Amitriptylin und Betablocker

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • Heike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo zusammen,

    ist es eigentlich möglich, Amitriptylin (verschrieben für Spannungskopfschmerzen) und Betablocker (Vorbeugung gegen Migräne) zusammen zu nehmen?
    Mein Neurologe meinte, das wäre nicht gut, weil es zu Herzrythmusstörungen kommen könnte.
    Eine Freundin erzählte mir aber vor kurzen, dass sie genau diese beiden Prophylaxen zusammen nimmt (abends Amitriptylin und morgens den Betablocker) und dass es ihr seither besser gehe und die Migräne bzw. die Spannungskopfschmerzen auszuhalten seien.

    Weiß jemand von euch, ob es sinnvoll ist, diese beiden Prophylaxen zusammen zu nehmen?

    Liebe Grüße
    Heike

    Daniela
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 665

    Hi Heike,

    ich hab das jahrelang parallel genommen. Und mein Herz hat das nicht wirklich interessiert 😉

    Es ist gut, wenn du ab und zu ein EKG machen lässt, beim Hausarzt. Aber normalerweise ist das kein Problem. Ich habe damals 40mg Propranolol morgens und abends und 25mg Ami abends genommen. Bei mir war beides Migränevorbeugung. Anfangs nur Betablocker; später bei einer Verschlechterung der Migräne zusätzlich Ami. Mittlerweile nehme ich nur noch Ami ;o)

    Das ist eben immer ein Abwägen von Vor-und Nachteilen. Mein Hausarzt hat neulich erwähnt, dass Betablocker kaum noch bei hohem Blutdruck verschrieben werden, weil die Auswirkungen doch eher gering sind; d.h. er verschreibt es mehr als Migränevorbeugung denn als Herzmedikament ;o)

    Grüßle Daniela

    Bee
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Heike,
    genau diese Kombination habe ich eine ganze Zeit lang genommen. Hat mir nichts geschadet und der Arzt hat auch keine Bedenken geäußert. Mittlerweile nehme ich die Kombination nicht mehr, da sie bei mir nicht ausreichend gewirkt hat.
    Ich drück dir die Daumen, dass es hilft!
    Viele Grüße

    Heike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Ich habe da noch einmal eine Frage zu…
    Gestern hatte ich einen Termin bei einem Schmerztherapeuten, der auch hier auf der Internetseite als Schmerztherapeut empfohlen wird.
    Dieser hat mir nun zusätzlich zu 50 mg Amitriptylin abends noch 5 mg Bisoprolol empfohlen zu nehmen. Er sagte, es wäre vollkommen egal, zu welcher Tageszeit ich das Bisoprolol nehmen würde.
    Ist das wirklich so? Ich hatte mir nämlich überlegt, es abends zum Ami zu nehmen. Wäre das so in Ordnung oder sollte ich den Betablocker eher morgens nehmen. Ich habe ein bisschen Angst, dass ich morgens dann nicht so richtig in die Gänge komme durch den Betablocker.
    Hat da jemand Erfahrungen?

    Vielen Dank für eure Hilfe:-)

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7266

    Ja Heike, Betablocker kannst du nehmen wann du willst. Es kann aber bei abendlicher Einnahme zu heftigen Träumen, sogar Alpträumen, kommen. Ich wurde auch zeitweise morgens mit heftigen Ängsten wach, für mich etwas sehr Seltsames, da ich eher total angstbefreit bin.
    Alles Gute,
    Julia

    Heike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Hallo Julia,
    vielen Dank für deine Antwort.
    Von den Träumen/Alpträumen habe ich hier im Forum auch schon mal was gelesen. Hatte ich aber bis jetzt wieder vergessen.
    Ich glaube, dann nehme ich den Betablocker doch eher morgens/mittags ein.
    Heute habe ich ihn ja zum ersten Mal genommen und war den ganzen Tag so fürchterlich am schwitzen. Ist das auch eine Nebenwirkung? Im Beipackzettel habe ich darüber nichts explizit gelesen.

    Euch allen ein migränefreies Wochenende…
    LG
    Heike

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7266

    Hallo Heike,

    Schwitzen ist eine bekannte Nebenwirkung, steht da vielleicht Hyperhidrosis? Das wäre starkes Schwitzen. Auch eine allgemeine Schlappheit oder Verlangsamung kann anfangs sein, weil der Sympathikusnerv ein bisschen ausgebremst wird.
    Kannst du die Tabletten teilen? Eventuell mal den Hersteller und genau das Medikament und teilen bei Google eingeben. Wenn man es teilen kann, würde ich mit weniger starten und abwarten. Und natürlich den Arzt in Kenntnis setzen. Oder warten bis Montag und fragen.

    Guten Erfolg,
    Julia

    Heike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 14

    Ja Julia, Hyperhidrosis steht drin…
    Sorry, ich bin leider nicht vom Fach. Hätte ja auch mal googlen können.
    Auch was du beschrieben hast mit Schlappheit und Verlangsamung war heute ganz extrem.
    Ich kam mir vor, als ob ich in Zeitlupe gehen würde und bei einer Treppe ging mir schon die Puste aus.
    Ich habe noch 2,5 mg hier zu Hause. Habe ich mal von meinem Hausarzt bekommen, als ich so starke Herzrythmus Probleme hatte. Soll ich da vielleicht erst einmal mit starten? Bei dieser niedrigen Dosis hatte ich das nämlich nicht.
    Gehen diese Nebenwirkungen denn nach der Zeit weg?
    Angst habe ich auch davor, an Gewicht zuzulegen. Durch das Ami habe ich schon ein paar Kilos zugenommen und leider bin ich eh nicht die schlankeste Person.
    Was man nicht alles macht, um diese blöde Migräne in Schach zu halten…

    Liebe Grüße
    Heike

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7266

    Ach Heike, kann ja nicht Jeder alles wissen! Aber je mehr du hier alles mitliest, desto mehr wirst du auch bald wissen. Sonst darfst du gerne fragen.
    Ich bin keine Ärztin und darf dir auch keine Medikamente oder die Einnahme verordnen. Wenn ich aber du wäre, würde ich mit den 2,5mg beginnen, kann ja keinen Schaden anrichten.
    Ja, und ob Nebenwirkungen wieder verschwinden muss im Grunde jeder selbst testen, aber bitte, wenn irgend möglich, nicht zu früh aufgeben!
    Ich hab bei Betablockern auch zugenommen, wie viele, aber nicht alle. Leider wird der Stoffwechsel gedrosselt, und wer sich dann auch noch langsamer bewegt, kann zunehmen. Ich würde von Anfang an versuchen, die Kalorienzufuhr deutlich zu verringern. Nicht die Menge und auch nicht die Anzahl der Mahlzeiten, denn das hält man in der Regel nicht durch. Hab ich damals nicht bedacht. Und, auch wenn langsamer, mehr bewegen.
    Liebe Grüße,
    Julia

    Übrigens gegen die Rhythmusstörungen, wohl Extrasystolen?, hilft ein bisschen Kalium. Frag mal den HA danach. Wenn sie jetzt überhaupt noch auftreten.

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 441

    Hallo Heike,

    ich reagiere auch immer stark auf Medikamente.
    Die erste Tablette hat mich völlig von den Füßen geholt.
    Da habe ich die Tabletten erst einmal halbiert und mit der Hälfte angefangen.
    Dann habe ich immer dann, wenn ich das Gefühl hatte, der Zeitpunkt wäre richtig, um eine weiter halbe Tablette erhöht.
    Jetzt bin ich bei einer morgens und einer am Spätnachmittag wegen der Aplträume.
    Ich nehme allerdings Metropolol.

    Anfangs habe ich zugenommen, aber das hat sich mit der Gewöhnung gelegt.
    Ich schwitze auch stärker, aber es ist auszuhalten.
    Insgesamt komme ich mit dem Betablocker gut zurecht und die Attacken sind auch seltener und schwächer.

    LG Anna

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.