• Liebe Steffi,
    ich fühle mich jetzt mal persönlich angesprochen, gebe dir in einigen Punkten Recht, z.B. dass es sinnvoll ist, sich eine Beschäftigung zu suchen, die einen von dem Schmerzgeschehen ablenkt, vor allem aber, dass es ok ist, die Arbeitsfähigkeit überprüfen zu lassen.
    Vllt hast du die Beiträge von gestern nicht alle gelesen, da hatte…[Weiterlesen]

  • Ihr lieben,
    Ich wollte nicht noch Stress verbreiten 😉
    Meine Erfahrungen mit den Amtsärzten sind leider wirklich nicht so toll, hatte mehrere Gelegenheiten in den letzten Jahren. Da hoffe ich nun auf wasserdichte Atteste der Ärzte, die mich seit Jahren kennen und mich für bekloppt hielten, weil ich so gern wieder arbeiten wollte.
    Nun ist es ei…[Weiterlesen]

  • Ja, danke, Bettina 😉
    Liebe Grüße

  • Ihr lieben,
    vielen Dank schon mal für eure Antworten!
    Ich muss dazu erstmal erklären, dass Dienstfähigkeit für denSchuldienst als Beamtin bedeutet, dass man mindestens eine halbe Stelle arbeiten kann, d.h.in meinem Bereich mind.14 (Unterrichts-)Std., was aber in der Realität mind.25-30 Arbeitsstunden/pro Woche bedeutet , wenn man ein Mind…[Weiterlesen]

  • Hallo Ihr Lieben,
    heute nochmal ein Update von mir. Ich habe mittlerweile 3mal Aimovig gespritzt. Zwischenzeitliche Nebenwirkungen, außer Verstopfung – mit Magnesium gut zu behandeln – sind verschwunden. Im zweiten Zyklus hatte ich eine Superzeit mit mehr als 50% Besserung als vorher, d.h.zwei Wochen nach der Spritze KEINE Schmerzen, dann wieder…[Weiterlesen]

  • Liebe Bettina,
    kann dieser Artikel bedeuten, dass die KK aimovig nicht übernehmen auf Dauer wegen ungünstiger Kosten-Nutzen-Rechnung?

    @alle: ich möchte noch zu Nebenwirkungen von Aimovig beitragen, dass sich mein Körper offensichtlich dran gewöhnt hat. Im ersten Zyklus hatte ich häufiger Schwindel, Übelkeit, Schmerzen in den Beinen von Krampf…[Weiterlesen]

  • Hallo zusammen,
    wie handhaben diejenigen, die von Aimovig profitieren, es eigentlich mit den bisherigen Prophylaxen? Ich setze kommenden Montag meine 3.Spritze und habe besonders nach der 2. enorm positiv reagiert, bislang nur eine Attacke drei Wochen danach, mit Naratriptan behandelt. Nehme bislang weiterhin Doxepin 50mg und Micardis, habe aber…[Weiterlesen]

  • Zum Thema Nebenwirkungen kann ich auch noch etwas beisteuern:
    Ich habe am 19.11. und 17.12. Aimovig gespritzt, alle anderen Prophylaxen waren ausgereizt (unwirksam, nicht mehr wirksam oder unverträglich).
    Im ersten Zyklus hatte ich neben der verbreiteten Verstopfung nach vielen Jahren wieder sehr häufig meine Krampfadern gespürt, über längere Zeit…[Weiterlesen]

  • Hallo Angelheart,
    einen kompetenten Tipp kann ich leider nicht geben, nur fielen mir dazu ein paar Dinge ein. Zum einen hatte ich selbst vor meiner ersten Geburt eine schwere Migräne über zwei Tage und Nächte, direkt nach abklingen einen Blasensprung und die Geburt war lange und anstrengend. Von daher kann ich deine Sorgen sehr gut na…[Weiterlesen]

  • Guten Morgen Ihr Lieben,
    nach längerer Zeit nochmal in meinem eigenen Verlauf etwas Positives:
    einige können sich vielleicht erinnern, wie ich im Sommer migränetechnisch mit der anhaltenden Hitze gekämpft habe und immer wieder vor der Verzweiflung stand. Ende August habe ich dann nochmal Botox bekommen, doch die Wirkung hat leider auch dann nic…[Weiterlesen]

  • Hallo Ema,
    ich habe im Net in einem Beitrag zu einer Studie mit AImovig gelesen, dass es 4-6 Tage dauert, bis der Wirkstoff richtig ankommt, hatte selbst auch die erste Woche weiterhin alle zwei Tage Migräne wie zuvor, in der 2. Woche schon tat sich etwas (s.o.) Ähnliches haben in diesem Thread auch andere beschrieben.
    LG Jasmin

  • Hallo alle,
    ich habe nun die zweite Woche nach der ersten Aimovig-Spritze fast hinter mir, wollte ja eigentlich eine Schmerzmittelpause durchführen. Dies habe ich auch, aber erfreulicherweise, weil es gut ohne Behandlung ging. An zwei Tagen hatte ich das Gefühl, es geht los oder mal leichtes Stechen in der Stirn, hinter einem Auge o.ä. – dann ka…[Weiterlesen]

  • Liebe Conny,
    es tut mir sehr leid, dass dich deine Migräneerkrankung so in die Enge treibt und du den Lebensmut verlierst. Ich kenne es selbst noch sehr gut, hatte auch diese Phasen schon, in denen wegen der vielen schweren Attacken meine Angst vor dem Weiter-Leben größer war als die vor dem Tod und ich keinen Ausweg mehr sah. Ich musste eb…[Weiterlesen]

  • Hallo susisonne,
    ich habe 70mg gespritzt, die Anweisung meiner Neurologin war drei Monate je 70 mg und die Wirkung abwarten.
    Die Medipause mache ich -wie schon mehrmals – ambulant, bei Bedarf – an schlimmeren Tagen – nehme ich nach Absprache mit Ärztin Kortison, wenn ich wegen unstillbarem Erbrechen schlapp mache, kann ich eine Infusion beim…[Weiterlesen]

  • Hallo Susisonne u.a.
    ich habe am 19.11. – also vor genau 1 Woche – Aimovig gespritzt und nun (trotzdem?) seit 2 Wochen alle 2 Tage Migräne, die ich mit Allegro behandelt habe. Seit gestern wirkt das Triptan nicht mehr so recht und heute bin ich mit heftiger Migräne aufgewacht, die sich komischerweise nach dem Frühstück verzog. Für mich fühlt sich…[Weiterlesen]

  • Hallo Lenchen,
    ich nehme gegen Verstopfung immer erfolgreich Magnesium, einfach aus dem Supermarkt reicht mir. Schon durch meine Prophylaxe mit Doxepin habe ich diese Neigung, durch Micardis wurde es noch heftiger, doch insgesamt reichten bislang 2 mal 250mg pro Tag. Nun habe ich am 19.11. Aimovig gespritzt und seitdem benötige ich eine weitere…[Weiterlesen]

  • Hallo Janosch,
    nach der ersten Behandlung ist es zwar etwas erstaunlich, aber bei weiteren Botoxbehandlungen hatte ich auch teils schnelle Wirkung. Also: nichts ist unmöglich;)
    Habe mir deinen Verlauf etwas durchgelesen, da hast du es wirklich schwer gehabt! Ich habe selbst über 20 Jahre auf eine gute Ärztin gewartet und bin dem HImmel dankbar, da…[Weiterlesen]

  • Hallo Steffi Bee,
    nach längerer Kortisoneinnahme (also 2 Wochen ca.) habe ich auch schon Probleme gehabt, dass mein Körper wieder selbst die Kurve kriegt, nach drei Tagen eher nicht so wahrscheinlich, sage ich mal laienhaft. Ich hatte aber im Sommer selbst eine sehr schlimme Phase, wegen der ich eben diese zwei Wochenphase verordnet bekam.
    Mir k…[Weiterlesen]

  • Danke, ihr lieben alle!
    Ich warte nun vorsichtshalber die schriftliche Antwort der Beihilfe ab und werde berichten 😉
    LG Jasmin

  • Mehr laden