macht…! Ich wünsche dir so sehr, dass du die Tage in den Bergen und in dieser herrlichen Landschaft trotzdem genießen kannst und sie dir nicht von der Migräne verderben lässt. Zur Not „bombardiere“ dieses lästige Sch…ding einfach mit deinen Medikamenten!

    Ganz liebe Grüße von Katrin, die seit dem frühen Nachmittag die Zeit im Bett und auf der Couch statt in ihrem geliebten Garten verbringen muss und sich jetzt endlich völlig erledigt über die Wirkung der Akutmedikation freut 😊!

    Viva la Vida! 🍀

    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 35

    Liebe Katrin,

    Vielen Dank für Deine verständnisvolle Antwort!
    Ich geh heute früh schlafen und morgen werde ich dann wohl bis nachmittags Ruhe haben. Zum Glück hab ich auch einen geduldigen Mann.
    Dir wünsche ich, daß du morgen in deinen Garten kannst,- das ist ja jetzt das schönste! Wir haben nur eine grosse Terrasse,wo ich viel in Kübel pflanze.

    Liebe Grüße von Ruth

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4254

    Guten Morgen ihr Zwei,

    das tut mir Leid, dass ihr besonders bei dem tollen Wetter und bei so toller Umgebung jetzt so gequält werdet.

    Nur selten haben Migräniker einen entspannten und schmerzfreien Urlaub. Es ist für uns immer wieder eine Umstellung. Neues Land, neue Luft, lange Anreisen, neue Betten etc. etc. Unser Körper kann das oftmals einfach nicht gut verkraften. Aber trotzdem lassen wir es uns nicht verderben.

    Liebe Ruth, auch ich würde, wenn möglich, mit Medikamenten behandeln. Das ist schon mal klar. Wenn du wieder zu Hause bist, dann kannst du ggf. verzichten und versuchen alles in geordnete Bahnen zu lenken.

    Liebe Katrin, hoffentlich ist es heute morgen nun schon ein wenig besser. Es wäre schön, wenn du das Draußen noch ein wenig genießen kannst, bevor es in den nächsten Tagen wieder wechselhafter und etwas kälter wird.

    Für euch beiden sind meine Daumen gedrückt.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 298

    Danke dir, liebes Sternchen! Heute muss ich mich wieder sehr bewegungsarm verhalten, und der Tag sollte möglichst auch schmerzmittelfrei bleiben! Also schaue ich raus und genieße das Grün! Vielleicht kann ich mich am Nachmittag in meine Liege auf die Terrasse legen, dann hätte ich auch noch frische Luft! So ein paar aufmunternde Worte zwischendurch tun echt gut 😊! Danke!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Monate, 2 Wochen von  Katrin.
    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 35

    Hallo Ihr Lieben,

    Zur Zeit hab ich noch öfter als sonst Migräne, vor allem musste ich jetzt ein paarmal noch ein zweites Triptan nehmen, nach etwa 20 Stunden, was sonst nie so war.
    Kommt das evtl von dem schwülen Wetter und dem Temperatursturz hier im Süden bei uns ?
    Geht’s euch vllt auch so ?

    Liebe Grüße von Ruth

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4254

    Liebe Ruth,

    nein, und ja. 🙂 Das Wetter kann triggern, muss es aber nicht. Ich kenne auch solche Zeiten, in denen die Migräne mit einer vollen Dröhnung nicht in den Griff zu kriegen ist. Muss dann auch noch ein- oder auch zwei- und auch drei Mal nachlegen. Schwierig wird es nur dann, wenn mehrmals die 10/20 ger nicht mehr einzuhalten ist und ein MÜK droht.

    Alles Liebe
    Sternchen

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5104

    Liebe Ruth,

    es kann immer mal schlechte Phasen während einer Migräneerkrankung geben, auch wenn es jahrelang anders bzw. stabiler verlief. Ich würde das noch einige Wochen beobachten, ob sich die Wirkung des Triptans auch bei stabiler Wetterlage immer noch verändert zeigt.

    Bei mir war es beim vorigen Triptan so, dass die Wirkung irgendwann nachließ und ich zudem öfter und schneller nachlegen musste. Da habe ich dann eines Tages zu einem anderen Triptan gewechselt und mit diesem verläuft es seit Jahren stabil gut.

    Mein Migränekopf kann gewittrig-drückend-schwüles Wetter überhaupt nicht leiden und meckert dann öfter als sonst. Stabile Wetterlagen sind ihm am liebsten. Ist es im Sommer dann endlich (!) mal richtig lange schön heiß und trocken – ich liebe das! – werde ich oft von Bekannten angesprochen, dass dieses Wetter doch bestimmt nichts für mich Migränepatientin sei. Falsch getippt, zu diesen Zeiten geht es mir am besten! 🙂

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  heika.
    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 35

    Hallo Sternchen und Heika,

    vielen Dank für eure schnellen Antworten !
    Ja, eine stabile Wetterlage ist für mich auch am besten,-
    aber kann man sich ja nicht aussuchen 😏
    Ich warte jetzt mal noch ab.

    Euch alles Gute
    Herzliche Grüße von Ruth

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen