Attackentherapie

Attackentherapie

Kurzzeitiger Einsatz von Kortison in der Attackentherapie

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 133)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Beitrag von Anne:

    Hallo, seit meinem Aufenthalt in der Schmerzklinik (Nov. 2010) äußern sich meine Migräneattacken in der Regel als Spannungskopfschmerzen, wahnsinnig stark, teilweise schlimmer als die schlimmste Migräne. Die Attacken beginnen am ersten Tag mit Spann.KS, am nächsten Tag Migräne, dann wieder Spann.KS usw. In Kiel habe ich gelernt, das Triptane nicht auf Spann.KS wirken, ich möglichst keine Medikamente nehmen soll, erst wenn er sich während der Attacke in eine eindeutige Migräne umwandelt. Ich hatte irrsinnige Schmerzen mit mehrtägigem Erbrechen, habe aber die Spann.KS versucht ohne Medikamente versucht zu durchstehen, völlig unerträglich. Jetzt habe ich auf Anraten von Prof. Göbel eine Migräne-Ärztin in Essen aufgesucht (Frau Dr. Gendolla, unbedingt zu empfehlen!!) die mich darauf hinweis, dass der Körper die beiden Kopfschmerzarten ”vertauschen” kann und ich direkt ein Triptan nehmen soll. Das hat Wunder gewirkt! Sie hat mir auch in einem akuten Anfall, der bereits im Abklingen war (etwa 4. oder 5. Tag) eine Cortisonspritze verabreicht, die Migräne verschwand und ich war am nächsten Tag ganz klar im Kopf. Sie sagte mir, dass viele ihrer Patienten Cortison zur Bekämpfung einer Attacke nehmen unter ihrer Aufsicht natürlich in kleinen Dosen.Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Beitrag von Julia:

    Guten Morgen Anne,

    ja, ich mach das seit mehreren Jahren und es klappt prima. Allerdings, einen laufenden Anfall, der noch nicht im Rückzug ist, habe ich damit noch nicht koupiert. Aber zusätzlich zum Triptan bremst es die Migräne stark aus. Ich nehme nur kleine Mengen. 5 – selten 25 mg/Tag. Und die auch nur selten.
    Das Ganze ist nicht unproblematisch, ohne genaue Anweisung und vor allem Erklärung zum Cortison sollltest du es nicht machen. Man darf die Tatsache ” Cortison raubt Knochen ” nie nie aus den Augen verlieren.

    Sprich ausführlich mit deiner Ärztin darüber, das muss sein.

    Julia

    Ich wünsch dir viel Erfolg

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Liebe Anne,

    wie schön, dass Du in Essen so gut versorgt bist. 🙂

    So wie Du die Schmerzen beschreibst, mit Übelkeit und Erbrechen, ist das ja sowieso ganz eindeutig Migräne. Beim Spannungskopfschmerz besteht so gut wie fast nie Übelkeit und schon gar kein Erbrechen. Aber jetzt hast Du ja die Informationen dazu schon erhalten.

    Ich nehme auch immer wieder mal Kortison, um eine lange Schmerzphase zu unterbrechen. Hier hatten wir auch schon darüber diskutiert und Du findest weitere Informationen zum Thema von Prof. Göbel: klick

    Auch hier findest Du viele Informationen dazu und hier ebenso.

    Liebe Grüße
    Bettina

    PS: Wir haben oben rechts auch eine Suchfunktion.

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,
    ich habe seit Freitag sehr starke Migräne. Habe Freitags, Samstags und heute morgen Imigran T 100 mg genommen, was auch jeweils gehofen hat. Bin aber trotzdem verzweifelt, weil ich kein Ende der Attacke sehe und schon den 5 Triptantag habe diesen Monat.

    Wer kann mir helfen, aus dem Anfall zu kommen? Den Ansatz mit dem Cortison finde ich interessant. Wieviel mg darf ich denn nehmen und wie lange sollte die Einnahme dauern? Bin für Tipps hinsichtlich der Anwendnung sehr dankbar!

    Eigentlich sollte ich ab heute wegen einer Nahrungsmittelunverträglichkeit eine Woche heilfasten. Sollte ich das abbrechen?

    LG

    Ralf

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Lieber Schachgigant,

    vielleicht ist die Attacke ja jetzt zu Ende, da Du heute den 3. Tag hast. Sollte die Migräne morgen wiederkommen, wäre Kortison sicher nicht schlecht. Dass Du Deinen Arzt mit ins Boot holst, ist ja klar. 😉

    Wenn keine Gegenanzeigen vorliegen, die Dir nur Dein Arzt sagen kann, der Dich kennt, könnte man folgendermaßen vorgehen.

    Versucht man, einen Status migraenosus zu beenden, reichen oft ein bis zwei, höchstens drei Tage Kortison aus.

    1. Tag 100 mg Kortison (eventuell auch 200 mg)
    2. Tag 100 mg Kortison
    3. Tag 100 mg Kortison, eventuell reichen auch 50 mg , wenn die Schmerzen weg sind.

    Hier kann man auch noch einiges variieren, da es auf die Schmerzstärke ankommt.

    Kortison immer morgens zusammen mit Magenschutz einnehmen. Bei mir persönlich hat sich die zusätzliche Gabe von Diazepam, oder eines Neuroleptikums, sehr bewährt. Es dämpft die übererregten Nerven und man kann schlafen. Dadurch erhöht sich die Effektivität der „Kortisonkur“ enorm.

    Eine Pause sieht anders aus, aber die steht ja jetzt wohl nicht zur Debatte.

    Gute und schnelle Besserung!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Hallöchen,
    also ich habe Erfahrungen mit dem Cortison bei einem stationären aufenethalt in essen bei Fr.Dr,. Gendolla gemacht.Allerdings war ich wegen eines MIk`s in der Klinik.ich habe auch mit 100mg angefangen und dann alle zwei tage um 20mg runtergesteigert.Ich hatte in der zeit keine Migräne.Vorher war es kaum noch auiszuhalten,da ich bis zu 17 Anfälle im Monat hatte.
    Heute habe ich noch 10 Migränetage im Monat.Wegen meiner Osteoporose mußte ich auch vorsichtig mit dem Cortison umgehen.Ich gleiche es mit Kalium und hochdosiertem Kalzium aus,und viel Sport natürlich.
    Allerdings schaffe ich es seit 2009 ohne Cortisoneinsatz.Bevor ich in die Klinik bin,hatte ich auch 5 tage durchgehend Migräne.Ich dachte,das kriegen die nie in den Griff,aber ein Wunder geschah.
    LG Cinderella

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    DAnke!

    Kann ich das Triptan, Cortison und Pantazol gleichzeitig einnehmen?

    LG

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Oh,das kann ich Dir leider gar nicht sagen.Bettina wird bestimmt noch etwas dazu schreiben.Aber ist es denn nötig?Reicht das Cortison nicht aus?
    Lg Cinderella

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    ja, ich hoffe, dass Bettina oder jemand anders mir Tipps geben kann. Bin im Moment sehr geknickt, merke wie die Wirkung des Triptans langsam wieder nachlässt.

    Wenn die Migräne wieder richtig durchkommt, nehme ich heute nochmal ein Triptan. Wird hoffentlich ok sein und dann wenn ich Bettina und Cinderella richtig verstanden habe, morgen früh 100 mg Cortison und eine Pantazoltablette.

    LG

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Nur ganz kurz, bin unterwegs. Morgen früh Kortison mit Pantozol, wenn die Migräne morgen wieder da ist. Du könntest bereits heute Abend schon Diazepam einnehmen. Manchmal reicht das sogar schon und Du könntest versuchen, ohne Triptan schlafen zu gehen.
    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Pantozol muss mit Kortison kombiniert werden, um die Magenschleimhaut zu schützen.
    LG Bettina

    Hartmut Göbel
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 458

    Nach dem vierten Tag mit Triptan sollte ein anderer Weg gesucht werden. Es handelt sich jetzt nicht mehr um einen Anfall einer Migräne mit oder ohne Aura (dafür ist das Triptan zugelassen und wirksam), sondern um eine Komplikation der Migräne, einen sogenannten status migränosus (Migränestatus).
    Einsetzen kann man hier anstatt eines Triptans ein
    – Schmerzmittel (z.B. ASS, Naproxen, Novaminsulfon)
    – Entzündungshemmung (z.B. Prednisolon)
    – Sedierung (z.B. Diazepam, Neuroleptikum)
    Das muss aber mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. Es empfiehlt sich, eine solche Notfallmedikation griffbereit zu hand zu haben.
    Grundsätzlich könnte auch ein Triptan neben Kortison und Pantzol gegeben werden. Da man aber das kortison als Alternative (2anstastt“) zu dem Triptan nimmt, wäre das nicht zu empfehlen.

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Danke!

    Eine Frage noch: Das Heilfasten sollte ich wohl abbrechen oder?

    LG

    Ralf

    Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    hallo schachgigant,

    migräne und heilfasten schließen einander aus!
    das fasten kann sogar für deine migräne der trigger sein.

    liebe grüße

    monika

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    Hallo Ralf,

    da eine der häufigsten Nebenbenwirkungen beim Heilfasten Kopfschmerzen und bei Mikränikern eben die Migräne ist, würde ich das mit dem Heilfasten lieber lassen 🙁 . Gerade wenn Dir nun schon so lange der Schädel platzt udn Du nach anderen Wegen als Triptane suchst um aus dem Anfall rauszukommen, würde ich es nicht noch mit dem Heilfasten wieder verstärken.

    Was wolltest Du denn in Bezug auf Deine Nahrungsmittelallergien erreichen?

    Gruß Oeco-Moni

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    Hey, da haben beide Monikas fast gelichzeitig geantwortet und einig sind wir uns auch!

    Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    Nachtrag:

    IHS Diagnose ICD-10
    10.5 Kopfschmerz zurückzuführen auf Fasten [T73.0] G44.882

    Ein hypoglykämie-induzierte Migräne wird entsprechend dem Subtyp unter 1. Migräne kodiert mit Angabe der Hypoglykämie als Triggerfaktor.

    quelle: http://ihs-classification.org/de/02_klassifikation/03_teil2/10.05.00_homoeostasis.html

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7116

    Hallo Bettina,

    bei der im Moment laufenden Diskussion um Akutmedikation kommt mir der Gedanke, ob wir nicht einmal ein paar Regeln für die wichtigsten Akutmedis aufstellen könnten.

    Z. B. den Magenschutz, das heißt die Magensäureproduktion hemmenden Medis möglichst morgens eine halbe Stunde vor jeder Nahrungsaufnahme , damit die Produktion gar nicht erst in Gang kommt.

    Und beim Kortison ist es doch bei sehr kurzer Anwendung von wenigen Tagen nicht so entscheidend, dass man es morgens ganz früh nimmt. Bei langfristigem Bedarf ist es sehr wichtig, das ist klar, weil man damit die Nebennierenfunktion durcheinander bringt. Ich persönlich würde bei einem Status sofort mit dem Kortison anfangen, um die Schmerzen so schnell wie irgend möglich auszubremsen.
    Ich glaube, da besteht eine riesige Unsicherheit.

    Sollte das, was ich geschrieben habe, falsch sein, bitte sofort löschen.

    LG
    Julia

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    ich werde jetzt das Fasten abbrechen.

    Wie muss ich denn morgen früh das Cortison und den Magenschutz nehmen? beides gleichzeitig, getrennt oder vor dem Essen bzw nach dem Essen?

    LG

    Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    hallo schachgigant,

    prof. göbel schrieb dir: „Das muss aber mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.“

    woher hast du denn das cortison? wer hat es dir verordnet und warum?

    ich würde morgens einen magenschutz nehmen und dann zu beginn der sprechstunde beim behandelnden arzt anrufen und den fall schildern (alternativ hinfahren, sollte es dir möglich sein). dann kannst du sofort das cortison nehmen, wenn er dir dazu rät und musst nicht erst noch warten, bis der magenschutz wirkt.

    liebe grüße

    monika

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    das Cortison habe ich, weil ich letztes Jahr im April einen Entzug zu Hause mit Cortison nach Rücksprache mit dem Kopfschmerzzentrum Essen gemacht habe. Dort bin ich allerdings nicht mehr in Behandlung, weil man mir dort sagte, man könne nicht mehr für mich tun und ich sollte mir vor Ort einen Neurologen suchen. Allerdings ist hier in der Nähe weder ein erfahrerener Neurologe noch ein Schmerzspezialist. Mein Hausarzt ist zwar insgesamt sehr kompetent, auf dem Gebiet allerdings kein Spezialist.

    Anonym
    Beitragsanzahl: 1356

    hallo,

    ein forum kann aber niemals einen arztbesuch ersetzen. du solltest dann wenigstens deinen kompetenten 😉 hausarzt ins boot holen. ich hatte das ähnlich mit unserem kinderarzt getan, da der schmerzspezialist meines sohnes sehr weit weg ist.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Lieber Schachgigant,

    nun hast Du ja auch kompetente Beratung von Prof. Göbel erhalten und wir können Dir nur wünschen, dass der Spuk morgen vielleicht ein Ende hat. Wenn nicht, würde ich so verfahren, wie empfohlen und Dich mit Deinem Arzt noch absprechen.

    Julia, gute Idee, mal eine Art Notfallaufstellung zu machen. Da werden wir uns noch was überlegen. Bei ganz extremen Schmerzen kann man sicher auch abends mit Kortison beginnen, aber prinzipiell ist die morgendliche Einnahme zu bevorzugen. Kortison erhöht den Herzschlag, macht unruhig und man schläft schlecht. Morgens eingenommen relativiert sich dann einiges. Man darf nämlich nicht unterschätzen. dass die Schlaflosigkeit durch das Kortison die gute Wirkung reduziert. Nur Entzündungshemmung reicht meist nämlich nicht aus um aus dem Status wieder rauszukommen.

    Dass Du das Fasten nun aussetzt, Schachgigant, ist der einzig richtige Weg im Moment. Möchtest Du eine Ausschlussdiagnostik machen bezüglich der Allergien?

    Liebe Grüße
    Bettina

    danni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 33

    Hallo
    Ich weiß bald einfaCH nicht mehr weiter…
    Habe seit ca mind. 14 Tagen ununterbrochren einen Druck im Kopf, Nackenschmerzen, wenn ich morgens aufstehe geht es immer noch und wird dann im Laufe des vormittags immer schlimmer
    Allerdings nicht jeden Tag SO schlimm, dass ich ein Triptan nehmen muss.
    Ich habe in den letzten 2 Wochen 5 Triptane genommen und fast jedesmal noch zusätzlich Naproxen dazu
    Die Nackenschmerzen wechseln von einer Seite auf die andere und ich weiß schon gar nicht mehr wie ich sitzen oder nachts liegen soll, geschweige denn arbeiten soll (arbeite im Büro, also den ganzen tag vorm pc)
    Diese täglichen Schmerzen zermürben mich so…
    Naja, wem erzähle ich das!
    Was meint ihr? Ich weiß nicht wie lange ich das noch so aushalten kann
    ich kenne das so nicht, hatte das noch nie so lange am Stück!
    Hatte immer mindestens mal 1-2 Tage Pause dazwischen..
    Soll ich meine Hausärztin mal auf Cortison ansprechen?
    Ab wann gibt man Cortison? Muss man sich dann krank schreiben lassen?
    Ich habe angst meinen Arbeitsplatz zu verlieren, dort versteht das keiner u ich bleibe so gut wie nie wegen migräne zuhause.

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Hallo,

    das mit der kompetenten Aufstellung finde ich auch gut. Die könnte ich mir ausdrucken und meinen Ärzten vorlegen.
    Ich lese hier Sachen, von denen ich noch nie gehört habe, obwohl ich seit 40 Jahren unter Migräne leide und seit Jahren schon in schmerztherapeutischer Behandlung bin. Mein Hausarzt selbst hat wenig Ahnung… vor allem von Migräne und Triptanen. Im Krankenhaus, als ich mal bei einem schweren Anfall eingeliefert wurde, da ich ununterbrochen erbrechen musste, konnten sie mir auch nicht helfen… jetzt lese ich, was man noch alles machen kann. Z.B. dass man einen Migränestatus mit Cortison beenden kann. Ich wusste noch nicht mal, dass ich an Migränestatusen litt – meine Ärzte auch nicht. Ich bin dankbar über dieses Forum und erschrocken, dass immer noch so viel Unwissenheit über Migräne herrscht – sogar unter den Medizinern. Wieviel hätte mir erspart werden können, wenn ich richtig informiert gewesen wäre.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7116

    Hallo Christiane,

    dieses Forum ist ein unerschöpflicher Schatz an Wissen über Migräne. Als ich 2009 durch die Klinikhomepage auf das alte Forum stieß, habe ich mir , obgleich ich bestens über Migräne und die Behandlung informiert war, gerne die Zeit genommen und fast das gesamte Forum durchgelesen. Einerseits bekommt man dadurch die vielen medizinisch anerkannten Informationen von Prof. Göbel und Bettina, andererseits aber auch viele Tipps und Tricks von Betroffenen, die man nie in einer Arztpraxis erfährt. Es kostet sicher viel Zeit, aber man wird fit gemacht, behandelnden Ärzten gegenüber kompetent aufzutreten. Dadurch kann man eine Menge unsinnige Behandlungen vermeiden.
    LG
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27207

    Liebe Danni,

    das hört sich wirklich übel an. Tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht. Jetzt wäre es erstmal sehr wichtig, festzustellen, was Dir fehlt. Ist es eher ein Spannungskopfschmerz, bist Du im MÜK, oder ist es ein Status migraenosus. Wenn die genaue Diagnose feststeht, kann man gezielt behandeln.

    Wer behandelt Dich denn bei Deiner Migräne? Hast Du einen Neurologen? Entweder sprichst Du ihn morgen an, oder Deine Hausärztin. Auch hier gilt: Einmal mit einer Diazepam oder einem Neuroleptikum schlafen gehen, kann Wunder wirken. 😉 Dass man diese Medikamente äußerst sparsam einsetzt, ist ja sicher allen klar. Außerdem muss der Arzt sie ja verschreiben.

    Alles Liebe
    Bettina

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Hallo,
    bei dieses einseitigen Nackenversapnnungen hat mir die Triggertherapie sehr geholfen.Google mal nach,ob es was für Dich wäre.Dabei werden Verspannungen mit einem Triggerstab gelockert.
    Außerdem hilft mir seit 4 Wochen Magnesium gegen meine Dauerkopfschmerzen.
    Cortison habe ich auch bei meinem Medikamentenentzug bekommen.Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.
    Wichtig ist es,aus dieser Schmerzspirale herauszufinden.Vielleicht hilft Dir auch ein Antidepressiva,was man für die Schmerztherapie einsetzt.
    Also,es ist Land in Sicht.Hab keine Angst,dass es gar nicht mehr aufhört.Ich hatte es 2009 auch so schlimm.Heute geht es mir viel besser.
    Dir gute Besserung und eine für Dich passende Therapie
    Cinderella

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die guten Tipps und Ratschläge. Erfreulicherweise hatte ich heute früh keine Migräne mehr, drei Tage am Stück so heftig ist bei mir eher ungewöhnlich. Im Regelfall bleibt es bei zweien.

    Natürlich ersetzt dieses Forum keinen Artzt, aber es gibt doch sehr wertvolle Hinweise. Die Sache mit dem Migränestatus war für mich als langjähriger Migräniker z. Bsp. neu.

    Mit dem Fasten wollte ich erfahren, ob meine Darmbeschwerden nur auf die Ernährung zurückzuführen sind. Wenn in der Woche Fasten keine Beschwerden aufgetreten wären, wäre klar gewesen, dass sonst alles in Ordnung ist bei mir. Das lässt sich jetzt leider so erst mal nicht feststellen. Werde nun ein Ernährungstagebuch führen, aber es ist trotzdem schwer, weil die Beschwerden sich ja oft erst viel später einstellen, und man nicht genau weis, was es jetzt war.

    Trotzdem machte das Fasten jetzt keinen Sinn, weil jetzt die Gesamtumstände einfach nicht passen.

    Allen nochmal vielen Dank und hoffentlich geht das Theater nicht morgen schon wieder los.

    LG

    Ralf

    danni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 33

    hallo ihr lieben
    zum glück ist heute der erste tag nach über2 wochen OHNE schmerzen 🙂
    ich hoffe nur, dass bleibt jetzt erst einmal ein paar tage so!
    wenn nicht, gehe ich sofort zu meiner ärztin
    bei meinem neurologen habe ich nächste woche zum glück sowieso einen termin!!! ansonsten müsste ich dort monate auf einen termin warten!
    ich werde ihn dann auf jedenfall auch nach einem antidepressivum fragen.
    danke für eure antworten und den beistand und euch noch einen schönen, schmerzfreien abend!
    LG, danni

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 133)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen