Spiegel-Titel: Hokuspokus – Geld weg

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27721

    Im neuen Spiegel-Titel geht es um Pseudomedizin jeglicher Art. Unter anderem auch um Homöopathie, die wirkungsloser Zucker ist und nicht selten unterbleiben sinnvolle Therapien zugunsten der Zuckerkügelchen.

    Wie manche vielleicht wissen 😉 , bin ich solchen Pseudoverfahren, die viel Leid anrichten können, sehr kritisch gegenüber eingestellt.

    Ich wurde in diesem Zusammenhang interviewt und erzähle meine Geschichte, als ich noch die Hoffnung hatte, von Homöopathie profitieren zu können. Ja, ist peinlich, aber inzwischen schon gut 20 Jahre her. 😉 Headbook konnte ich auch erwähnen und dass die Schmerzklinik meine Rettung war, ebenso.

    In der Print-Ausgabe und online seit heute verfügbar. Viel Spaß beim Lesen. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    glückdererde
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 478

    Liebe Bettina, du Medienstar!

    Wenn denn der Herr Lauterbach so schlechte Erfahrungen mit der Forderung der Abschaffung des Kostenersatzes für Homöopathie gemacht hat, dass er sich das nicht mehr traut, hier mein Hinweis:

    Wenn irgendeiner der Verbände, in denen Du Mitglied bist, eine diesbezügliche Unterschriftensammlung/Petition machen würde, ich wäre sofort dabei und würde das unterstützen.

    Dass GESETZLICHE Krankenkassen wissenschaftlich völlig unbelegte und vom Placeboeffekt abgesehen unwirksame ‚Therapien‘ finanzieren und andererseits teilweise Kosten für medizinisch sinnvolle Therapiemassnahmen, deren Wirksamkeit durch qualitativ hochwertige Studien belegt sind, ablehnen weil sie nicht im ‚Katalog‘ stehen, halte ich für einen Skandal.

    Der ‚Binnenkonsens‘ gehört ersatzlos abgeschafft und ‚Heilverfahren‘ wie die Homöopathie müssen sich selbstverständlich nach dem Ergebnis wissenschaftlich hochwertiger Studien richten.

    Ich habe diesbezüglich auch meiner Krankenkasse geschrieben.
    Aber wie gesagt, wenn es denn eine breite angelegte diesbezüglich Initiative gibt, bin ich dabei.

    Liebe Grüße

    glückdererde
    (heute auf Grund der Hitze hochverdünnt aber potenziert)

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5564

    Auch in diesem Bereich ist dein Einsatz, Bettina, sehr hilfreich und wertvoll. Super, dass du das neben deiner ganzen Kopfschmerzarbeit auch noch machst!

    Solange es den Placebo-Effekt gibt, und den gibt es bekanntlich so gut wie überall, sogar auch bei den Studien zur neuen Migräne-Impfung, wird man natürlich immer auf vehemente Gegenmeinungen (also Befürworter dieser an sich wirkungslosen Mittel und Methoden) treffen, die mit dem „wer heilt, hat recht“-Motto argumentieren.

    Sobald eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung besteht, oft auch gezielt durch die Medien gefördert, möchten die Krankenkassen natürlich beliebt sein und nehmen das eine oder andere in ihr Programm auf. Je mehr Mitglieder, desto mehr Geld und desto mehr Einfluss.

    Traurig ist, wenn auch von Ärzteseite aus derartige Dinge empfohlen werden und man sich als Patient in der unangenehmen Verteidungsposition wiederfindet, dass man dies nicht möchte. Das ist mir schon öfter so gegangen, manche Ärzte reagieren dann ein wenig „verschnupft“ und man selber gilt schnell als „schwierige“ oder „eigenwillige“ Patientin.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27721

    Lieber Glückdererde, liebe Heika,

    ich stimme Euch total zu! Es ist ein Graus, dass nach wie vor der Binnenkonsens eine Sparte von „Mediamenten“ völlig ausnimmt aus der Nachweispflicht der Wirksamkeit und auch die Kassen Unwirksames mit unseren Geldern erstatten. Für die Brille ist aber kein Geld da und dass diese „wirkt“, ist ja wohl jedem klar.

    Wenn irgendeiner der Verbände, in denen Du Mitglied bist, eine diesbezügliche Unterschriftensammlung/Petition machen würde, ich wäre sofort dabei und würde das unterstützen.

    Als Mitglied des Informationsnetzwerks Homöopathie INH reiche ich Dir gerne unsere „Freiburger Erklärung“ zur Unterschrift weiter. Damit möchten wir einiges Tages noch mehr Druck auf die Politik machen und Politiker, die bereits handeln möchten, aber noch nicht können/dürfen/wollen, unterstützen. 😉

    https://www.gwup.org/infos/nachrichten/1754-freiburger-erklaerung

    die mit dem „wer heilt, hat recht“-Motto argumentieren.

    Ja genau, dieses Motto muss immer herhalten, wenn man etwas nicht nachweisen kann. Wer heilt, muss erst mal nachweisen können, dass er ursächlich geheilt hat. Sonst kann es der Placeboeffekt (sehr wichtig übrigens) sein, einfach die vergangene Zeit, Regression zur Mitte, der Körper hat sich selbst geheilt …

    Man muss dranbleiben und seriös informieren. So erreicht man wenigstens Mitleser, Hardliner erreicht man leider nicht.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.