Masterarbeit über Headbook

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 92)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27350

    Mag hier noch jemand ein paar Zeilen schreiben? 🙂

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    Für mich ist an Headbook sehr wichtig, dass viele Mitglieder sich mit Rat beteiligen, aber nur mit Vorschlägen antworten, wenn sie sich sehr sicher sind, auch keinen Unsinn zu schreiben. Und das Gute ist, dass Bettina immer ein Auge auf unsere Ratschläge hat. Was nützt schließlich ein Forum, in dem man sich nicht auf die Antworten verlassen kann.

    Sehr schön finde ich auch, dass viele Mitglieder sehr sorgsam von ihren eigenen Problemen erzählen, ohne bewusst anderen Angst zu machen. Das kann sehr hilfreich sein. Vor allen Dingen für Migräneanfänger.

    Es herrscht hier sehr viel Rücksichtnahme und Empathie unter den Mitgliedern.
    Das gibt es m.E. so ausgeprägt nicht in anderen Foren.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    An Headbook finde ich gut, dass es öffentlich ist und daher sehr leicht zu finden. Dadurch erreicht es weltweit sehr viele Menschen, die sich nicht gerne in Foren anmelden mögen oder auch noch nie etwas von der Schmerzklinik Kiel oder auch nur Schmerztherapie gehört haben.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    Leute, kann sich wirklich niemand mehr aufraffen und ein paar Zeilen und Gedanken zu Headbook schreiben?
    Ist doch nur ein ganz kleine Gegenleistung 🙂

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27350

    Danke, liebe Julia. 🙂 Ist sehr lieb von Dir, dass Du mit Beiträgen dieses Forum immer wieder mal hochholst.

    Es haben sich hier schon sehr viele so toll und ausführlich geäußert. Wäre schön, wenn noch einige Beiträge mit dazukämen, das wirkt sich einfach aufs Gesamtergebnis besser aus. 🙂

    Winga
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 36

    Für mich ist das Headbook sehr wichtig. Mein Sohn hat mit 11 Jahren eine chronische Migräne bekommen, von fast null auf fast hundert. Mit den Ärzten vor Ort und den Ansprüchen von Schule und Umgebung war ich völlig verzweifelt. Das Headbook war die Rettung.

    Auf den Seiten der Kieler Schmerzklinik gibt es so viele Informationen zur Migräne und den anderen Kopfschmerzerkrankungen und hier im Headbook gibt es das Herz dazu. Noch wertvoller als das Wissen sind für mich die persönlichen Ratschläge und das Mutmachen im Forum. Damit ist die Migräne nicht verschwunden und es gibt noch viele Probleme zu lösen, aber wir sind dem allen nicht hilflos und allein ausgeliefert.

    Miggy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 468

    Ich will auch noch etwas schreiben, aber jetzt ist es für Konzentration schon zu spät. Fortsetzung folgt also …

    Lenchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 44

    Erstmal „Juchuu, ich kann wieder posten :-)“ Sagt das nicht schon einiges aus?

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich zunächst etwas „geweigert“ hatte, online selbst Rat einzuholen und etwas von mir zu schreiben. Ich war also wie soviele stille Mitleserin. Trotz 25 jähriger Erfahrung mit Migräne habe ich viel dazugelernt.

    Irgendwann habe ich dann auch selbst angefangen Beiträge zu posten und ich muss sagen, dann wird es noch besser. Also Migräniker fühlte ich mich oft unverstanden, selbst Ärzte blocken bei dem Thema heute noch ab. Umso mehr Verständnis bekomme ich hier. Außerdem wird hier wirklich geholfen. Man befasst sich konkret mit meinem Problem und versucht mir Lösungswege aufzuzeigen.

    Au0erdem ist es teilweise schwierig, in schlechten Phasen, einen Arzt um Rat zu bitten. Auch hier habe ich schon oft Hilfe erfahren, z.B. welches Medikament ich noch einnehmen darf etc. Natürlich ersetzt Headbook den Arzt nicht, aber manchmal ist es doch der rettende Anker in der Not.

    Super finde ich auch, dass ich Betroffene hier kennengelernt habe, mit denen ich mich persönlich austauschen kann. D.h., man trifft sich und kann dann diskutieren und beraten.

    Es ist also eine Mischung aus vielen Komponenten, die das hier zu etwas Besonderem macht (Kompetenz, Rückhalt, Verständnis, Hilfe, aber auch Spaß (siehe Lebensfreue-Forum) und vieles Mehr werden hier geteilt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 6 Monate von  Lenchen.
    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 645

    Ich hatte hier zwar schon geschrieben, aber aus aktuellem Anlass noch dieser Nachtrag:
    Ich habe heute wieder Unterstützung bekommen, nachdem ich im Anfall mit der Tabletteneinnahme unsicher war.
    Das ist so unendlich viel Wert. Man hat hier immer einen Ansprechpartner und die Qualität der Ratschläge ist in diesem Forum außergewöhnlich hoch.
    Kein Arzt kann Unterstützung in dieser Art anbieten. Und es treten eben bei Migräne immer wieder neue Situationen auf, so dass ärztliche Ratschläge noch lange nicht alle Fragen beantworten.

    Evken
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 484

    Headbook ist:

    ……geballtes Wissen über Kopfschmerzen jeglicher Art
    …..ein Mutmacher
    …..ein Seelentröster
    …..ein Rettungsanker in der Not
    …..eine Kombination aus Wissen und Herz
    …..ein Ort zum Unterstellen bei heftigem „Gewitter“
    ….das Gefühl „Zusammen ist man weniger allein“
    ….ein Weg aus der Hilflosigkeit !!!

    Danke an Alle die hier so professionell mit Hirn und Herz dabei sind !
    Dieses Forum ist durch nichts zu ersetzen !

    Eva

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 6 Monate von  Evken.
    Josefine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1809

    Nachdem ich ja einmal umsonst geschrieben habe – der Beitrag ist verschwunden -, nehme ich jetzt einen neuen Anlauf…

    Bin 55 Jahre alt und habe ungefähr seit meinem 18. Lebensjahr Migräne.

    HEADBOOK besuche ich täglich (in letzter Zeit nur als Mitleserin), es gehört zu meinem Tagesablauf, ich möchte über Neues informiert sein und – wenigstens in Gedanken – teilhaben an dem, was die verschiedenen Mitglieder, von denen mir einige inzwischen ans Herz gewachsen sind, beschäftigt, belastet, freut.

    Headbook hat für mich einiges grundlegend verändert:
    – Ich fühle mich hinsichtlich der Migräne nicht mehr allein, unverstanden und ausgeschlossen, sondern verstanden, gut aufgehoben, umsorgt, getröstet, beraten.
    – Ich habe die Angst vor Medikamenten verloren. Früher habe ich auf „alternativen“ Wegen versucht, der Migräne Herr zu werden; vergeblich. Da ich im Forum mitbekommen habe, dass andere die Einnahme von Triptanen, Antidepressiva, Antiepileptika u.a. überlebt haben 😉 , dachte ich: Dann kann auch ich es wagen, solche Medikamente auszuprobieren. Und siehe da: Manche davon erwiesen sich als Segen für mich.
    – Ich habe durch Headbook viele wichtige Denkanstöße erhalten, in Bezug auf die Migräne, aber auch ganz allgemein für mein Leben. Es gibt so viele kluge Menschen hier. 🙂
    – Der freundliche Umgangston und die gegenseitige Wertschätzung in Headbook sind unvergleichlich.
    – Die Moderation durch Bettina ist einfach nur genial! Und die Mitglieder, die ihr als Helfer zur Seite stehen, machen ihre Sache auch sooo gut.
    – Die Tatsache, dass Headbook von der Schmerzklinik Kiel ins Leben gerufen wurde und permanent auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung ist, ist ein Garant dafür, dass wir hier immer bestens informiert und beraten werden. Alles hat Hand und Fuß.
    – Die monatlichen Chats mit Professor Göbel sind eine einmalige Sache, für die man nicht genug danken kann. Überhaupt ist es bewundernswert, mit welcher Hingabe sich Prof. Göbel für seine Schmerzpatienten einsetzt.

    So, wahrscheinlich habe ich 1000 Sachen vergessen, aber die könnte ich ja noch nachtragen…

    Josefine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1809

    P.S.
    Allein zu wissen, dass man in Headbook zu jeder Tages- und Nachtzeit um Rat, Hilfe und Trost bitten könnte, beruhigt ungemein.

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4447

    Hallo liebe headbook Masterarbeit,

    da ich zur Zeit augentechnisch sehr wenig hier im headbook lesen und schreiben kann, hätte ich dieses Forum beinahe verpasst.

    Danke liebe Julia, für den wichtigen Hinweis.

    Ich laufe nun zwar Gefahr mich unendlich zu wiederholen, aber ich tue es trotzdem, denn gerade die ständige Wiederholung macht deutlich, wie wichtig das headbook für mich, und uns alle ist. Natürlich ist es gleichzeitig ein RIESENDANK an

    PROFESSOR GÖBEL UND BETTINA FRANK,

    die dieses Forum ins Leben gerufen haben, und damit täglich
    für unzählig viele Menschen DIE RETTUNG sind.

    Keine Arztpraxis, kein Krankenhaus und keine andere Institution kann diesen Dienst auffahren oder ersetzen.

    Mir persönlich ist es nur mit der Unterstützung vom headbook gelungen, meinen Weg mit dem Schmerz zu gehen. In meiner 25 jährigen Migränegeschichte habe ich keinen Ort kennengelernt, an dem so viel Gutes für mich getan wurde.

    Ich hatte in Notfällen, in denen ich vor Schmerz und Erschöpfung nicht mehr weiter wusste einen Ansprechpartner, und zwar sofort, und völlig egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Es gab immer eine, meistens mehrere Lösungen. Mir wurde immer geholfen. So vielschichtig wie die Migräne ist, so vielseitig ist auch das headbook.

    Auch die Live-chats mit Prof. Göbel gehören zum headbook. Es ist so einzigartig, unverzichtbar und unvergleichlich. Ich hoffe es möge niiiiiiiiiemals aufhören.

    Mit so vielen anderen teile ich meine jahrelange Suche nach einer Linderung bzw. Abhilfe für mein Leiden Einen Namen hatte ich für die Erkrankung noch nicht. Es waren eben Kopfschmerzen, die in meinem Fall wohl die Folge eines schweren Verkehrsunfalls waren. Viele Ärzte waren sehr bemüht, und es ist paradox, aber sie taten mir schon fast leid, dass ihre Mühe erfolglos blieb.

    Manche Ärzte glaubten mir gar nicht, bis mir eines Tages ein Neurologe sagte, es gäbe da zwar eine Schmerzklinik in Kiel, aber das wäre nicht wirklich die richtige Adresse für mich. Die wüssten auch nicht mehr als andere. Dieser Arzt hat mich in seiner Praxis durch mehrere Therapeuten behandeln lassen, aber meine Diagnose ahnte er nicht einmal.

    Als ich auch in dieser Praxis keine Hilfe fand, habe ich mich dem Rat des Spezialisten widersetzt und bin so in 2005, Gott sei Dank, doch zur Schmerzklinik nach Kiel, und damit zum headbook gefunden.

    Headbook war und ist vor allem, schnelle erste- und fortlaufende Hilfe. Unglaublich kompetent, umfassend, einfühlsam, ehrlich und wohl dosiert findet hier Beratung statt. Die Migräne betrifft alle Lebensbereiche und ist somit unglaublich komplex. Genau so komplex sind die Informationen die jeder einzelne hier ziehen kann.

    Bei Prof. Göbel und Bettina Frank steht der Mensch mit seiner Krankheit im Vordergrund, das bringt Wertschätzung und Vertrauen mit sich. Eine Grundlage, ohne die ein Erfolg nicht möglich ist. Diese Haltung zieht sich wie ein roter Faden durch das Forum. Es beginnt mit dem „Guten Ton“ und endet niemals.

    Auch ich könnte nun noch unendlich weiterschreiben, aber last but not least möchte ich das alljährliche Forentreffen nennen. Hier kann jeder teilnehmen, und live erleben, was headbook bedeutet, und mit wieviel Herz im headbook täglich geschrieben wird.

    Liebe Grüße
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27350

    Ich danke Euch allen für die Mühe, die Ihr Euch mit euren Beiträgen macht. 🙂 Und so schön, dass Headbook für Euch wichtig und hilfreich ist. Das freut mich grad wieder sehr. 😀 😀 😀

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    Was meinst du, wie sehr wir uns erst freuen, dass es für dich und Prof. Göbel immer noch so wichtig ist. 😀 😀 😀

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27350

    Danke, liebe Julia. 😀 😀 😀

    Dusty
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1021

    Headbook ist für mich:

    – zu meinem Glück nicht „nur“ das Wissen über Migräne, sondern auch Wissen über
    andere Kpfschmerzarten
    – Unterstützung in vielen Bereichen, auch durch persönlichen Kontakt
    – Lebensretter – und das ist nicht nur so dahergesagt
    – sehr große Empathie
    – Rücksichtnahme
    – das Forentreffen
    – der Live-Chat mit Prof. Göbel
    – das ich Hilfe und Rat bekomme, fast rund um die Uhr
    – Unterstützung bei der Durchsetzung meiner Wünsche an meinen behandelnden Arzt
    (mir wäre, bevor ich Headbook kannte, im Traum nicht eingefallen, dass ich bei
    der Behandlung überhaupt ein Wort mitzusprechen habe)
    – Unterstützung bei meinem Wunsch ein 2. Mal in die Schmerzklinik Kiel
    aufgenommen zu werden

    Ich lese fast täglich hier.
    Headbook gehört für mich inzwischen zu meinem Leben dazu.

    Für die Masterarbeit wünsche ich viel Erfolg.

    LG
    Dusty

    Evken
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 484

    ….und noch etwas Wichtiges:

    Die Menschen hier im Headbook sind nicht „nur“ in schlechten Zeiten da, sondern freuen sich auch mit Menschen , denen es gerade besser geht !
    ( obwohl sie selbst vielleicht gerade unter Schmerzen leiden ) !!!

    Eva

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    😉 Wer will noch mal, wer hat noch nicht? 😉

    Habt Ihr Angst, dass Ihr nur noch Wiederholungen schreibt?
    Wiederholungen sind doch sogar gut und erwünscht, weil, wenn viele der Mitglieder sich dazu äußern, bekräftigt es doch nur die einzelne Aussage.
    Frau Streese wird es euch danken!
    Und Bettina sicher auch. 😀

    Leute, ich weiß, dass ich euch eventuell nerve, aber es haben sich bisher
    nur 23 Mitglieder
    beteiligt. Alle anderen haben wirklich keine Meinung? Oder keine Lust? Es muss ja nicht nur Positives sein 😉 !

    seepferdli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 132

    Nach längerer Zurückhaltung, hab ich mich nun doch entschlossen etwas dazu zu schreiben.
    Zurückgehalten hab ich mich bis jetzt, da ich v.a. stille Mitleserin bin. Ohne nicht min. einmal pro Tag ins Headbook zu schauen ist fast nicht vorstellbar 😉
    Headbook ist….
    …, geballte Schwarmintelligenz zum Thema Kopfschmerz
    …, Austausch von Erfahrungen
    …, tröstend
    …, aufbauend wenn man selber nicht mehr weiter weiss
    …, interessante Diskussionen und Anregungen
    …, gut moderiert
    …, für mich auch eine Möglichkeit sich über neuere Therapieansätze zu informieren
    …, kennt keine Landesgrenzen 😉 Dank Headbook, haben auch ein paar Schweizer zueinander gefunden und treffen sich regelmässig
    …, u.v.m.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    Schön, liebes Seepferdli, dass du deine Zurückhaltung aufgegeben hast. 😀
    Jeder Gedanke und jede Meinung sind für die Masterarbeit von Frau Streese unendlich wichtig. Immerhin schreibt sie einzig und allein über unser Headbook.

    Ich finde es zur Zeit gerade sehr bedrückend, wohl auch für die beiden Motoren dieser Community, Prof. Göbel und Bettina, die Unmengen an Freizeit, Kraft und auch erhebliche finanzielle Mittel hier immer wieder reinstecken. Freiwillig und gerne und für uns absolut kostenlos.

    Es haben in 6 Wochen gerade mal nur 24 Mitglieder von hunderten aktiven und täglich zigtausenden welweit lesenden Menschen sich die Mühe gemacht, auf die Bitte von Bettina zu reagieren.
    Und die Masterarbeit ist so wichtig für Headbook.

    Was wäre mit Headbook, wenn Bettina und all die anderen Aktiven hier mal 6 Wochen und länger mit ihren Antworten und Infos warten würden? Oder auch gar nicht reagierten? Wenn Prof. Göbel sich nicht ständig um die Software kümmern würde? Bettina natürlich auch.
    NIX, sprich kein Chat, kein Trost, keine akute Hilfe und keine Informationen, auch wohl fast kein Austausch.
    Undenkbar !!!, oder?

    Das musste ich jetzt mal loswerden,
    liebe Grüße an euch Alle,
    Julia

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 645

    Du hast so recht Julia,

    das man sich aber auch mehrmals melden kann, war mir nicht von Anfang an klar.

    Ihr habt es schon mitbekommen, mir geht’s akut ziemlich bescheiden..auch seelisch. Wie ich ohne die Sicherheit hier immer um Rat fragen zu koenn momentan noch klarmaem? Keine Ahnung. Vvon aerztlicher Seite bekomme ich keine hinreiche Unterstuetzng hier vor Ortund bei den Tages und Nachtzeiten an denne ich halt auch mal akut rat bei einer Attackenbehandlu brauche.
    jetzt muss ich aufhören…habe gerade Zopiclon genommen und ich kann schon nicht mehr klar gucken.
    viel erfolf bei der masterarbeit
    malay

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    Ach, du Arme, dann wünsch ich dir, dass du jedenfalls gut schlafen kannst.
    Lieber Gruß,
    Julia

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1735

    Liebe Julia,

    das ist im Web gar nicht ungewöhnlich (schau mal nach der Ein-Prozent-Regel auf Wikipedia).

    Sonst habe ich es so verstanden, dass der Kernteil der Masterarbeit die Auswertung eines Fragebogen ist, der erst erstellt wird. Mit den bisherigen Rückmeldungen müsste die Bearbeiterin schon allerhand anfangen können. Ich vermute, dass die größte Herausforderung (auch in methodischer Hinsicht) der Vergleich mit anderen Foren ist.

    Trotzdem stimme ich dir zu: Wer hier regelmäßig nimmt, darf auch mal geben. So ein Forum lebt vom Nehmen UND Geben.

    Lieben Gruß
    Regenbogen

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 6 Monate von  regenbogen68.
    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7145

    Liebe Malaya, liebe Regenbogen,

    danke für eure Zustimmung.
    Eigentlich steht es mir ja gar nicht zu, hier Kritik zu üben.
    Weil ich aber weiß, was Bettina und Prof. Göbel an Einsatz bringen ( Bettina selbst noch, wenn sie selber schwerste Kopfschmerzen hat), macht es mich einfach traurig und auch ein bisschen ärgerlich, dass doch wohl viele Mitglieder Headbook für einen tollen Discounter zu halten scheinen, sogar einen ohne Kasse.

    Nicht jeder mag oder kann schreiben, ist einfach selbst zu krank oder überlastet. Alles verständlich.
    Aber ein bisschen mehr Zusammenstehen könnten die, denen es gerade mal gut geht, schon bringen.

    Ich schreib mich gerade um Kopf und Kragen und mach mal lieber Schluß.

    Vielleicht kann ja Bettina noch mal ganz genau schreiben, was für die Masterarbeit gebraucht wird und wie sie definiert ist.

    Liebe Grüße,
    Julia

    Miggy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 468

    Seit ich das Headbook kenne, habe ich mich nach und nach von anderen Beratungswebseiten verabschiedet. Denn nur im Headbook bekomme ich wissenschaftlich fundierte Hilfestellung.

    Ich bin in einer kleinen Religionsgemeinschaft aufgewachsen, von der ich mich mit 32 Jahren verabschiedet habe (das war 1993). Dort suchte man im Krankheitsfall bei sich selbst im eigenen Handeln und Denken nach der Ursache. So war ich noch lange nach dem Ausstieg wegen meiner Migräne mit Schuldgefühlen beladen. Ich war sehr anfällig für alle Arten sogenannter alternativer Heilmethoden. Dank des Headbooks konnte ich mich nach und nach vollständig von diesem magischen Denkansatz lösen und kann inzwischen selbstbewusst zu meiner Migräneveranlagung stehen.

    lostway
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Mein Tag beginnt jeden Morgen mit einer Tasse Kaffee vor dem PC. Nachdem ich die E-Mails gecheckt habe, gehe ich meist als erstes auf die Headbook-Seite. Das hängt vor allem damit zusammen, dass dort immer etwas Interessantes und oft auch Heiteres zu lesen ist. So starte ich schon mal mit positiver Stimmung in den Tag. Dies unterscheidet Headbook von vielen anderen „Krankheitsforen“. Wir haben natürlich das große Glück, dass unsere Krankheit nicht tödlich endet. Trotzdem ist sie wahnsinnig belastend und bestimmt leider den Alltag von uns allen hier. Umso schöner finde ich es, dass trotzdem jeden Tag auch positive und heitere Beiträge hier entstehen. Da ich selten die Kraft und die Zeit dafür finde, etwas in der Art zu verfassen, möchte ich an dieser Stelle danken. Für mich war das Headbook auch in schwierigsten Zeiten oft ein kleiner Rettungsanker im Tag, der mich wenigstens ein paar Momente von meinen Sorgen abgelenkt hat.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27350

    Liebe Julia, Du bist ja eine energische Kämpferin für unsere Sache. Danke! 🙂

    Der Fragebogen wird ja auch aufgrund der Analyse von Headbook und auch dieser Beiträge hier erstellt. Das heißt also, je mehr Rückmeldungen hier kommen, desto differenzierter wird die Erstellung des Fragebogens ausfallen. Dieser ist dann ganz einfach und schnell abzuarbeiten.

    Danke allen, die sich hier so engagiert einbringen, Ihr seid klasse! 😀 😀 😀

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1996

    Ihr lieben,

    nachdem die Frage aufkam, warum hier so wenige schreiben, kamen mir ein paar Gedanken. Ich weiß nicht, ob sie so wirklich zu dem Thema passen, aber vielleicht könnten sie dem Einen oder Anderen eine Anregung sein, sich ab und an zu beteiligen.

    In Headbook finden sich immer wieder Mitglieder, die sich anmelden, schreiben, Hilfe und Anregungen erhalten (sei es aus dem Forum, durch eine gute ärztliche Versorgung oder einen Aufenthalt in Kiel) und sich dann nicht mehr melden. Ich wünsche jedem Einzelnen, dass er sich nicht mehr meldet, weil es ihm besser geht, er das Leben wieder voll genießen kann und einen guten Weg für sich und seine Erkrankung gefunden hat – nur mich persönlich würde es sehr freuen, wenn sich ein paar Mitglieder, denen es inzwischen gut geht, sich dazu durchringen könnten, ein paar Sätze zu schreiben – irgendwo im Forum, einfach um den anderen Mut zu machen, dass es einen Weg gibt!

    Es gibt leider Migräneköpfe, an denen etliche Behandlungsversuche scheitern, die immer wieder von neuem austesten müssen, was jetzt helfen könnte, die trotz erfolgreicher Medikamentenpause nur mit Hängen und Würgen die 10er Regel einhalten können – und die hier im Forum immer wieder Kraft und Halt finden. Ich finde es nach wie vor bewundernswert, wie hier einige sich immer wieder aufraffen, den nächsten Weg versuchen und den schmalen Grat zwischen Akzeptanz, Handeln und Resignation entlangbalancieren.

    Jetzt stelle ich mir einfach vor, wie jemand mit vielleicht 2 Migräneattacken im Monat und einigen Tagen Spannungskopfschmerz hier im Forum landet und mitliest. Wir Menschen neigen dazu, uns mit anderen zu vergleichen und womöglich würde dieses Mitglied zu dem Schluss kommen, dass seine Migräne noch viel zu harmlos ist, um hier Erwähnung zu finden…

    Ich hatte mir auch lange überlegt, ob ich mit so einem banalen Dauerkopfschmerz überhaupt einen eigenen Schmerzverlauf eröffnen soll – schließlich ist das im Vergleich zu Migräne nix.
    Noch immer denke ich, dass ich mit meinem Dickschädel noch ein eher leichtes Los gezogen habe – dennoch ist es mein Päckchen, das ich zu tragen habe und wenn es mir zeitweise zu schwer wird, finde ich hier genauso die Unterstützung und den Halt wie jeder andere, der diesen braucht!

    Hier im Forum wird nicht gewertet, ob die eine Migräne schlimmer ist als die andere – jeder Migränetag ist einer zu viel – deshalb würde ich mir wünschen, dass sich auch Mitglieder mit weniger schwerer Migräne trauen, sich zu beteiligen, vorzustellen und Fragen zu stellen – das macht unser Forum noch ein wenig bunter und vor allem auch die Masterarbeit hier ein wenig vielfältiger…

    🙂

    Dieser Beitrag soll ohne Wertung sein und auch keine Kritik – nur ein Gedanke.

    Sonnige Grüße,
    Tanni

    P.S.: Eigentlich wollte ich hier noch einen ganz anderen Beitrag schreiben, der sehr viel mehr zur Masterarbeit passt, ich hoffe, ich finde bald die Zeit dafür – nur das Thema, warum viele nicht schreiben hat mich einfach nachdenklich gemacht…

    Dusty
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1021

    Chapeau, Tanni.

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 92)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.