Aimovig – Verlauf ??

Ansicht von 30 Beiträgen - 571 bis 600 (von insgesamt 810)
  • Autor
    Beiträge
  • heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5570

    In manchen Bereichen ist unser Gesundheitssystem wirklich sehr verbesserungswürdig. Was ich tatsächlich richtig tragisch finde, ist, dass z.B. in der Orthopädie konservative Behandlungsversuche definitiv zu kurz kommen. Die Orthopäden winden sich oft, notwendige Krankengymnastik- bzw. Physio-Rezepte auszustellen. Mir hat einer mal direkt ins Gesicht gesagt, dass er das nicht gerne macht, weil die Kassen ihm auf die Finger schauen. Ich musste anstrengende Überzeugunsarbeit leisten, und das ist für einen hilfsbedürftigen Patienten unzumutbar, dass man um eine adäquate Therapie förmlich betteln muss.

    Dagegen werden teure OPs ohne Probleme bezahlt. Was für ein Irrsinn!

    Nun, ich reg mich ja schon wieder ab ;-), kann´s ja nicht ändern… 🙁
    Aber die Ärzte tun mir in vielen Bereichen inzwischen nur noch leid, weil ihre Möglichkeiten, die beste Therapie für den einzelnen Patienten zu ermöglichen, immer stärker durch bürokratische und finanzielle Hürden eingeschränkt werden.

    Und Aimovig sollter jeder schwer betroffene Migränepatient auf eigenen Wunsch hin testen dürfen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  heika.
    Susanne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 17

    Liebe Swantje,

    wollte gerne wissen wie häufig du Vomex einnimmst?

    Mir hilft Vomex sehr gut bei einer beginnenden Migräne, die ich dann sehr gut ohne Triptan aushalten kann.
    Manchmal nehme ich Vomex drei Tage hintereinander und weiß nicht, ob es zu viel ist.

    Habe vor zwei Wochen die 5. Spritze gesetzt.

    Hatte 2. Wochen kein Triptan nehmen müssen, das ist ein riesiger Erfolg für mich.

    Ganz liebe Grüße, Susanne

    Swantje
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo Susanne,

    ich nehme Vomex (meistens Rathiopharm Reisetabletten – gleicher Wirkstoff nur günstiger)
    wenn ich merke, dass eine Migräne kommen könnte. Dann gönne ich mir eine Stunde auf der Couch und meistens ist es dann vorbei. Zumindest mit Aimovig.

    Das mache ich ja nicht dauernd aber 1-2 Mal die Woche. Nichts gegen Schmerztabletten.

    Heute morgen zum Beispiel hat es geklappt. Bin dann zwar ziemlich müde und schlapp, aber hilft manchmal. Habe auch schon abends Vomex Zäpfchen genommen bevor ich ins Bett bin. Wunderbar!

    Es kann nicht schlimmer sein als ein Triptan zu nehmen. Will garnicht aufzählen, was ich vor Aimovig alles genommen habe. Meine Freundin sagte mal: Du wirst später nicht beerdigt, sondern entsorgt.
    Sehr spezieller Humor, ich weiß 😉

    Alles Gute, Swantje

    Swantje
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo Babsi,

    das tat sehr gut zu lesen, dass auch du solche Gefühle kennst.
    Zur Zeit geht es bei mir wieder. Ja, positiv lebt es sich besser.

    Zu den Fähigkeiten zähle ich meine Malerei. Ich kann dadurch am besten
    kompensieren. Auch kann die Migräne die Kreativität beeinflussen.
    Es hört sich vielleicht seltsam an, aber vor einer Migräne habe ich die
    kreativsten Ideen und male meist daraufhin bessere Bilder.

    Somit sollten wir alle ab und zu mal auf die kleinen Besonderheiten bei
    uns schauen.

    Auf das wir immer stark bleiben, Claudia

    Swantje
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Liebe Simone,

    da hast du recht, immer geht das nicht. Aber ich bemühe mich. Toll, dass es dir
    so gut hilft.

    Nebenbei auch noch 1000 Dank für den EMLA-Tipp. Ich hatte echt Angst vor der 2. Spritze.
    Hab die Salbe benutzt und den Bauch genommen. War super in Ordnung. Kein ziehen nichts.

    Meine Krankenkasse (privat allerdeings) möchte nach drei Monaten ein Schreiben vom Arzt.
    Wenn es sich signifikant verbessert hat, kann ich weitermachen. Ich bin da hoffnungsvoll.

    Und die letzten Schreiben hier hören sich ja auch gut an.

    Ich drücke dir die Daumen. Schönes Wochenende, Swantje

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 477

    Liebe Swantje, liebe Babsi, liebe Simone,

    was für ein Erfolg!!! Ich freue mich so sehr für euch, dass Aimovig euch eine solche Reduktion der Schmerztage beschert hat! Ihr habt sicher ein ganz neues Lebensgefühl!

    Liebe Swantje,

    Was sich nicht geändert hat ist dieses ewige in sich hineinhorchen.

    In 35 Jahren – so lange bin ich auch schon dabei – haben wir dieses „Hineinhorchen“ zu lange „geübt“, als dass es sich jetzt einfach von heute auf morgen ablegen ließe. Sei geduldig mit dir selbst und gib dir Zeit, um es loszulassen. Vielleicht findest du eine „Technik“, die dir helfen kann, das Horchen zu lassen, wenn du dich wieder einmal dabei „ertappst“.

    Habe einmal zu spät etwas eingenommen und eine Hammer-Migräne
    bekommen. Trotzdem hat mein Triptan super geholfen und ich brauchte nur eins.

    Das kann aus den unterschiedlichsten Gründen schon mal passieren. Die Hauptsache – und darauf würde ich blicken – ist, DASS es geholfen hat!

    Die üblichen Begleiter wie kalte Fingerspitzen, Verspannungen bleiben trotz Aimovig und auch ein Druck am Kopf aber keine Schmerzen.

    Auch wenn diese Begleiterscheinungen unangenehm sind, sind sie im Vergleich zu den Schmerzen sicher deutlich leichter tolerierbar, oder? Vielleicht kannst du mit Wärme „arbeiten“ und dir gut tun. Ich habe immer eine Wärmflasche an den Füßen und wärmende Armstulpen aus Alpaka-Wolle an den Händen, da werden die Finger ruckzuck warm.

    Zu den Nebenwirkungen:
    Klar, die Verstopfung. Da nehme ich 900 Magnesium und trinke viel. Auch habe ich mir bei DM Zirkulin Früchtewürfel gekauft.

    Super, wenn du mit diesen Maßnahmen gut zurecht kommst! Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeiten, Flohsamenschalen in Flüssigkeit eingerührt zu trinken (flutscht wie geschmiert 😉) oder eingeweichte Backpflaumen (oder Feigen) zu essen. Da könntest du den den Früchtewürfeln zugesetzten Zucker sparen.

    Ich nehme nur noch Vomex und Ortoton gegen die Nackenverspannungen.

    Ich dachte, Ortoton wirkt vor allem gegen Verspannungen im unteren Rücken. Wie gut hilft es dir bei den Nackenverspannungen?

    Doch jetzt, mit dieser Besserung holt mich das alles ein. Es kommen Wellen von Emotionen hoch. Ich fange plötzlich an zu weinen, bin ganz „durch“. Dieser ganz „Horror“ wird mir bewusst. Ich erlaube mir darüber nachzudenken und das zu werten. Die vielen Ausfälle, die Stunden in denen ich nicht bei meinen Kindern und meinem Mann sein konnte, die unerfüllten Wünsche, das Leben mit Handbremse.

    Ich könnte mir vorstellen, dass sich jetzt, wo es dir besser geht, die jahrelang mit der Migräne verbundene Anspannung Stück für Stück löst und sich das bei dir in der geschilderten Form äußert. Sicher kennen viele von uns genau dieses Gefühl auch aus anderen Situationen, als fiele etwas von einem ab. Es kann sehr erleichternd und entlastend sein, all das rauszulassen. Ich glaube, dem sollte man auch einen gewissen Raum geben.

    Ich sehe es aber ebenso wie du, liebe Babsi, dass die Vergangenheit nicht zu ändern ist. Wenn das Nachdenken darüber zu Erkenntnissen und mehr Bewusstsein führt, um Veränderungen anzustoßen, kann es sehr effektiv sein. Professionelle Hilfe kann dabei unterstützen. Ausschließlich zu grübeln wird wahrscheinlich nichts bringen.

    Das Werten sehe ich – ehrlich gesagt – etwas kritisch. Meistens beinhaltet die Wertung „gut“ oder „schlecht“. Was genau wertest du? Und wie fühlst du dich dabei?
    Wenn ich mich auf deine beschriebenen Punkte beziehe, wirst du die vielen Ausfälle nicht nachholen können. Auch nicht die nicht verbrachten Stunden mit deinen Kindern und deinem Mann. Du wirst so und in dem Maße für sie da gewesen sein, wie es für dich ging! Vielleicht lassen sich einige deiner unerfüllten Wünsche jetzt erfüllen, andere nicht. Und – um bei deinem Bild zu bleiben – eine „Fahrt durch das Leben“ mit angezogener Handbremse hat neben den Nachteilen sicher auch einige Vorteile: wir brauchen zwar eine längere Fahrzeit, aber vielleicht sehen, spüren und genießen wir dadurch auch mehr und intensiver die kleinen Dinge und Momente, die unser Leben bereichern. Du, liebe Babsi, beschreibst es als Dankbarkeit und Glück!

    Meine Schmerzpsychotherapeutin beschrieb es einmal mit folgendem Bild: die Verluste, Verletzungen, Schmerzen und/oder – wie ihr es nennt – Traumata usw. stecken wie Dornen im Fleisch. Manche lassen sich herausziehen (be- und verarbeiten) und die Wunde kann verheilen. Andere sind fest unter der Haut eingewachsen und lassen sich nicht entfernen oder das Risiko wäre viel zu hoch. Sie gehören zu einem und es lässt sich lernen, mit ihnen zu leben. Ab und zu werden genau diese Stellen – durch was auch immer – angestoßen, wir spüren den Schmerz wieder. Dann kann man die Stelle ein bisschen „streicheln“ und sich darum „kümmern“. Aber es hat keinen Sinn, immer wieder darauf herumzuhauen oder es zu bedauern, dass der Dorn da ist (darunter verstehe ich das Grübeln).

    Wenn dann alle Wirkung „platzt“ …. ich weiß nicht, wie ich das dann hinbekommen soll.

    Was passier, wenn mir meine Krankenkasse die Spritze nicht mehr bezahlt? Ich bekam sie nur für 3 Monate gutgeschrieben…und die sind jetzt um. Ich warte auf den weiteren Bescheid. Was passiert, wenn sie nicht mehr wirkt?

    Die Freude ist riesig, aber was ist, wenn ich jetzt kein Folgerezept bekomme? Ich mag es mir nicht ausmalen . . .

    Ich glaube, liebe Swantje, liebe Babsi und liebe Simone, dass diese „Wenn-Spielchen“ zu nichts weiter als zu Druck = Stress führen. Warum sollten euere Ärzte bzw. Krankenkassen euch bei der super Wirkung Aimovig nicht weiter verschreiben bzw. die Kosten dafür übernehmen? Die Angst vor einer nachlassenden Wirkung ist verständlich aber nicht hilfreich und löst vielleicht Stress aus, der vermeidbar wäre.

    Ich wünsche euch von Herzen alles Gute und pure Lebensfreude!
    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! 🍀

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 669

    Hallo zusammen,

    mein Neurologe hat mir das Rezept über Aimovig geschickt. Er wohnt relativ weit weg und kurzfristig hätte ich nicht hinfahren können (haben nur ein Auto etc.).

    Eigentlich dachte ich: „Ist ja kein Problem mit der Spritze.“ Im Rahmen einer Hormonbehandlung habe ich vor Jahren ja auch Spritzen selbst in die Bauchfalte gesetzt und den Imigran-Pen habe ich auch schon einmalig genutzt.

    Ich könnte nun morgen früh die Spritze in der Apotheke abholen, werde aber ca. 1 Stunde später schon von Freunden abgeholt und bin dann bis Sonntag unterwegs.

    —-

    Meine Frage: Hat jemand „beim ersten Mal“:) die Spritze allein gesetzt? Ich überlege, bis Montag zu warten und zu meiner Hausärztin im Ort zu gehen. Sie ist mit meiner Migräne-Situation vertraut und hat mich seinerzeit (vor einigen Jahren) auch nach Kiel zum zweiwöchigen Aufenthalt überwiesen.
    Irgendwie bin ich jetzt doch etwas aufgeregt, weil es ja „ein teures Gut“ ist.

    Viele Grüße
    Susisonne

    soulsurfer
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 143

    Hallo liebe Susisonne,

    ich habe die Spritze vor drei Wochen das erste Mal gesetzt, allerdings im Beisein meiner Ärztin.

    An sich ist der Pen einfach zu „bedienen“, es liegt auch eine ausführliche Beschreibung bei und die ist wirklich super verständlich formuliert.

    Meine Ärztin hat allerdings darauf bestanden, die erste Spritze mit mir zusammen zu setzen und zwar aus folgendem Grund: Sie erzählte mir, dass sie vor einigen Wochen eine Patientin gehabt habe, die sich die Spritze selber gesetzt und danach ganz aufgelöst in der Praxis angerufen habe…Was war passiert? Sie hat die Spritze zu früh weggezogen, sodass der Wikstoff nicht IN ihrem Bein gelandet ist, sondern an diesem heruntergeflossen ist. Quasi Wirkstoff futsch. Sie war in dem Moment so aufgeregt gewesen, dass sie nicht bedacht hatte, dass die Nadel 10 Sekunden im Bein bleiben muss, damit sich der Wirkstoff aus der Spritze in dieses „entlädt“.
    Das gefiel auch der Krankenkasse überhaupt nicht, da sie ja nun einen zweiten Pen benötigte…

    Dann nannte mir die Ärztin noch einen zweiten Grund: Bei vielen Patienten brennt es beim Einstich doch recht stark, was ebenfalls dazu führen könnte, nicht lange genug abzuwarten und den Pen zu früh wegzuziehen. Sie sagte, beim ersten Mal „halte sie lieber mit fest“.

    Wenn du noch bis Montag warten kannst und die Spritze im Beisein einer Ärztin setzen kannst, würde ich so lange warten.
    Nicht, weil das Injizieren ein Hexenwerk wäre, sondern einfach, weil man beim ersten Mal ja (verständlicherweise) schon recht aufgeregt ist und dabei die einfachsten Dinge schief gehen können.

    Liebe Grüße

    soulsurfer

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  soulsurfer.
    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5570

    Liebe Susanne,

    Vomex (bzw. der Wirkstoff Dimenhydrinat) zählt nicht zur 10-/20-Regel, da es sich um kein Schmerzmittel oder Triptan handelt.

    Dennoch sollte man an nicht mehr als 10 Tagen pro Monat dazu greifen, einzig aus dem Grund, weil der Körper sich sonst daran gewöhnen könnte und es dann nicht mehr so gut wirkt.

    Drei Tage hintereinander Vomex zu nehmen, ist gar kein Problem.

    Lieber Gruß
    Heika

    Susanne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 17

    Liebe Heika, liebe Swantje,

    vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Mit Motilium konnte ich auch schon öfter einen beginnenden Migräneanfall stoppen.

    Ganz liebe Grüße und wundervoll, dass es euch gibt!

    Susanne

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 669

    Hallo soulsurfer,

    herzlichen Dank für Deine ausführliche Beschreibung und Erklärung!

    Kann mir tatsächlich vorstellen, dass ich vor Aufregung, wenn es plötzlich brennt, den Pen zu früh rausziehe. Das wäre ja ein Ärger. Danke für den Hinweis.

    Dann werde ich doch bis Montag warten, auch liegt die Spritze ja sicherlich gut gekühlt in der Apotheke. Das ist ganz praktisch. Die Apotheke ist nämlich direkt neben meiner Hausärztin.:)

    Allen ein schönes, möglichst migränefreies Wochenende!
    Viele Grüße
    Susisonne

    Matteone
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo zusammen

    Ich bin neu hier im Forum. Leide seit über 15 Jahren unter täglichen Migräneattacken. Habe nun vor einer Woche meine erste Aimovig Spritze (70mg) bekommen. Es geht mir seither mit der Migräne deutlich besser. Meine Frage, ich habe seit der Injektion starke Verspannungen im Nacken welche mir bis in den Kopf hochstrahlen. Ist jemandem von euch Muskelverspannungen bekannt? Die Schmerzen der Verspannungen sind wirklich kaum auszuhalten, was soll ich tun? Wie gesagt, geht es mir Migränemässig deutlich besser, was mich ja so unglaublich glücklich macht. Vielen Dank euch für die Antwort.
    Ganz einen lieben Gruss Matteone

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5570

    Hallo Matteone,

    herzlich willkommen in Headbook!

    Muskelkrämpfe stehen unter den häufigen Nebenwirkungen von Aimovig. Du könntest versuchen, symptomatisch zu lindern, z.B. mit Wärmepflastern auf den betreffenden Stellen, oder hin und wieder auf zwei Wärmeflaschen re. und li. der Halswirbelsäule liegen, Dehn- und Lockerungsübungen für die Hals-/Nackenmuskulatur und die Einnahme von Magnesium, das generell etwas muskelentspannend wirkt.

    Lieber Gruß
    Heika

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 187

    Ihr Lieben!
    Mir ging es mit der ersten Spritze auch so ,dass ich große Muffe hatte es zu „versemmeln“.
    Immerhin hatte ich sie ja auch noch selbst bezahlt und soooo dicke habe ich es auch nicht. Ich habe dann sogar viel länger als nötig den Pen im Oberschenkel stecken lassen. Es wird ja beschrieben, dass du solange warten musst ,bis das Sichtfenster gelb gefüllt ist.
    Dummerweise konnte ich von dem Winkel das von oben gar nicht sehen
    😉
    Und dann war alles easy. Den Stich merkst du überhaupt nicht und die Flüssigkeit habe ich beim ersten mal auch nicht gemerkt. Nur leicht kalt war es da unter der Haut.
    Nun habe ich mir schon 4 Spritzen gesetzt (letztes mal 140mg ,also 2 Stück), und ja ,es brennt manchmal etwas ,aaaaber überhaupt kein Vergleich zu den Schmerzen ,die wir seit Jahren aushalten. Ich atme 1x kräftig ein und dann ist es auch schon vorbei.
    Ich will euch nur beruhigen und da kommt dann mein allseits geliebter Lebensspruch wieder gut:

    Jede Phantasie ist schlimmer als die Realität! !!!!!

    Dann habe ich mich noch in einigen Berichten hier wiedergefunden, in denen es um trübe Gedanken geht.
    Wenn es einem besser geht ,hst man wieder Kapazitäten über seine Befindlichkeit nachzudenken. Wenn du in einem Schmerzkreislauf steckst ,sind die Sinne betäubt. Dann ist Schmerzfreiheit das einzig wichtige.
    Ich merke zur Zeit auch , wie stark ich Konditionsmäßig abgebaut habe im Laufe der letzten Jahre. Und das macht natürlich erstmal etwas unzufrieden/unglücklich. Aber meine Aufgabe ist zur Zeit, einfach nur glücklich über die gewonnenen schmerzfreien Tage zu sein. Natürlich ist das Aimovig kein Wundermittel ,aber ich kann endlich mal wieder durchatmen.

    Erwartet nicht zu schnell zu viel Zufriedenheit.
    In diesem Sinne….
    Ein entspanntes Wochenende wünscht euch
    Biko

    Tamalina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 22

    Bei mir ist das genauso! Mega starke Nackenschmerzen seit der Spritze vor 1 Woche…wird das besser oder bleibt das? Ich kann fast meinen Kopf nicht drehen…
    Magnesium nehme ich schon…wird das von Spritze zu Spritze besser oder vielleicht sogar schlechter? Wärmelampe habe ich auch schon versucht..dachte zuerst es wäre vielleicht durch wind

    Tamalina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 22

    Eine Nebenwirkung ist Muskelkrämpfe- da würde ich jetzt eigentlich denken: so Krämpfe in den Waden oder wo auch immer, aber das um Nacken ist ja kein Krampf im eigentlichen Sinn sondern ein andauernder starker Schmerz wo eigentlich alles herkömmliche nicht wirklich hilft- zumindest bei mir. Dachte eigentlich gar nicht dass dies von der Spritze kommen könnte wenn ich es nichtvon jemand anderem gelesen hätte der dasselbe Problem hat.
    LG tamalina

    Tamalina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 22

    Und eine wichtige Frage noch: welches Magnesiumcitrat nehmt ihr?es gibt so viele Magnesiumpräparate…ist schwer zu durchblicken, ich hätte bis jetzt magnosolv aber habe das Gefühl es wirkt nicht wirklich…
    Wäre dankbar für Antworten.
    LG tamalina

    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 120

    Hallo Tamalina,

    vielen nehmen Migravent Classic, ich vertrage leider kein Vitamin B2. Frag mich nicht warum, ich bekomme davon Ganzkörperschmerzen (habe es mehrmals versucht). Ich nehme Diasporal 400 mg-Tütchen, eins morgens und eins abends, also wenn ich es nicht abends vergesse 800 mg am Tag. Ich bekomme auch keinen Durchfall davon, scheine es zu brauchen. Die Tütchen haben bei mir schon den ein oder anderen Anfall abgewendet.

    Liebe Grüße,
    Bea

    Tamalina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 22

    Hallo Bea, danke für deine schnelle Antwort!! Ist dieses Diasporal ein Magnesiumcitrat? Lieben Dank, LG tamalina

    Susanne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 17

    Hallo zusammen,

    ich habe auch seit der ersten Spritze so starke Nackenschmerzen…
    Dachte nicht, dass es von der Spritze kommt.
    Die Nackenschmerzen wurden auch nach der 5 Spritze nicht besser.

    Nehme auch regelmäßig Magnesium (Trimagnesiumdicitrat).
    Das ist ohne Zusatz-und Hilsstoffe und hat eine Höhe Bioverfügbarkeit.

    Wünsche euch einen ganz schönen Tag und schicke stürmische Grüße vom Bodensee, Susanne

    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 120

    Ja genau, das ist Citrat! Ich nehme die „Direkt“-Variante. 100 Tütchen kosten etwa 30 Euro in den Onlineapotheken 🙂

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 477

    Hallo Tamalina,

    ich nehme Magnesiumcitrat als Pulver von Magnesium Pur. Da kann ich die Menge immer meinem Bedarf entsprechend anpassen und über den Tag verteilt trinken.

    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! 🍀

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2017

    Ihr Lieben,

    Diasporal macht zwar großartig Werbung, dass ihre Produkte Magnesiumcitrat enthalten, wenn man aber genauer hinschaut bestehen die Direkt-Tütchen aus Magnesiumcitrat und Magnesiumoxid.

    Wenn man dann die Zutatenliste genauer anschaut, sind 29% Magnesiumcitrat und 26% Magnesiumoxid enthalten.

    Und wenn man jetzt noch weiß, dass 100 mg Magnesium in Form von Citrat 1250 mg wiegen und 100 mg Magnesium in Form von Oxid nur 168 mg – dann darf jeder selbst ausrechnen, wie viel von dem Magnesium tatsächlich als Citrat enthalten ist 🙄

    Angeblich (laut Homepage von Diasporal) nimmt der Körper das Magnesiumoxid genauso schnell und gut auf wie das Citrat, wenn es mit Citrat kombiniert ist – ob das stimmt vermag ich nicht zu sagen… Ich persönlich empfehle lieber Produkte, die ausschließlich Magnesiumcitrat enthalten – von Diasporal ist das zum Beispiel beim Trinkgranulat der Fall. Ich selbst nehme die Tütchen von Verla zum Auflösen. Von dieser Firma gibt es auch Direktgranulat mit reinem Citrat…

    Liebe Grüße, Tanni

    Tamalina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 22

    Ja das ist mir auch aufgefallen beim Lesen dass es bei Diasporal verschiedene Magnesiumarten gibt…ich bin euch echt dankbar für eure ganzen Erfahrungen! Reines Magnesiumcitrat sollte halt das beste sein!
    LG Tamalina

    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 120

    Hallo Tanni,

    Danke für den Hinweis, da bin ich doch glatt der Werbung erlegen 😬 Bei mir wirken sie jedoch gut und ich habe schon öfter direkt die positive Wirkung gemerkt. Bei mir ist es etwas schwer, passende Nahrungsergänzungen oder Medikamente zu finden. Ich reagiere oft paradox oder gar nicht und selbst bei Magnesium musste ich mehrere Präparate testen bis ich eines hatte, das mir gut tut. Daher bleibe ich trotzdem dabei aber gut zu wissen!!

    Liebe Grüße,
    Bea

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7350

    Hallo Bea,
    du solltest bedenken, dass die Direkt-Präparate, durch die enthaltene Säure den Zahnschmelz sehr angreifen. Also, wenn du sie nimmst, nicht hinterher gleich die Zähne putzen!
    Es wäre sicher besser, die Dinger nur für unterwegs zu nutzen ( dafür hab ich sie auch, klar), und für alle Fälle, in denen du Wasser zur Verfügung hast, lieber die anderen Magnesiumzubereitungen nutzen. Und da die Direkt-Präparate, wie mir die Hersteller von Diasporal und Verla beide bestätigt haben, nicht über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können, ist das Magnssium auch mit dem Wasser noch schneller im Darm. Und ist auch, für alle, die es interessiert, deutlich günstiger.
    Ich benutze das Magnesiumcitrat von dm. Es enthält, hat mir der Hersteller auf Anfrage zugesichert, 400mg reines Magnesium in der Citratform.
    Es ist mit dem Wasser oder Saft sicher schneller im Magen und kostet 20Cent pro Tüte (20 Stück 3,95€). Ob es andere gibt, die billiger sind, weiß ich nicht.
    Dies nur zur Info..
    Liebe Grüße,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 1 Woche von  Julia.
    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 120

    Hallo Julia,

    vielen Dank für diesen für mich sehr interessanten Hinweis!! Ich kann seit vielen Jahren (schon vor dem Magnesium) keinerlei Saft trinken und auch kaum saures Obst essen, weil ich sehr empfindliche Zahnhälse habe und da extrem reagiere. Es kann ja gut sein, dass das Diasporal Direkt diese Situation verschärft! Ich werde mal ein anderes testen, ob ich das auch so gut vertrage und meine Zähne damit vielleicht auch weniger weh tun…

    Liebe Grüße,
    Bea

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7350

    Dann gibt’s gleich noch einen Tipp: die Biorepair-Zahnpasta hilft gegen empfindliche Zahnhälse richtig gut, ist aber nicht wirklich billig. Ich hab die immer im Haus.

    Liebe Grüße,
    Julia

    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 120

    Danke Julia, ich glaube davon habe ich die Zahnmilch 🤔 Ich werde sie mal kaufen, ich nehme seit Jahren eine von Meridol für sensible Zähne, aber testen schadet ja nicht!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27721

    Ich nutze immer die Sensodyne, habe auch empfindliche Zähne/Zahnhälse.

Ansicht von 30 Beiträgen - 571 bis 600 (von insgesamt 810)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.