Medien, TV, Berichte, Studien, Termine

Medien, TV, Berichte, Studien, Termine

Planet Wissen: "Erholung – Wie entspanne ich mich richtig?" 4.9.2018 ARD-alpha

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5175

    Eine gute Sendung zum Thema Entspannung, zu finden in der Mediathek. Es wird erklärt, wie wichtig es ist, immer wieder unsere Köpfe runterzufahren, Auszeiten zu nehmen. Und was für alle Köpfe gilt, gilt erst recht für unsere reizempfindlichen Migräne- und sonstigen Kopfschmerzköpfe!

    In Japan besteht eine viel größere Anerkennung in der Gesellschaft zu eingelegten Ruhezeiten, in unserem Kulturkreis müssen wir das noch lernen, wie wichtig das ist. Man findet in der Sendung auch ein Plädoyer für einen gesunden Mittagsschlaf. Dieser sollte 20 Min. nicht überschreiten, damit man eine gewisse Schlaftiefe nicht erreicht.

    Der Schlusssatz eines Teilnehmers der Sendung:
    In unserem Kulturhintergrund müssen wir erst noch lernen, „dass Entspannen nicht Faulheit ist und Muße nicht Nichtstun, sondern ein Erholungsvorgang, der für uns enorm wichtig ist.“

    Und wie Entspannung für jeden Einzelnen optimal funktioniert, muss man ausprobieren. Nicht jede Methode ist für jeden geeignet.

    Wer sich die Sendung ansehen möchte, einfach im Internet „Planet Wissen Erholung“ eingeben und ihr werdet fündig.

    • Dieses Thema wurde geändert vor 2 Monate von  heika.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26871

    Danke für den Hinweis, liebe Heika. 🙂

    In Japan besteht eine viel größere Anerkennung in der Gesellschaft zu eingelegten Ruhezeiten, in unserem Kulturkreis müssen wir das noch lernen, wie wichtig das ist.

    Stimmt, in Asien hat Entspannung insgesamt einen größeren Stellenwert. Wobei man bedenken muss, dass das Leben und auch die Arbeitswelt eine ganz andere ist. Man verbringt sozusagen sein Leben in der Firma, hat keine Zeit für Sport, da so gut wie keine Freizeit, daher werden solche Übungen kollektiv fast verordnet.

    Wobei Entspannung und regelmäßige Pausen eben sehr gut und wichtig sind – auch und ganz besonders für uns, da uns das Arbeitsleben mehr fordert und mehr Effektivität abverlangt als in anderen Ländern.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1963

    Liebe Heika,

    vielen lieben Dank für den Hinweis. Der Beitrag ist wirklich sehr interessant und ich finde es gut, wie darin erläutert wurde, dass Erholung und Entspannung sehr individuell ist und man sich nicht zu einer Form der Entspannung zwingen sollte, wenn sie nicht passt, sondern noch mehr Stress verursacht.

    Mein Physiotherapeut hatte mir zuletzt interessante Hausaufgaben gegeben – 100 Mal die Definition von Entspannung aufschreiben. Ich war schon bei 100 Mal und hatte immer noch unendlich Ideen im Kopf 😀 Er war von meiner Liste begeistert und hat sie in der Praxis aufgehängt… Für euch ein gekürzter Auszug davon, manche Einträge sind dann doch zu persönlich – ich lade jeden ein, sich selbst seine eigene Liste zu erstellen 😉

    1. Einatmen
    2. Ausatmen
    3. Lächeln
    4. Sonnenstrahlen auf der Haut
    5. Regentropfen spüren
    6. Eine Tasse Tee
    7. Barfuß gehen
    8. Leise Musik
    9. Einen Moment innehalten
    10. Bewusst genießen
    11. Wärme tanken
    12. Abtauchen
    13. In die Ferne schauen
    14. Gedanken fliegen lassen
    15. Vogelgezwitscher
    16. Loslassen
    17. Zur Ruhe kommen
    18. Eine Kerze anzünden
    19. Ein Stück Schokolade
    20. Den Sternenhimmel betrachten
    21. Ein Gedicht schreiben
    22. Sich selbst eine Freude machen
    23. Ein tosender Wasserfall
    24. Blauer Himmel
    25. Füße hochlegen
    26.Am Meer sitzen
    27.Kuchen backen
    28. Die Augen schließen
    29. Durch den Wald spazieren
    30. Ein Lied singen
    31. Am Feuer sitzen
    32.Urlaub planen
    33. Die Arbeit im Büro lassen
    34. Tanzen
    35. Glücklich sein
    36. Den Alltag vergessen
    37. Der Stille lauschen
    38. Seifenblasen
    39. Ein bunter Blumenstrauß
    40. Die Seele baumeln lassen
    41. Zeit für sich nehmen
    42. Nicht erreichbar sein
    43. Nichts tun
    44. Den Sonnenaufgang beobachten
    45. Drachen steigen lassen
    46. Eine Umarmung
    47. Die ersten Schneeflocken
    48. Blumen pflanzen
    49. Lachen
    50. Leben

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3906

    Vielen lieben tausendfachen Dank, liebe Tanni.
    Das abstrakteWort „Entspannung“ kriegt auf diese Weise buntes Leben eingehaucht.
    Ich würde noch ergänzen
    – Wärmflasche an den Füßen,
    – Mozart hören,
    – stricken,
    – malen
    – mich nicht ändern müssen
    – nicht in Gedanken die Welt regieren und alles anders haben wollen als es ist
    – Vanille-Eis mit einem Stups Sahne auf der Zunge zergehen lassen . . .

    ich wünsche euch allen einen entspannten lebendigen Sonntag

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  alchemilla.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  alchemilla.
    Pepita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Ich habe die Sendung nicht gesehen, aber zum Entspannen (Beruflich) fällt mir noch, dass es sich für mich als hilfreich erwiesen hat, Pausen und blaue Tage des Nichts Tun als Arbeitszeit zu berechnen.
    Eine Art der Selbstüberlistung die mir irgendwie Druck nimmt 🙂

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen