Topamax (Topiramat)

Topamax (Topiramat)

Zehn Jahre Topiramat, jetzt Desaster (Mimi)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • Mimi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo !
    Ich hoffe auf Erfahrungen / Tipps, weil ich momentan ziemlich am Boden bin.
    Kurz zu meiner Geschichte: Ich habe vor ca. zehn Jahren mit Topiramat (damals noch dem Original Topamax) begonnen, um meine Absencen und Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen. Es hat super geholfen, ich habe zwar leider extrem abgenommen, bis ins Untergewicht, konnte das aber im Lauf der Jahre einigermaßen stabilisieren. Ansonsten hatte nich nur leichte Parästhesien in der linken Körperhälfte.
    Vor zwei, drei Jahren habe ich mich irgendwie verändert gefühlt, diagnostiziert wurde eine schwere Depression. Trotzdem sollte ich Topiramat in Höhe von 75 – 100 mg weiternehmen.

    Ich habe mich irgendwie da herausgekämpft und das Topiramat langsam reduziert. Seit Januar dieses Jahrs nahm ich nur noch 50 mg, seit Juli nur noch 25 mg. Seit einiger Zeit (massiv seit einem halben Jahr, aber phasenweise schon seit Jahren) habe ich ein neues Problem: Drastischen Haarausfall, bis hin zu kahlen Stellen in den Stirnecken. Das zieht mich psychisch sehr herunter. Mein Neurologe sieht keinen Zusammenhang zwischen Topiramat und Haarausfall.
    Ich habe es dennoch vor einer Woche von 25 mg auf Null, also abgesetzt.

    Der Haarausfall ist noch nicht besser.
    Zudem leide ich unter Schwindel, komischem Körpergefühl und Ängstlichkeit. Fühle mich richtig schlecht.
    Können dies Absetzerscheinungen sein ? Und müsste das nach einer Woche nicht besser werden ?
    Auch, dass ich immer noch so starken Haarausfall habe, verunsichert mich.

    Ich nehme noch Duloxetin (Cymbalta), 60 mg, in der Packungsbeilage steht aber nichts von Haarausfall.
    Außerdem bei Bedarf Clonazepam. Darin steht „vorübergehender Haarausfall“, aber selten.

    Ich bin gerade sehr verzweifelt, weiß nicht, ob ich noch abwarten soll, oder Topiramat wieder nehmen.
    Naiverweise habe ich gehofft, dass es mir direkt nach Absetzen besser geht und der schlimme Haarausfall auch wieder nachlässt.

    LG Mimi

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6558

    Hallo und ganz herzlich willkommen im Headbook, liebe Mimi.

    Was du da beschreibst sind leider alles Nebenwirkungen vom Topiramat. Ich denke, du bist nicht wirklich gut von deinem Arzt behandelt worden.
    Und leider kannst du auch nicht erwarten, dass die Probleme schon nach einer Woche verschwunden sind. Topiramat ist deutlich länger im Körper vorhanden und du wirst noch etwas Geduld haben müssen bis dein Körper sich davon wieder erholt hat, leider. Und bitte, fang nicht wieder damit an, es gibt noch viele und vor allen Dingen besser verträgliche Prophylaxemöglichkeiten.
    Genaueres wird dir unsere Moderatorin Bettina sagen können.

    Alles Gute,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Willkommen im Forum, liebe Mimi. 🙂

    Wie Julia schon schreibt, sind das ganz typische Nebenwirkungen des Topamax. Steht sogar im Beipackzettel. 😉 Ich hatte u. a. auch ganz extremen Haarausfall, wie viele anderen Nebenwirkungen ebenso.

    Die Haare kommen wieder, keine Sorge. Aber sie brauchen Zeit, bis vom Haarfollikel wieder eine vernünftige Länge gewachsen ist. Das kann Wochen, eher sogar Monate dauern, bis die Haarpracht wieder da ist. Aber die Zeit arbeitet für Dich, es wird stetig wieder besser werden.

    Topamax würde ich nicht mehr einsetzen, es gibt wirklich genug andere Prophylaxen mit einem geringeren Nebenwirkungspotential.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Melanie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    halllo mimi,
    mir graut es ganz wenn ich das lese….ich nehme auch topamax seit 10 jahren und möchte es unbedingt absetzen, haarausfall(nicht so drastisch wie bei dir), extreme wortfindungsstörungen(geht gar nicht im beruf) und so einiges mehr…..geholfen hat es mir recht gut…komme aber immer noch auf 8-10 kopfschmerztage im jahr….aber im vgl.zu vorher ist das gut. habe es schon 3 mal versucht auszuschleichen und jedes mal dauermigräne bekommen wo dann auch nicht mehr die triptane geholfen hatten…..mein letzter versuch ist somit schon 3-4 jahre her, da ich nun recht angst vor dem ausschleichen des topamax habe…..was könnt ihr mir raten???? wenn ich es gaaaaaqnz langsam mache….immer 25mg weniger über wochen hinweg???was meint ihr? wäre für eure antwort dankbar!!!!!

    Mimi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Liebe Bettina, Liebe Julia,

    vielen Dank für eure Rückmeldungen. Das hilft mir doch sehr, weiter durchzuhalten.
    Ich war reichlich irritiert, ob meine Symptome wirklich vom Topiramat kommen.
    Eine alternative Prophylaxe fällt meinem Neurologen leider nicht (mehr) ein, ich habe aber im Oktober einen Termin bei einem anderen.
    Bis dahin sehe ich dann vielleicht auch, ob der Haarausfall und die restlichen Symptome aufgehört haben.

    Liebe „csac4303“,
    diese extremen Wortfindungsstörungen habe/hatte ich auch, außerdem Probleme mit der Handschrift und Konzentrationschwierigkeiten sowie koordinative Defizite.
    Geholfen hat mir Topiramat auch gut, aber insgesamt ist der Schaden doch größer als der Nutzen (bei mir).
    Ich habe immer um 25 mg reduziert, Höchstdosis waren 100 und früher auch mal 150 mg.
    Mein Neurologe meinte, ich könne auch ohne Ausschleichen direkt auf Null, aber das war mir zu riskant. Ausschleichen müsse man nur bei Epilepsien, meinte er.
    Hattest du bei deinen 3 Versuchen außer der Dauermigräne noch andere Schwierigkeiten ?

    GLG Mimi

    Melanie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Liebe Mimi,
    nein, andere Schwierigkeiten hatte ich nicht.Dauermigräne, wo keine Triptane oder „normale“Kopfschmerzmittel mehr halfen….ich hatte auch immer um 25mg gesenkt….vielleicht zu schnell…für die lange Zeit die ich sie schon nehme?Möchte sie echt absetzen oder zumindest die Dosis senken. Nehme auch 100 mg am Tag 1-0-1.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Liebe Mimi,

    die Haare kommen wieder, wie gesagt – aber nicht über Nacht. 😉

    Hallo csac4303 (magst Du uns irgend einen Namen geben, womit wir Dich ansprechen können?),

    meintest Du tatsächlich, dass Du mit Topamax nur auf 8 – 10 Kopfschmerztage im Jahr kommst, oder meintest Du, im Monat?

    Ich würde es sofort absetzen ohne Ausschleichen, denn das ist wirklich nicht nötig. Halte ein wenig durch, denn dass sofort ein Dauerkopfschmerz einsetzt, wäre mehr als ungewöhnlich. Vielleicht hast Du auch eine gewisse negative Erwartungshaltung, die dann tatsächlich Schmerzen auslösen kann?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Zimtschnecke
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Guten Morgen,

    ich bin neu hier und finde noch nicht so leicht Beiträge, die vielleicht schon mal gepostet wurden.
    Ich entschuldige mich also, falls diese Frage schon x-mal kam.

    Mich würde interessieren, wie lange es braucht nach Absetzen von 75 mg bis Topiramat aus dem Körper ist.
    Bei mir schlagen andere Medikamente nicht so an, weil Topiramat die Wirkung verhindert und ich wollte mal fragen, wie lange das ca sein kann.

    Natürlich würde ich auch Tipps haben bezüglich Prophylaxe Vorschläge ausser Botox und Betablocker. Sei es pflanzlich oder auch medikamentös. Habe da aber noch nicht das passende Forum gefunden.

    Freu mich auf eine Antwort.
    LG zimtschnecke

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4580

    Liebe Zimtschnecke,

    herzlich willkommen in Headbook!

    Wegen des Topamax kann ich dir leider nicht weiterhelfen, doch wegen der anderen Fragen könntest du in folgenden Gruppen http://www.headbook.me/groups/nichtmedikamentoese-vorbeugung/ und http://www.headbook.me/groups/vorbeugung-mit-arzneimitteln/ nachlesen. In den einzelnen Gruppen einfach auf „Foren“ klicken, dann gehen die unterschiedlichen Themen auf, die schon behandelt wurden.

    Ansonsten findest du rechts unten in der Sidebar unter „Migränewissen“ viele gute Infos.

    Migränepatienten haben einen erhöhten Magnesiumbedarf, deshalb machst du mit der Einnahme von Magnesium schon einmal etwas grundlegend richtig. Weiterhin können Maßnahmen wie ein gleichmäßig geregelter Tagesablauf (auch am Wochenende!), ausreichend Trinken, kohlenhydratreiche Mahlzeiten (gesunde Kohlenhydrate!), regelmäßiger Ausdauersport, Entspannungsverfahren, allgemeine Stressreduktion hilfreich sein.

    Lies dich einfach mal ein wenig durch und wenn du weitere Fragen hast, gerne raus damit!
    Vielleicht legst du dann einen eigenen Schmerzverlauf an, dann kannst du alles, was dich speziell betrifft, immer wieder nachlesen.

    Lieber Gruß
    Heika

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6558

    Hallo, liebe Zimtschnecke,

    hier in Headbook muss sich niemand für Fragen entschuldigen, die evtl. schon einmal oder auch öfter gestellt wurden. Jede Frage ist uns willkommen 🙂 . Deine Frage wurde so in Bezug auf Verhinderung der Wirkung anderer Medikamente, wenn ich mich recht erinnere, noch gar nicht gestellt.

    Bis das Topiramat ganz aus dem Körper verschwunden ist kann lange dauern. So muss man z.B. bei Kinderwunsch 6 Monate nach der letzten Einnahme warten. Viele Nebenwirkungen sind aber auch ganz schnell weg und der „Normalzustand“ stellt sich schnell wieder ein.
    Ich denke Bettina unsere Moderatorin kann dir da noch genaueres sagen.

    Wie kommst du auf die Idee, das Topiramat würde die Wirkung anderer Medis behindern? Hat dir das dein Arzt so gesagt?

    Für alle weiteren Fragen wäre es besser, dir, wie Heika schon angesprochen hat, einen eigenen Schmerzverlauf anzulegen. Da kann dann alles, was dich betrifft, erörtert werden und du hast alle Themen immer sofort auffindbar.
    Die Gruppe „mein persönlicher Schmerzverlauf“ findest du rechts in der Sidebar unter Anmelden“. Dort dann auf „Thema“ klicken und dann auf „Neues Thema“.

    Wenn du magst, schreib bitte ein bisschen zu deinen bisherigen Kopfschmerzen und wie du behandelt hast.

    Und, wie schon gesagt, jede Frage ist willkommen!
    Liebe Grüße,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 3 Wochen von  Julia.
    Melanie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Halli, hallo…
    habe meinen Namen eingegeben….nein, nein, das dachte ich nicht dass ich mit topamax auf 8-10 mal im jahr komme….dass das nie passieren wird ist mir schon klar….aber mit topamax noch auf 10 tage im monat zu kommen…würde ich es gerne absetzen oder reduzieren wenigstens….oder doch eine alternative noch versuchen….nach 10 jahren sollte man es ja so und so mal absetzen hab ich mal im forum gelesen…andererseits bin ich dankbar dass es doch relativ gut wirkt….zwecks nebenwirkungen , welche erträglich sind bei mir, wenn ich so lese wie es anderen ergeht mit dem medikament.
    danke für eure antwort….werde es versuchen zu reduzieren.lg und schmerzfreie tage

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Willkommen liebe Zimtschnecke. 🙂

    Inwiefern meinst Du, dass Topamax die Wirkung anderer Medikamente „verhindert“? Es gibt eine größere Anzahl von Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, das stimmt wohl. Oder meinst Du die Wirkung der Pille, die – wie man annimmt – ab einer Dosierung von 200 mg nicht mehr sicher gewährleistet ist?

    Topüamax hat eine Halbwertszeit von Topiramat beträgt mind. 20 Stunden, danach ist der Wirkstoff aus dem Blut abgebaut. Inwiefern der Wirkstoff dann komplett aus dem Körper raus ist, weiß man wohl nicht. Da Topiramat schwere Schäden am ungeborenen Kind bewirken kann, rät man zum Absetzen bereits sechs Monate vor der geplanten Schwangerschaft. Das betrifft aber nicht die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, das Thema ist nach ca. 30 Stunden durch.

    Liebe Melanie, danke für den Namen, das erleichtert doch erheblich die Anrede. 😉 Ich hatte mich auf Deinen Beitrag hier weiter oben bezogen:

    …komme aber immer noch auf 8-10 kopfschmerztage im jahr…

    Aber dann war das wohl nur missverständlich ausgedrückt. Nach so langer Zeit sollte man wirklich mal einen Auslassversuch starten. Du kannst ja nicht wirklich wissen, ob tatsächlich auch Wirkung da ist, oder die Frequenz vielleicht auch ohne Medikament gesunken ist. Man kann auch abrupt absetzen, ein Ausschleichen ist in aller Regel nicht nötig. Frag mal Deinen Arzt dazu.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 15

    Hallo an alle,

    gerade heute habe ich nach 8 Jahren das Topiramat abgesetzt. Direkt und ohne ausschleichen von 100mg/Tag auf 0. Wenn ich Auswirkungen spüre werde ich berichten. Über Tante Google habe ich ein Wiki gefunden. Da wird auch beim absetzen ein ausschleichen empfohlen.

    PS: Wenn bei mir keine Auswirkungen auftreten kann das auch daran liegen das ich mit ca. 100 Kg etwas stabiler bin.

    Liebe Grüße Martin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Hallo Martin, man kann sich alles ergoogeln zu jeder Thematik. Nicht immer ist gewährleistet, dass die erhaltenen Infos auch Sinn machen. 😉 Mit der körperlichen Stabilität hat das Medikament nichts zu tun. Ich hatte damals auch von 100 mg auf null abgesetzt auf Empfehlung meines sehr erfahrenen Neurologen.

    Martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 15

    Hallo Bettina,

    ich erwarte jetzt eigentlich keine Auswirkungen und lasse mich überraschen. Das mit dem Gewicht dachte ich nur wie beim Alkohol. Bei 10ml Alkohol und 100 Kg Körpergewicht hast du 0,1 ml pro Kg. Bei 10ml und 50 Kg sind das 0,2 ml pro KG. Beim Alkohol und bestimmt auch beim Topiramat spielen noch viele Faktoren eine Rolle und diese Gleichung gilt nicht ohne diese Faktoren. Ich hatte dies aber als Tendenz angenommen. Und natürlich fehlt mir hier die Erfahrung. Es war nur eine Annahme.

    PS: Wo bekommst du denn die netten Emojis her?

    Liebe Grüße Martin

    Melanie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    hallo bettina,
    oh entschulige….jetzt hab ich nachgeschaut…da hab ich mich in der eile verschrieben….ich meinte natürlich 8-10 mal im monat, nicht im jahr! das wär ja ein leben!
    ach so du hast auch topamax von 100mg auf 0 ohne ausschleichen abgesetzt….super das zu hören. wie lange hast du es genommen, wenn ich fragen darf? nimmst du es aber wieder….hast du nur so eine pause gemacht?
    lg melanie

    lieber martin,
    ja ich bin total gespannt auf deine infos in ein paar wochen, wie es dir ergeht , mit dem absetzen von topamax….lass dich nur nicht beeinflussen von mir….das wird….wirst sehn 🙂 wünsch dir alles gute inzwischen!!!!
    lg melanie

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Kein Problem, liebe Melanie. 🙂 Ich habs fünf Jahre lang genommen und werde es ganz sicher nie mehr nehmen. 😉

    Hallo Martin, Topamax erhalten alle Patienten zum Start mit 25 mg und für die meisten sind dann 100 mg die empfohlene Zieldosis.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Mimi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Ich musste vor zwei Tagen eine geringe Menge Topi wieder eindosieren 🙁 Ich hatte einen massiven Migräneanfall mit Absencen und meine Nachbarin hat dummerweise den Notarzt gerufen.
    Der meinte, dass ich vermutlich von Topiramat auf ein anderes Mittel, welches auf die GABA- Rezeptoren wirkt, wechseln müsste. Ich bin da etwas überfragt, mein Neurologe taugt auch nicht wirklich was, und bei dem „neuen“ habe ich erst im Oktober einen Termin.
    Es ist wirklich ein Teufelszeug.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Liebe Mimi,

    tut mir leid, dass es Dir grad schlecht geht. Bei starken Auren haben sich Flunarizin und Lamotrigin gut bewährt. Frag doch mal Deine Ärztin, was sie davon hält.

    Ein Teufelszeug ist es nicht, hilft ja auch oft recht gut, aber die Nebenwirkungen können schon sehr beeinträchtigen.

    Hohe Dosen Magnesium können auch gut unterstützen.

    Schnelle Besserung!

    Liebe Grüße
    Bettina

    Laura
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo zusammen,

    ich nehme Topiramat auch schon seit knapp 2 bis 2,5 Jahre. Die Attacken sind deutlich weniger geworden.
    Haarausfall dagegen mehr wie anderen Frauen auch beschrieben haben, Wortauswahl hab ich oft auch schwierigkeiten, als ware mein Gehirn halb leer geschüttelt worden. 🙁 Das ist auch im Beruf für mich nicht gut. Da ich auch Schwerhörig bin, denken viele Kollegen auch, dass ich „schlechtes Deutsch“ habe, was aber nicht stimmt. Da mir die Wortfindung oft schwer fällt durch die Medikation. :(:(:( Eigentlich kann ich mich viel besser ausdrücken und kein einfacheres Deutsch verwenden. Das ärgert mich so.

    Aber ich merke auch, dass mein Verhalten in manchen Situationen Agressiver geworden ist oder sogar launisch. Das ist nicht gut. Gewichtsabnahme – anfangs war es gut, da es mit dem abnehmen gar nicht funktionierte, durch die andere Medikamente wodurch ich zunahm und dank Tompiramat hab ich schön wieder mein Zielgewicht bekommen und beibehalten können. Jetzt wenn ich es absetzten würde, weiß ich nicht, wie es mit meinem Gewicht aussehen würde. Könnte dann nicht mehr so essen wie mit dem Topmiramat. :O Mhmm..

    Ich hatte aber auch zig Prophylaxen gehabt.
    -Cymbalta
    -Amitriptylin
    -Venlafaxin
    – und noch einige bin mir nicht mehr ganz sicher. Die Liste habe ich Zuhause 😀

    Und mein Neuorloge meinte, dass kein andere Prophylaxe mehr helfen würde, da ich schon viele ausprobiert haben und viele nicht wirken etc. Dann bin ich zu einem anderen gewechselt, auch wegen Umzug und dort habe das Topiramat bekommen und es war ein Wunder. Doch wie ich jetzt merke, wirklich ein Wunder ist es auch nicht.

    Da ich wieder zurück gezogen bin, kann ich zurück zu meinem alten Neuologen gehen und mal mit ihm besprechen, wie es weitergehen soll. Welche Prophlaxe noch infrage kommen könnte oder erst mal ne Zeit lang keine nehmen und schauen wie ich ohne klar komme.

    Denn so kann es mit dem Topiramat nicht weiter gehen.

    Meint ihr ich soll auch direkt absetzen?

    Martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 15

    Hallo Laura,

    Ich kann bis jetzt keine besonderen Auswirkungen feststellen. Ist aber auch erst 2 Wochen her. Ich fühle mich bis auf eine Grippe ganz gut. Lediglich gestern habe ich eine Attacke gehabt. Ich bin aber auf dem Weg in den Urlaub. Da ist das normal für mich.

    Jedenfalls möchte ich den „normal Zustand“ wieder kennen bevor ich wieder eine Prophylaxe starte.

    Liebe Grüße Martin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Liebe Laura,

    wie hoch dosiert nimmst Du Topamax? Eventuell könntest Du die Dosis erst mal reduzieren und schauen, wie Du dann damit zurecht kommst. Wenn Du absetzen willst, muss nicht ausgeschlichen werden. Aber natürlich mit dem Arzt absprechen, er sollte das natürlich wissen.

    Vor einer neuen Prophylaxe kann es wirklich Sinn machen, mal eine Zeitlang zu pausieren. Geht es nicht, kann man immer noch über eine neue Prophylaxe nachdenken. Und keine Sorge, es gibt noch eine große Anzahl weiterer, die Du sicher noch gar nicht kennst. 😉

    Martin, Dir einen schönen Urlaub. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Laura
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Martin und Bettina,

    @martin schönen Urlaub 🙂

    @bettina 75 mg nehme ich täglich ein. Die Dosis zu verringern habe ich auch schon überlegt. Denke werxdwerde erst mal mit einer geringeren Dosis versuchen und mit meinen Doc darüber informieren und besprechen.
    Danke für deinen Rat.

    Schönes Wochenende. 😉

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Gerne, dir auch ein schönes Wochenende. 🙂

    Melanie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    Hallo…ich wollte mal nachfragen wie es Martin und Laura ergeht beim absetzen des Topamax?
    Wünsche euch alles liebe!

    Liebe Grüße

    Martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 15

    Hallo Melanie,

    gerade bin ich dabei meinen Migränekalender auszuwerten. Die Gesamtzahl an Tagen/Stunden hat deutlich zugenommen. Ich bin von August mit 18 Stunden auf 52 Stunden im September hochgeschnellt. Bis jetzt im Oktober bin ich schon wieder auf 10 Stunden. Wenn die Migräne kommt war das früher ein sehr langsamer Ablauf und hat 1-2 Tage angehalten. Da habe ich schon einen Tag vorher die Migräne gespürt. Jetzt kommt sie innerhalb 15 – 30 Minuten und hält dafür nur 1-2 Stunden. Das muss ich noch abklären ob das nicht Cluster-Kopfschmerz ist.

    Dazu muss ich aber noch sagen dass ich gerade etwas im emotionalen Stress stehe. Bei meiner Frau versagen so langsam die Nieren und es müssen Vorbereitungen für die Dialyse getroffen werden.

    Liebe Grüße
    Martin

    Melanie
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 27

    hallo martin,
    das tut mir leid, mit deiner frau und dass deine migränestunden so in die höhe geschnellt sind….so ein blödsinn.
    zählst du die stunden? wie sieht es mit den migränetagen aus? wieviele migränetage hattest du denn im august und wieviele hast du jetzt zur zeit? hilft dir akutmedikation aber noch nach wie vor oder hat sich da auch etwas verändert?

    ich hoffe es renkt sich alles bald ein, auch bei deiner frau!
    liebe grüße
    melanie

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 25328

    Hallo Martin,

    es tut mir sehr leid, dass Deine Frau so krank ist. Alles Gute für sie und den bestmöglichen Verlauf!

    Ich wundere mich auch gerade, dass Du die Stunden zählst. Dir ist schon klar, dass das für den Arzt nicht relevant ist? Es geht um die Tage und diese sollte man im Kalender festhalten. Wenn man zu penibel auf alles achtet, sogar die Stunden zählt, kann sich das auch mal auf die Psyche nachteilig auswirken. Also sei da ruhig mal großzügiger. 😉

    Clusterkopfschmerz kann selbst leicht diagnostiziert werden. Vernichtungsschmerz, immer nur am selben Auge (also z. B. immer nur links), welches tränt, rot und geschwollen sein kann, auch verkleinert. Man ist total unruhig, will einen Gegenschmerz erzeugen, weil der Schmerz so stark ist. Kommt sehr schnell, innerhalb von Minuten, manchmal sogar Sekunden, bleibt ca. 30 Minuten in gleichbleibender Stärke vorhanden und vergeht dann schnell wieder.

    Dieser Schmerz ist so anders als der Migräneschmerz, das würdest Du sofort auch selbst als anders einordnen. Lies dazu gerne auch in unserer Clustergruppe und auf der Homepage der Schmerzklinik.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 15

    Hallo Melanie und Bettina,

    die Anzahl der Stunden habe ich aus der Migräne-App. Wenn man eine Auswertung vornimmt erhält man eine Übersicht. Dort habe ich das abgelesen. In Tagen waren es im August 3, September 10 und Oktober 7.

    Wg. Clusterkopfschmerz: Der Schmerz ist bei mir hinter dem rechten Auge. Er kommt innerhalb von Minuten (habe noch nicht auf die Uhr geschaut). Die Schmerzen sind kräftig aber kein Vernichtungsschmerz. Rechter Nasengang schwillt zu und das Auge tränt. Natürlich werfe ich Rizatriptan oder Novalginsulfon ein und lege mich hin. Meist kann ich abschalten oder schlafen. Danach ist es wieder gut für 12 bis 24 h. Ich bin deshalb unsicher weil ich schon seit längerem zu den 30 % gehöre die nach Rizatiptan wiederkehrende Migräne haben. Ich habe erst hier am letzten Wochenende unter Migränewissen gelesen dass ich Rizatriptan auch nachwerfen kann. Hätte ich das mal 8 Jahre früher gewusst. :-((

    Liebe Grüße
    Martin

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo Martin,

    Ich kombiniere (wie viele hier) mit Naproxen und lege mit Naratriptan nach. Dann habe ich zuerst ein schnell wirksames und dann ein lange wirksames Triptan.
    So komme ich fast immer mit einem Medikamententag anstelle von 2 bis 3 aus.

    Bei mir hat die Anzahl der Migränetage in letzter Zeit abgenommen, obwohl ich seit einiger Zeit viel konsequenter aber vielleicht eben auch zielgerichteter medikamentier.

    LG Anna

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 31)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen