Medizinische Vorbeugung

Medizinische Vorbeugung

Aimovig – Verlauf ??

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 164)
  • Autor
    Beiträge
  • susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 636

    Hallo,

    ich bin ja in einer Studie und morgen endet nun die verblindete Phase und ich werde gesichert den Wirkstoff erhalten. Von daher verfolge ich interessiert eure Beiträge.

    Ich hatte zunächst nach den 3 Spritzen-Terminen keine nennenswerte Reduktion der Migräne und bin davon ausgegangen, dass ich ein Placebo bekommen habe. Nach der 3. Spritze (also 8 Wochen nach der ersten) hatte ich am selbigen Tag Migräne und dann 8 Tage migränefrei! Das hatte ich bestimmt 10 Jahre nicht mehr – außer, wenn ich zuvor eine Attacke ohne Schmerzmittel ausgelegen habe. Nach 8 Tagen wurde die Migräne jedoch wieder mehr. Von daher finde ich die Matthias interessant und kommt mir logisch vor.

    Nach dem „8 Tage migränefrei“ denke ich, dass ich vielleicht doch kein Placebo bekommen habe bzw. habe die Vermutung, dass ein vorausgehender Triptanübergebrauch die Wirkung schmälert. Von daher werde ich die Wirkung nach der morgigen Spritze beobachten und vor der nächsten Spritze in vier Wochen ggf. eine Schmerzmittelpause einlegen (wenn ich mich dazu durchringen kann und das Drumherum passt …).

    Von daher eine Frage an diejenigen, die Aimovig getestet haben: Habt ihr chronische Migräne oder ward ihr vor der ersten Spritze im Triptanübergebrauch?

    Viele Grüße
    Susisonne

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 129

    Liebe Susisonne,

    Ich habe seit einigen Jahren chronische Migräne, seit 5 Jahren kein Tag mehr ohne Kopfschmerzen, wobei Migräne sich häufig noch auf die Spannungskopfschmerzen draufsetzt. im MüK war ich trotzdem nicht, da ich sehr darauf achte, nicht über 10 Einnahmetage zu kommen. Da ich jetzt schon das ganze Jahr krankgeschrieben bin, kann ich besser jonglieren mit der Akutmedikation, das hat mir enorm Druck genommen.

    Jetzt, nach 6 Tagen Aimovig, kann ich natürlich noch nicht viel sagen, aber ich merke, dass sich mein Oberstübchen anders anfühlt. Ich stehe morgens nicht mehr mit so einem Wattekopf auf und starte mit weniger schmerzen in den Tag. Sonntag und gestern wurde mir schlecht, der Kopf fing einseitig an zu pulsieren und ich war ziemlich neben der Spur. Aber die Migräne pendelte sich bei Schmerzstärke 5-6 ein und ich habe kein Triptan gebraucht. Das ist schonmal ein gutes Zeichen.
    Jetzt heißt es abwarten und hoffen…..

    Vielen Dank liebe Lili auch für deine guten Wünsche!

    Ich werde weiter berichten.
    Anna

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 129

    Liebe Marlene,

    Wir haben ja per PN geschrieben, ich schreibe jetzt mal hier die Antwort….
    wenn du ein Kassenrezept hast und die Krankenkasse die Kostenübernahme zugesagt hat, kann die Apotheke vor Ort es in einer internationalen Apotheke oder bei einem Importeur bestellen. Bei mir hat es nur 4 Tage gedauert, dann war das Aimovig da. Es lohnt sich, verschiedene Importuere zu fragen, wie lange es dauert. Aber das macht deine Apotheke dann für dich. Wegen der Kühlkette dauert es halt ein paar Tage. Aber nicht bis November wie du meintest.
    Ich wünsche dir sehr, dass du bald die Packung in Händen hälst und dann auch noch eine Besserung eintritt bei dir!
    Ich bin 44 und das Thema Rente hängt auch wie eine Schwert über mir…ich hoffe, dass ich aber bald wieder arbeiten kann.

    Meine Daumen sind gedrückt!
    Anna

    Marlene
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Hallo Anna,

    Ich hatte mit einer netten Dame von der Krankenkasse telefoniert, die mir die Zusage für die Übernahme gegeben hat.
    Ich habe allerdings in meiner „Kopfschmerzgeachichte“ schon so viel erlebt, dass ich ein bisschen Angst habe, trotz Kassenrezept und mündlicher Zusage der Krankenkasse, doch auf den Kosten sitzenbleibe (das wäre für mich finanziell sehr schlimm)😬

    Wie läuft das denn, wenn die Apotheke das Medikament für mich bestellt, bevor sie die Zusage der Krankenkasse hat. Muss ich das dann erstmal bezahlen und die Krankenkasse überweist mir das dann im Nachhinein zurück??

    Und ich hab gleich noch eine Frage🙈
    Muss die Apotheke sich für das nächste Rezept dann wieder eine Zusage von der Krankenkasse holen??

    Deine Erfahrungen der ersten Tage hören sich ja sehr vielversprechend an!!
    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es sich weiterhin so positiv für Dich entwickelt💪🏻!!!!

    Ganz liebe Grüße

    Marlene

    Conny
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Ich kann nun etwas positives berichten. Allerdings freue ich mich noch nicht wirklich. Ich habe seit 7 Tagen keine Migräne mehr gehabt. Das Aimovig bekam ich ja am 30.8. Die ersten 10 Tage waren unverändert mit Migräne. Und jetzt seit 1 Woche nichts mehr. Mal schauen, ob es so weitergeht.

    LG Conny

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4299

    Liebe Conny,

    das hört sich ganz wunderbar an. Ich weiß wie man durchatmet, wenn man mal eine so lange Pause hat. Die Hoffnung, dass das Medikament anschlägt, kommt ja nochmal dazu. Ich drücke die Daumen, dass es so bleibt.

    Liebe Grüße
    Sternchen

    Conny
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Liebes Sternchen, vielen Dank. Nach den ersten 10 Tagen hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben. Aber auch jetzt denke ich, dass es vielleicht nur Zufall ist. Denn im April war ich auch 8 Tage migränefrei. In 2 Wochen kann ich mehr sagen.

    LG Conny

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4299

    ja, ich weiß, du klangst sehr enttäuscht.

    Bei anderen unseriösen Prphylaxen, die ich auch alle schon durch habe, hielt sich bei mir der Placeboefekt immer 3 Monate. Oft habe ich gedacht, ich sei geheilt. Aber nach 3 Monaten war alles wieder beim Alten. 🙂 🙂 🙂

    Wobei das hier mit Almovig natürlich nicht vergleichbar ist. In den nächsten 14 Tagen wird es sich wahrscheinlich zeigen.

    Also, weiter Daumen drücken.

    Alles Liebe
    Sternchen

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 636

    Hallo Sternchen,

    „Bei anderen unseriösen Prphylaxen, die ich auch alle schon durch habe, hielt sich bei mir der Placeboefekt immer 3 Monate. Oft habe ich gedacht, ich sei geheilt. Aber nach 3 Monaten war alles wieder beim Alten.“

    Aber das ist doch irgendwie beeindruckend, dass der Placebo-Effekt so stark ist, dass er gegen die mächtige Migräne wirkt. Eigentlich ist es doch nicht nachzuvollziehen, dass man dieses Placebo-Potenzial in unserem Geist/Gedanken etc. nicht nutzen kann oder noch nicht. Hierzu gibt es doch sicherlich Forschungen? Naja, die Pharmaindustrie wird in diesem Bereich natürlich nicht forschen;).

    Viele Grüße
    Susisonne

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5175

    Stimmt, Susisonne, der Placebo-Effekt birgt in sich viele Geheimnisse und sollte eigentlich viel mehr zum Tagen kommen.
    Warum bin ich nur so „dumm“ 😉 und nutze nicht einen Placebo-Effekt nach dem anderen? Ich wäre praktisch migränefrei! 😉 🙂

    Humorvoller Gruß
    Heika

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3906

    Es WIRD auf dem Gebiet heftig geforscht.
    Unter Stichworten zu „Selbstheilung“ und Mind-Body Medizin“ gibt es eine Menge zu entdecken.
    Leider schließen etliche Leute daraus, dass dies die Pharmazeutika ersetzen kann und das ist wahrlich nicht der Sinn der Sache.
    Die Errungenschaften in beiden Bereichen können sich super ergänzen.
    Liebe Grüße
    alchemilla

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7043

    Müssen es vielleicht die unseriösen Prophylaxen sein, um eine sooo lange Placebophase zu haben? 😉 Die habe ich bisher nicht probiert, und bei den vielen seriösen, die ich getestet hab, hatte ich leider keinen Placeboeffekt! Mach ich was falsch ??? 😉

    Schließ mich Heikas Grußform gerne an 😀,
    Julia

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7043

    Gestern gab es im NDR um 21 Uhr die Sendung WissensChecK mit dem Thema Alternative Heilmethoden, in der es auch um Placeboeffekte ging. War recht interessant.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 4 Wochen von  Julia.
    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3906

    Naja, das ist eben ein Merkmal von Placebo: die Wirkung ist nicht so zuverlässig abzurufen wie bei einem Medikament.
    Allerdings bleibt da ja die Wirkung auch gelegentlich aus. 😉 😉

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7043

    Nicht nur gelegentlich. 😟
    Gute Prophylaxewirkung hatte ich auch nur sehr selten und dann meist nicht lange. Tja, wie mans macht….. 😉

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4299

    Hallo Susisonne,

    ja, genau so ist es. Placebo hat noch viel zu bieten. 🙂 🙂 🙂

    Na ja, und wie er uns manchmal an der Nase herumführt, brauche ich ja nicht zu schreiben.

    Ich bin auch sicher, dass der Placeboeffekt irgendwann noch viel besser genutzt werden kann.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Tomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 68

    Hallo,

    meine Freundin bekommt es seit fast einem Jahr.
    Die ersten 3 Monate veränderte sich nichts, war wohl Placebo.

    Danach gingen die Anfälle zurück, sie war auch im Triptanübergebrauch.
    Jetzt gibt es gute und schlechtere Monate, 4- 6 sind Triptantage etwa.
    Also eine enorme Verbesserung.
    Oft kommt ein Anfall, den sie ohne Triptan übersteht, er ist nicht mehr so stark und geht durch Schlaf wieder weg.

    Wir warten auf die Liefermöglichkeit, denn ich würde es auch nehmen wollen.
    Nach versch. Prophylaxen, die immer wirkungslos waren, hätte ich sicher einen Anspruch auf Verschreibung auf Kassenrezept !?

    Gruß
    Tomi

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 636

    Hallo Tomi,

    das hört sich ja super an bei deiner Freundin?

    Hat sie zwischendurch eine Triptanpause gemacht oder ist sie quasi durch das Aimovig aus dem Triptanübergebrauch rausgekommen?

    Hast Du schon Botox probiert. Ich hatte den Arzt seinerzeit so verstanden, dass es gut ist, wenn man zuvor Botox erfolglos probiert hätte, da das Serum ja voraussichtlich noch teurer sein wird als Botox. Aber vielleicht kommt es auch ganz anders. Am besten direkt mit deinem Neurologen frühzeitig besprechen. Alles andere ist ja nur Spekulation – sag ich jetzt mal ganz spontan.

    Viele Grüße
    Susisonne

    Tomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 68

    Hi,

    sie ist mit dem Aimovig aus dem Übergebrauch rausgekommen.

    Botox wurde mir mal in Kiel angeboten, wegen eines Medi bekam ich es dann doch nicht.
    Mein Doc in HH hält nicht viel von Botox bei Migräne.
    Wenn man mehrere Prophylaxen erfolglos bekam, sollte Aimovig „drin“ sein, denke ich mal.
    Wann Aimovig lieferbar ist, weiß scheinbar niemand.
    Mein Neurologe weiß es auch nicht.

    Gruß
    Tomi

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von  Tomi.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von  Tomi.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von  Tomi.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26871

    Hallo Tomi,

    Nach versch. Prophylaxen, die immer wirkungslos waren, hätte ich sicher einen Anspruch auf Verschreibung auf Kassenrezept !?

    Sicher ist das keinesfalls, das sind immer individuelle Entscheidungen. Alles ist noch neu, auch wie die Erstattung geregelt wird.

    Schön, dass es Deiner Freundin jetzt besser geht. Grundsätzlich sollte man allerdings erst eine Medikamentenpause machen, sollte man im MÜK sein. Das gilt für jede neue Prophylaxe.

    Liebe Grüße
    Bettina

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 636

    Hallo Tomi,

    womöglich habe ich mich nicht verständlich ausgedrückt. Ich hatte es so gemeint:

    Ich hatte den Arzt seinerzeit so verstanden, dass es sinnvoll ist, Botox vorher – zumindest einmal – (erfolglos) zu testen (vielleicht hilft Botox auch: umso besser, dann braucht man das Serum nicht), um dann quasi bei der Beantragung des Serums „bessere Karten“ zu haben. Denn das Serum wird voraussichtlich teurer sein als Botox. Wenn Du dann belegen kannst, dass das günstigere Botox nicht geholfen hat, ist es vielleicht einfacher, das teurere Serum von der Kasse genehmigt zu bekommen.

    Aber vielleicht/womöglich klappt es auch so bei dir.

    Viele Grüße
    Susisonne

    Tomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 68

    Moin Susisonne,

    ich hatte Dich schon verstanden.

    Nur was soll man machen, wenn einem Botox wegen möglicher Wechselwirkungen mit einem Medi, was ich nehmen muß, nicht gegeben wird ?

    LG
    Tomi

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von  Tomi.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von  Tomi.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von  Tomi.
    Conny
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Jetzt habe ich das Aimovig seit 6 Wochen im Körper. Es hilft mir so gut wie gar nicht. Ganz minim vielleicht. Ab der nächsten Spritze muss ich es selbst bezahlen, CHF 600.-. Aber das bisschen Wirkung ist mir also 600.- nicht wert. Wenn ich jetzt statt 23 Tage nur noch 18 habe oder so. Auch dafür zahle ich also nicht 600.-. Meine Ärztin sagt, es kann hier in der Schweiz noch lange gehen bis es die KK zahlen.
    Ich bin bis jetzt sehr enttäuscht. Die Spritze bringt mir nicht die erhoffte Hilfe.
    Ich melde mich dann am Ende der 3. Spritze wieder.

    Conny

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 295

    Hallo Conny,

    ich verstehe deine Enttäuschung.
    Viele legen eine ganz große Hoffnung in das neue Präparat, vor allem weil man auch fast nur Positives hört.

    Ich habe aber vor kurzem einen Artikel darüber im Ärzteblatt gelesen, der mich auch deutlich ernüchtert hat.
    Bei vielen bewirkt es auch nur eine Reduzierung und bei einigen davon eine von nur wenigen Tagen.
    Und bei einigen wirkt es eben halt auch gar nicht.

    Es ist eine Prophylaxe wie andere auch, die halt bei manchen gut wirkt, bei manchen mäßig wirkt und bei manchen gar nicht.
    Vielleicht ist sie auch besser als die bisher bekannten, ich weiß es nicht, aber auf jeden Fall nicht perfekt!

    Dort steht sogar, dass als Nebenwirkung häufigere Erkältungskrankheiten gehören würden.
    Das ist ja nun nichts dramatisches, aber erkältet bin tatsächlich recht selten und das obwohl ich täglich mit rund 100 verschiedenen Bakterien- und Virenschleudern zusammen komme. 😉

    LG Anna

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von  Anna.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von  Anna.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26871

    Hallo Conny,

    es tut mir leid, dass Du offensichtlich nicht zu den Respondern zählst. Man muss sich einfach vor Augen halten, dass Aimovig nicht besser und schlechter wirkt als die anderen bekannten Prophylaxen auch. Die Reduzierung beträgt bei den Respondern im Schnitt 2,2 Tage.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Janosch
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Also, unterm Strich lese ich Folgendes raus:

    Aimovig ist in Deutschland noch nicht direkt erhältlich?
    Aber ich kann mir ein Rezept vom Arzt austellen lassen und meine Apotheke kann
    dies dann theoretisch und auch praktisch bestellen?
    Oder muss ich das selbst in einer internationalen Apotheke oder gar im Ausland bestellen?
    In der Schweiz ist es erhältlich, oder?

    Verwirrten Gruß aus Mannheim
    janosch

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat von  Janosch.
    Ruth
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Hallo Janosch,

    also mir hat meine Neurologin vor wenigen Tagen gesagt, daß Almovig im November zugelassen wird.
    Weil ich jetzt nochmal Botox bekommen habe,- was bei mir aber die hohe Anzahl von Migränetagen kaum reduziert-
    soll ich mich Anfang nächsten Jahres bei ihr melden wegen Almovig.
    Grüße von Ruth

    Hermine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 74

    Hallo Bettina und ihr anderen,
    ich habe so lange nicht mehr hier geschrieben, dass ich jetzt nicht weiß, ob das hier alles so richtig ist.

    Da ich beim einloggen einen Fehler gemacht habe, bin ich jetzt auch als Natascha erschienen, lässt sich das wieder herausnehmen?

    Ich quäle mich seit Jahren so durch, dass ich spätestens im Januar Aimovig bekommen werde. Kann ich mich relativ bedenkenlos in einer Woche gegen Grippe impfen lassen?
    Den Chat habe ich leider verpasst.
    Ich glaube zwar nicht, dass etwas dagegen spricht, da es ja auch Mehrfachimpfungen gibt, befürchte aber meine Hausärztin mit dieser Frage zu überfordern.

    Meine Ärztin für Schmerzmedizin meinte bis vor drei Wochen noch, das mit dem CGRP Antikörper hätte ich wohl aus dubiosen Internetseiten. Da das jetzt mindestens ihr dritter Fehlschuss war, sind wir in Frieden auseinandergegangen . 😉

    Beste Grüße
    Hermine

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 26871

    Hallo Hermine,

    ist das dieser Account, der fälschlicherweise entstanden ist? http://www.headbook.me/members/herbst3/ Der ist allerdings schon sieben Jahre alt. Wenn es der ist, kann ich ihn löschen.

    Kann ich mich relativ bedenkenlos in einer Woche gegen Grippe impfen lassen?

    Ja!

    Meine Ärztin für Schmerzmedizin meinte bis vor drei Wochen noch, das mit dem CGRP Antikörper hätte ich wohl aus dubiosen Internetseiten. Da das jetzt mindestens ihr dritter Fehlschuss war, sind wir in Frieden auseinandergegangen . 😉

    Oh ja, da scheint mir auch ein Wechsel angezeigt. 😉 😀

    Liebe Grüße
    Bettina

    Hermine
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 74

    Danke Bettina für die schnelle Antwort,

    ja, er ist es. Es tut mir leid, ich laufe seit Jahren mit Notstromaggregat und funktioniere manchmal nur eingeschränkt.

    Ich danke dir
    Gruß Hermine

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 164)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Zur Werkzeugleiste springen